Jetzt noch Mini Plus besiedeln?

  • Hallo zusammen,


    ich bitte euch um eine Einschätzung und Abwägung: Kann eine neue Mini-Plus jetzt noch erfolgreich bis zur Überwinterungsstärke besiedelt werden?


    Als Rahmendaten denkt euch ne niegelnagelneue Mini Plus (maximal Mittelwände also) sowie einen ordentlichen Stand mit überzähligen Königinnen und reichlich Bienenmasse auf DN dazu. Empfehlungen zur Vorgehensweise jeder Art sind gern gesehen. :)


    Grüße

    Holger

  • wie sieht das praktisch aus?

    4 Zargen MP auf einmal+ 2kg? Kunstschwarm+Futterzarge mit 1:1

    a) Komplett Mittelwände

    b) komplett Randstreifen

    c) je Zarge in Mitte 3 MW - Rest Randstreifen


    Gibt es Unterschiede bei Styropor oder Holz bzgl Zargenzahl?


    Gruß Fred


  • Hab erst gestern noch ein paar gemacht und dazu einfach 12 bienenbesetzte Miniwaben (ohne Brut) genommen und eine begattete Königin dazu gegeben.

    Nur mit Mittelwänden/Anfangsstreifen sollten dann eher doppelt soviele genommen werden, so wie Jörg schon schrieb.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • wie sieht das praktisch aus?


    4 Zargen MP auf einmal+ 2kg? Kunstschwarm+Futterzarge mit 1:1


    a) Komplett Mittelwände

    b) komplett Randstreifen

    c) je Zarge in Mitte 3 MW - Rest Randstreifen

    Erstmal nur 2 Zargen, Bienen entwickeln sich kompakt immer besser als im großen Leerraum.

    a,b,c kanns so handhaben wie du möchtest.

    2kg sind zuviel. Kann dir aber nicht sagen wieviel ich nehm, da ich es immer nach Gefühl mach. Würde jedoch behaupten es sind so 500-700gr Bienen.


    Wichtig ist bei solchen Einheiten, man muss ihnen zuarbeiten. Also nur Zargen aufsetzen und füttern ist nicht. Bei mir kommen die Futtertaschen (meist 2) erstmal in die 2. Zarge. Wenn die dann ausgebaut und bebrütet sind, kommen reine Futterwaben nach oben in die nun aufgesetzte 3. Zarge und unten wird mit Anfangsstreifen ergänzt.

    Meine Futtertaschen sind also meist direkt am Brutnest und darüber wird dann gebaut und eingelagert. Je nach stärke wandert die 3. dann an position 4 und sie können wieder überm Brutnest bauen.

    Gerade kleine und spät erstellte Einheiten bekommen damit auch ausreichend Futter und können noch ausbauen -was sonst 2 Zargen über dem Brutnest eher nicht mehr der Fall ist (Temperatur).

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Jipp!

    Und genau wie alle kleineren Einheiten vorsichtig füttern! Nicht überfüttern!

    Sie müssen noch Platz zum Stiften haben. Bei zu starker Fütterung vermurksen sie die Zellen auch eher (unförmige Speicherzellen).

    Ich hatte schon Ableger, die Ende Oktober noch stark gebaut haben.


    Gruß Jörg

  • Und genau wie alle kleineren Einheiten vorsichtig füttern! Nicht überfüttern!

    Das A und O. Der Aufbau ist dadurch auch recht arbeitsintensiv und man muss spätestens alle 2-3 Tage ran an die Kleinen. Wenn das Brutnest mal steht und auf 2 Zargen verteilt ist, dann kann man auch etwas mehr geben, aber wie Jörg schreibt, geht es immer zu Lasten der Zellen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • update: Ich bin es angegangen :) Leider etwas später.


    Am letzten Samstag (2.9.) hat mein ehemaliger Pate mir eine einjährige Königin spendiert und von drei Brutwaben DNM die Bienen dazu gefegt. Ich hatte versucht, etwas vorzuarbeiten, und hatte eine Woche vorher eine Mini-Plus-Zarge mit Mittelwänden (und Anfangsstreifen auch, ok) in eine Leerzarge meines stärksten Ablegers gestellt, innerhalb der Zarge noch den Mini-Fütterer drauf, das ganze über Absperrgitter, und dann Zuckerwasser-gib-ihm. Die Idee war, dass die Mädels dort schon mal ausbauen, quasi, wenn sie schon über die Rähmchen laufen müssen zum Futter, dann doch auch dort etwas machen. Zwischenfazit: Nur Mittelwände wäre cleverer gewesen, davon waren immerhin zwei angeblasen. Beim kurzen Blick am Montag waren genau diese zwei angeblasenen Wände durch das spendierte Völkchen besetzt. Fütterer ist drauf und wird fleissig angenommen.


    Ich gehe davon aus, dass das zu wenig Bienenmasse ist, um noch zu nem einwinterungsfähigen Zustand zu gelangen, oder?


    Ich habe eine zweite Zarge mit ausschließlich Mittelwänden wieder in das "Bauvolk" gestellt, und wieder einen Fütterer drauf, und hoffe auf etwas mehr Ausbau, Zuckerwasser steht Oberkante Unterlippe. Meine Idee ist, in den kommenden Tagen den ganzen Block aus dem Bauvolk zu nehmen (incl. Bienen), ihn für zwei Stunden abseits zu stellen, und dann über Zeitung mit dem kleinen Minivolk zu vereinigen. Klingt das nach nem Plan? Andere Ideen?


    Mein Fünfjähriger hat die Beute bemalt und freut sich jeden Nachmittag auf das imkern an seinen (!) Bienen, was enttäuschenderweise für ihn bisher nur aus Nachkippen von Futter bestand. Kriegen wir das Völkchen noch dick?


    Grüße

    Holger

  • Die Regel vielleicht nicht und eben ein erhöhtes Risiko, aber es gibt hier im Forum auch Berichte bei denen der ein oder andere in Apidea und Kieler überwintern wollte bzw. hat.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • ich habe die Zusammenführung noch etwas aufgeschoben. Ich habe das Völkchen in der Mini am Donnerstag mit Milchsäure behandelt. Gleichzeitig habe ich im "Bauvolk" den Fütterer geöffnet und säubern lassen, er ist dann gestern abend (Freitag) mit Glucose-Fructose Sirup wieder gefüllt und verschlossen worden, Zugang also nur über die in die Leerzarge gesetzte Mini-Zarge. Hintergrund war, dass mir beide Adamfütterer durch die ständige Wiederbefüllung irgendwie wie "kurz vor Gammel" vorkamen, beide mussten also gereinigt werden. Gleichzeitig hoffe ich, dass die erfahrene Queen in der Mini-Plus in den nächsten Tagen zu etwas kommt, was man ein aktives Brutnest nennen kann, das war am Donnerstag so natürlich noch nicht gegeben. Ich horche mal täglich weiter und will keep you posted :)


    Grüße

    Holger

  • So, in der Nacht zum Montag mussten alle einmal kräftig Schlucken und der Umzug des "Stockbienensammlers" ist passiert. Die "Bauvolkbienen" wurden aufgesetzt und die brausenden Kolleginnen auf dem Bodengitter durften gnädigerweise nach einer kurzen diplomatischen Konferenz durch das Flugloch einziehen. Schaun mer mal.


    Grüße

    Holger