Königinnen zwischenlagern

  • Werbung

    tagelang unterwegs, hmmm normal aber keine 10 Tage. Seriöse Händler versenden von einen Tag auf den anderen, warum wohl?! jede Stunde aus der Eiablage schadet, da bleibt nach 10 Tagen sicher nur noch Murks übrig. Tu dir und den Bienen das nicht an! da sind die alten Königinnen dann besser!

    Die Versorgung ist mir auch noch nicht ganz klar!

    grüße Stefan

  • die Käfige sollten nur auf einer Seite Gaze haben, damit die Weiseln einer Ecke Ruhe haben und die Füsse nicht angenagt werden.

    Die Versuche mit den Königinnenbanken wurden 1982/83 mit 360/je Zarge von November bis FebruaMärz83 gemacht - von 3600 Weiseln bei laufender Entnahme begatteter waren im März 515 noch in Bank, ca 600 wohl tot, 2182 laufend verkauft.

  • Im Winter isses aber nochmals was anderes als jetzt. Und die verkauften (testen tun wir beim Kunden...

    ) waren bestimmt die Leistungsträger im Wirtschaftsjahr.


    Der Faden wird immer besser.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Kommerz testet Grenzen aus- habe das Buch von Fert/Nowotnik gerade zum Lesen. Tierlieb ist anders, Spitzenköniginnen werden das auch nicht.

    wenn Weiselverkäufer mit Vorkasse im Internet hinweisen, man möchte sie doch bitte nicht für das Ankommen toter Weiseln verantwortlich machen , weiß ich auch, das diese nicht nur einen Tag unterwegs sein werden.

    Bei Fert sind es keine Durchgangskäfige(für Bienen) wie Scalvini, weil sonst die Bienen die Füsse überflüssiger Weiseln anknabbern.

    Bei mir gehen jetzt die letzen EWks in 2-4Wabenableger.

  • Muss ja gestehen, dass ich auch vermute, dass es einer Königin nicht gut tut, abrupt aus einem vollen Volk in ein kleines Abteil ohne Platz zum Stiften gepackt zu werden. Im Endeffekt ist es doch eine Art Weichenstellerproblem: sperre ich eine Königin 10 Tage ein, um ein ganzes Volk retten zu können oder töte ich sie sofort.


    Ich sehe mich nächste Woche vor demselben Problem und werde die alten Königinnen auch "zwischenparken". Das mit den Königinnenbänken habe ich ebenfalls gelesen. Da eine Königin auch auf natürliche Weise aus der Brut gehen kann halte ich das für vertretbar. Auf lange Sicht (über einen ganzen Winter) wird das in unseren Breiten wohl schwierig, für 10 Tage ist es im August wohl noch machbar. Wenn ich das mit der Brut richtig verstanden habe, sollten immer junge Bienen schlüpfen. Das bedeutet dann, der Ableger braucht (mindestens) eine Wabe kurz vorm Schlüpfen stehender Brut. Für meinen Geschmack würde ich es ohne frei laufende Königin machen oder in einem Volk wo diese durch Absperrgitter abgetrennt ist.


    Bei mir werde ich die alten Damen aber dennoch in den frei werdenden Kieler parken. Jedoch schon erstmal im Käfig für ein paar Tage, die ziehen nämlich sonst immer noch von der eigenen Brut nach. Allerdings immer nur eine Königin pro Kieler.


    Viele Grüße

    Alex

  • Königinnenbank ist schön und gut, aber die Königinnen haben danach einen knacks weg. Hab dazu verschiedene Versuche gemacht. Ob im Käfig auf den Oberträgern geparkt oder im Mini mit einer Wabengasse Bienen über den Winter usw.


    Gefahr ist, wenn eine freilaufende Königin da ist, dann werden die geparkten nicht mehr beachtet und auch kaum bis gar nicht gefüttert. Auch eine gekrönte Arbeiterin verursacht solche Probleme.

    Temperaturschwankungen von zu warm bis zu kalt ergeben sich zwangsläufig.

    In Kleinsteinheiten überwinterte Königinnen hatten erhebliche Probleme.


    Ein Großteil der in meinen Versuchen genutzten Königinnen hat den Versuch nicht überlebt. Sei es noch im Käfig, beim Einweiseln (umgeweiselt durch die Bienen) oder sie haben gar nicht mehr gelegt bzw. nur mini Brutnester hinbekommen.

    Oft gab es Verletzungen an den Beinen, besonders bei Anwesenheit einer freilaufenden Königin


    Statt 10 Königinnen zu parken würde ich mir davon die vermeintlich 3 besten in ein MiniPlus packen und den Rest direkt erlösen. und wer Minis hat, hat immer die Möglichkeit. Materialmangel zählt da nicht, kurz mal 1-2 Waben aus einer Einheit ausgeliehen macht auch nix aus.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ciao Mc Fly,

    da gast du aber u.a. rechte Langzeitversuche gemacht. Sogar über Winter! Bei mir wären es ja nur 10 Tage. Ich denke, der Hauptpunkt ist, dass die Kö's geschützt sind und genug Platz haben. Darum die von bienenfred empfohlene Gaze.

    Nur die besten 3 in Apidea o.ä. zu parken, ist ein guter Gedanke. Ich brauch ja (hoffentlich) nicht 10. Danke!

  • @Mc Fly

    Danke für deinen ehrlichen Erfahrungsbericht.

    :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Ich denke, der Hauptpunkt ist, dass die Kö's geschützt sind und genug Platz haben. Darum die von bienenfred empfohlene Gaze.

    Egal welche Gaze, die feinen Endglieder der Beine sind schnell verletzt. Davon hab ich schon genug gesehen. Geparkte unbegattete Königinnen in einem weiselrichtigen Volk sind da auch sehr oft betroffen.

    Hatte dieses Jahr solche Königinnen bekommen und da die Begattungseinheiten eh schon bereit standen und gerade kein anderes Material bereit stand, wollte ich es auf einen Versuch ankommen lassen. Normal drück ich Königinnen mit solchen Verletzungen ab und die 10 eingeweiselten bestätigten mein bisheriges Vorgehen.

    Nicht eine wurde in einer hoffnungslos weisellosen Einheit angenommen.

    Entweder wurden sie eingeknäult oder lagen dann rücklings auf dem Boden.


    Tu dir also selber den Gefallen und lager dir die besten 3 in Apidea oder Kieler zwischen. Willst sie ja dann eh verschenken und damit kannst direkt 7 ohne Lagerschäden abgeben und die anderen 3 kannst auch bis in den Herbst aufheben falls doch noch irgendwo zu einem Ausfall kommt.


    Danke für deinen ehrlichen Erfahrungsbericht.

    Gerne.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ich versteh an der ganzen Geschichte nicht, wieso du ganze 10 Tage brauchst, um heraus zu bekommen, ob die neuen Königinnen angenommen wurden. :confused:

    Normaler Weise schaue ich nach 1-3 Tagen nach, ob der Käfig leer ist, und wenn ja, ob die neue Königin friedlich auf den Waben herumläuft...


    Gut, es gibt Ausnahmen. Wenn ein Volk zur Umweiselung hoffnungslos weisellos gemacht wurde, durch totale Brutentnahme sollte man etwas länger warten, weil die Bienen sonst bei der Durchsicht gerne mal ihre wertvolle Königin einknäulen, um sie zu schützen, aber auch das überlebt sie normaler Weise, gerade erlebt...

    Ist ja auch verständlich, da noch nicht mal Nachschaffungsmöglichkeit besteht.

    Aber beim normalen Umweiseln mit neuer Königin kann man eigentlich schon am nächsten Tag kontrollieren.


    Ich schmeiße übrigens auch die alten Königinnen, sofern sie "zur Not" nochmal gehen würden, auch erst mal in die frisch weisellosen Kieler Begattungskästchen.

    Verschenken würde ich die aber nicht mehr. Da ist eher die Hoffnung Schuld, sie nicht selbst umbringen zu müssen. Bienen haben sich da weniger zimperlich...

    In den Winter gehen die letzten Endes, so oder so, aber nicht mehr.

  • Jeder spricht davon, dass es gefährlich sein soll vorher nachzuschauen, da die Gefahr des einknäuelns und abstechens der jungen nervösen Königin bestünde.

    Ist also nicht Deine Erfahrung. Das tönt schon mal gut.

    Du schreibst, sie knäueln sie ein um sie zu schützen? Ah, Du denkst, weil ihnen noch das "Trauma" der totalen Hoffnunfslosigkeit in den Knochen steckt, machen sie das? Interessante Überlegung.

    Was heisst für Dich, "normal umweiseln"? Altkönigin weg, 2 Std. warten, Kö im Ausfresskäfig zugeben?

    Meine "Alt"- Königinnen sind ein - oder nulljährig und sehr gut. Ich weisle um, damit ich für Slow Food/Specie Rara zertifiziert werden kann.