Erfahrungsaustausch zu Anfängerschulungen

  • Es ist doch eher so wie beim Führerschein. Man muss die Theorie lernen und die Praxis unter Anleitung üben, aber richtig können wird man es erst nach einigen Jahren mit Praxis. Um sicherzustellen, dass nur Leute alleine weiter unterwegs sind, die auch was gelernt haben, gibt es eine Prüfung.


    Die Anfängerschulungen müsste man eigentlich zweimal machen. Einmal erst, ehe man selbst mit Bienen arbeitet und nach einem oder zwei Jahren nochmal, wenn man das Gehörte/Gesehene auch einordnen kann. Das wird sich aber niemand antun wollen, Prüfungen scheiden derzeit auch aus.


    Was bleibt somit:

    1. Vorinformationen, was imkern bedeutet in Schulen, Vereinen, auf Märkten, in Presseartikeln..., um die naiven "ich stell mir auch eine Bienenkiste in den Garten" Naturfreunde nicht zu spät auf den Boden der Tatsachen zu holen.
    2. Anfänger einmal ordentlich schulen (und da ist sicher in manchen Kursen noch Luft nach oben, in anderen vermutlich weniger)
    3. Anfänger ein Jahr unter Betreuung selbst machen lassen (Kurs mit langgezogener Praxis, Paten...)
    4. a) Angebot von regelmäßiger Beratung vor Ort und Fortgeschrittenenkursen (ich meine damit nicht Königinnenzucht usw., sondern Stammtisch, regelmäßige Sprechstunde, Absolventen können zum nächsten Kurs unverbindlich auch kommen.... Kurse zur Grundlagenvertiefung für Leute mit etwas Erfahrung)
      b) Angebote wie das Forum, E-Mail-Konatkte... für Beratung ohne Orts/Zeitbindung


    Wenn ich mir meine Punkte so durchlese, dann ist das eigentlich genau das, was typisch für Vereine wäre. Leider scheitert die praktische Umsetzung dann oft an geeigneten Lehrmeistern, Paten... oder Leuten, die meinen, dass man alles einfach mal so nebenbei für lau lernen kann.


    Wolfgang : Wenn ich mir die Beschreibung deines letzten Kurses durchlese, dann passt zumindest der Teil für die Punkte 2 und 3. und das wohl so, dass ich gerne bei euch gelernt hätte. Punkt 4 könntest du ja jetzt noch anfügen. Mehr kannst du jetzt wohl kaum bieten. Die Leute mit ernsthaftem Interesse werden selbst weiter lernen (und lesen) und die richtigen Fragen stellen sowie die Antworten suchen. Du kannst sie höchstens mit entsprechenden Hilfen (vgl. 4.) dabei unterstützen. Wenn euer Kurs wirklich gut war, dann haben sie genau das verstanden. Wer das nicht verstehen kann oder will, der wird es von euch auch nicht lernen - egal was ihr macht. Im Sinne der Kompetenz-Definition, die aktuell bei Bildungsdiskussionen immer als oberstes Ziel ausgegeben wird: Kompetent ist jemand, der planmäßig handeln kann und will, sowie sein Handeln kritisch hinterfragt und beurteilt.

    Natürlich haben sie im Kurs viele Probleme nicht kennen gelernt, aber wer will schon die Lehrvölker mutwillig räubern lassen, drohenbrütig werden lassen, totschwärmen lassen, mit Krankheiten infizieren..., nur um auch die Probleme mal zu zeigen. Mit gut geführten Völkern sieht es immer leicht aus. Aber es ist auch hilfreich zu sehen, wie es aussehen soll, wenn es läuft.


    Ich selbst habe einen Wochenend-Schnupperkurs gemacht, einen kompletten Anfängerkurs mit Praxis, einzelne Fortbildungen besucht und viel in Büchern und Forum gelesen. Interessanterweise ist beim nächsten mal Lesen von Büchern oder viel später noch was nachsehen in alten Kursunterlagen immer wieder was dabei, was man beim letzten Durchgang mangels eigener Erfahrung nicht wahrgenommen hat.

    Dank eigener Völker, Völker bei befreundeten Kollegen und beim Paten sehe ich im Jahr etwa 40 bis 50 verschiedene Völker bei der Entwicklung. Trotzdem gibt es immer wieder neue Dinge zu entdecken. Mein Pate hat bei Frisch promoviert und mittlerweile seit über 70 Jahren eigene Bienen. Selbst er erzählt mir immer wieder von neuen Beobachtungen, die er macht und Dingen, die er sich nicht erklären kann. Warum sollte ich als Anfänger diese Erfahrung vollständig in einem Jahr machen können. Da sind wir wieder am Anfang. Lernen wird man es erst mit der Praxis, wenn die Routine ohne Nachdenken läuft und man deshalb freie Ressourcen hat, um Besonderheiten zu verarbeiten

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • a) Angebot von regelmäßiger Beratung vor Ort und Fortgeschrittenenkursen (ich meine damit nicht Königinnenzucht usw., sondern Stammtisch, regelmäßige Sprechstunde, Absolventen können zum nächsten Kurs unverbindlich auch kommen.... Kurse zur Grundlagenvertiefung für Leute mit etwas Erfahrung)

    Genau DAS wird hier

    http://buckfast-rp.de/

    gemacht.:)

    JEDER ist IMMER herzlich willkommen!

    Man kann den Esel ans Wasser stellen, saufen muß er alleine!

    db

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen



  • Was mich immer wieder ein wenig erschreckt ist der Mangel an Wissen. Die praktischen Fertigkeiten, die man braucht, sind ja kaum der Rede wert.

    Bei den dreien oder vieren, mit denen ich jedes Jahr Völker angucke ist das eher nicht so. Ich habe manchmal das Gefühl, sie "wissen" zuviel, haben Unmengen gelesen, möchten ausgiebig über allerlei Unwichtiges diskutieren, haben aber große Defizite allein im Beobachten. Ich bemühe mich da, Ihnen sorgfältiges Beobachten beizubringen. Das ist überhaupt nützlich im Leben, weit wichtiger als alle Schwätzerei.


    Bei mir fängt das so an, als Beispiel:

    1. Flugloch: 10 Minuten gucken. Dann: Was seht ihr ? z.B. ist Tracht ? Welche ? Sie haben häufig keine Vorstellung davon, was eingetragen wird, weil sie die Flora nicht kennen. Pollen dito. Jungbienenvorspiel ? Zeitfenster dafür ? Und viel Derartiges mehr.

    2. Bodenschieber, habe ich für Lehrzwecke immer in zwei, drei Völkern drin. Gemüll angucken. Wird gebaut ? Das Gemüll betrachtend: Was glaubt Ihr, auf wieviel Waben Brut ist, wenn wir das Volk gleich aufmachen, und so weiter und sofort.

    3. Nach Durchsicht des Volks: Macht eine Voraussage, wie es aussieht, wenn wir's in einer oder zwei oder drei Wochen wieder angucken. Wieviel Wabengassen werden besetzt sein ? Für Honig/Pollen zwei Szenarien: Gutes Wetter, schlechtes Wetter, etc. Macht Notizen. Hinterher: Vergleich Prognose zum Istzustand. Was war richtig, was falsch ?


    Für viele ist so eine Herangehensweise eine Herausforderung, an der sie wachsen (können).


    Cheers,

    Baudus



    Und wieder ist Frühling / auf alte Torheiten / folgen neue Torheiten (Issa)

  • wasgau immen : Da ist mir leider die Anreise zu weit :*


    Baudus : sehr schön. Das hat mir im Nachhinein an meinem Kurs gefehlt, aber dafür habe ich ja Leute, die ich fragen kann und Bücher/Interntseiten. Vieles sieht man auch beim länger einfach nur zusehen von außen, aber dafür haben wir uns im Kurs nie Zeit genommen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Ich finde es so dermaßen ernüchternd, das ich nur noch hoffe, daß der Boom bald wieder vorbei ist. Die Bereitschaft, sich selbsttätig Wissen zu erarbeiten ist zwar oft da, aber dann fehlt es eben an der Zeit. In der Summe isses (für die Bienen) egal ob die Völker an Zeitmangel, Dummheit oder Interessenlosigkeit sterben, oder?

    Ich stimme dir bekanntlich eher selten auf Anhieb zu, aber hier voll und ganz, weil ich solche Paarungen hier bei uns live miterleben darf. Man sollte den Begriff "Selektion" nicht herannehmen, aber eine Auswahl unter Anwärtern wäre sicher manchmal angebracht.

    Nicht alle Menschen jeden Alters lernen und begreifen gleich gut oder schnell. Aber es gibt einen Unterschied zur Beratungs- und Lernresistenz - solchen Fällen sollte man empfehlen, sich ein anderes Hobby zu suchen oder wenigstens keine Bienen halten zu wollen.


    Die sind wohlmöglich so dermaßen gelangweilt und nehmen an solchen Kursen nur teil, um einen persönlichen "boreout" zu verhindern. Vermutlich mögen sie nichtmal Honig und haben auch keinen richtigen Garten...


    Gruß Andreas

  • Hallo Wolfgang ( WFLP ),


    Du schreibst im Nachbarfaden, dass Du "(vom Landesverband anerkannte) Imkerkurse" gibst.


    Was sind denn die Kriterien, damit bei Euch in MV der Landesverband einen solchen Kurs anerkennt?

    Wie genau sieht die Anerkennung aus (Prozedere? Kosten?)?

    Wie ist das in anderen Landesverbänden geregelt?


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Wie es in anderen Landesverbänden ist, weiß ich nicht.

    Hier in Mecklenburg-Vorpolen muss dem Verband ein Curriculum vorgelegt werden und die Schulungsmappe des DLV soll zur Grundlage dienen (muss zwar nicht gekauft, soll aber zur Anschaffung empfohlen werden).

    Auf dieser Basis wird dann der Kurs jeweils vom Verband neu genehmigt.

    Hier geht es um die Anfängerkurse. Die sind hier in MV Voraussetzung für die Förderung der Imker durch das Landwirtschaftsamt (in Brandenburg auch). Weil da 60% der Bruttoanschaffungskosten für Geräte und Magazine bezahlt werden, gibt es natürlich eine besondere Motivation, an einem solchen Anfängerkurs teilzunehmen und umgekehrt ist es deshalb für uns als Kursanbieter wichtig, die Anerkennung des Verbands zu haben.


    Der Verband war bisher sehr entgegenkommend. Das liegt sicher auch daran, dass neue Imker auch neue Mitglieder bedeuten.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • WFLP : danke!

    bienenfred : wie ist das bei uns in Berlin geregelt? Gibt es eine Kurs-Anerkennung durch den Landesverband? Eine Förderung von irgendeinem Amt gibt es ja meines Wissens nicht.

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • direkte Förderung der Imker gibts in Berlin nicht, Insofern besteht keine Notwendigkeit der Zertifizierung der Kurse. Theorie wird an der FU in den Samstagsvorlesungen vermittelt, die praktischen Kurse über die Lehrbienenstände und Paten in den Vereinen.

    BSV gibts es nicht, maximal Obleute für Bienengesundheit in den Vereinen ohne amtliche Bestellung.