Ameisensäurebehandlung von Ablegern

  • Hallo, ich habe eine Frage zur Ameisensäurebehandlung von Ablegern.


    Habe 2 Ableger, die jeweils in einer Zarge aus etwa 6 Waben bestehen, wovon etwa auf 4 Waben Bienen sitzen, der restliche Raum ist leer. Habe am Sonntag eine Leerzarge aufgesetzt und Liebig Dispenser rein mit 140 ml AS, Docht zugeschnitten. Windel drunter und Flugloch auf. Gestern waren davon bereits (bei beiden Ablegern) je 40 ml verdunstet und ich habe den Eindruck, dass der Flugbetrieb sehr stark nachgelassen hat. jetzt überlege ich, ob ich da was falsch gemacht habe? Ist es ok, wenn man obwohl es sich um einen Ableger handelt die Fluglöcher öffnet? Ist die Dosierung ok? Kann mir grundsätzlich jemand sagen, welche Empfehlungen es für die Ameisensäurebehandlung von Ablegern gibt?

  • Kann dir nur sagen das ich meinen Ableger mit dem Schwammtuch behandele, halte mich da an meinen Paten. Flugloch kannst du denke ich ruhig öffnen, solltest es aber danach wieder schließen. Wichtig zu wissen wäre auch was für ein Rähmchenmaß du besitzt!!

  • Kann mir grundsätzlich jemand sagen, welche Empfehlungen es für die Ameisensäurebehandlung von Ablegern gibt?

    Schau mal hier

    Wenn Du tot bist, weißt Du nicht, daß Du tot bist. Aber für Dein Umfeld ist es hart.

    Genauso ist es, wenn Du blöd bist.


    Ich halte die Erkenntnis für einleuchtend, dass alle Menschen frei geboren sind und nicht alle das überhaupt wollen.

  • und hier

    Wenn Du tot bist, weißt Du nicht, daß Du tot bist. Aber für Dein Umfeld ist es hart.

    Genauso ist es, wenn Du blöd bist.


    Ich halte die Erkenntnis für einleuchtend, dass alle Menschen frei geboren sind und nicht alle das überhaupt wollen.

  • Hallo Ruhrbiene,


    hattest du die Ableger nicht in der brutfreien Phase mit MS besprüht? Wenn doch, erübrigt sich meiner Meinung nach die Behandlung mit AS zum jetzigen Zeitpunkt. Überall liest man, dass die AS auch die Brut bzw. schlüpfenden Jungbienen schädigt, was gerade bei Ablegern nicht unbedingt zuträglich für den Aufbau der Bienenmasse zum Winter hin ist. Wenn du die Ableger in der brutfreien Zeit mit MS behandelt und jetzt keinen (nennenswerten) Milbenbefall auf dem Schieber hast, würde ich persönlich die AS jetzt weglassen.

  • Ich habe zunächst geschaut wie viele tierchen gefallen sind. Es waren um die 2-3 Stück pro Tag.


    Habe dann jedoch beschlossen, die AS Behandlung zu beginnen. Habe gestern den Liebig Dispenser eingestellt und warte nun einfach mal ab.


    Sicher liest man dass es nicht nötig ist bei 2 Stück am Tag, jedoch würde ich mich ärgern wenn ich es nicht einsetze und dann die Ableger deshalb im Winter eingehen.

  • Habe aktuell 63 Ableger aus Apidea gebildet, die hatten ja wenig bis keine Milben, daher wird noch nicht behandelt.

    Alle anderen Ableger, wo Brutwaben zur Verstärkung gekommen sind, werden ab übermorgen mit 20 ml AS 73 % behandelt, dann wird auf Milben überprüft und weiter entschieden was getan wird.

    Gruß Einstein

  • Hallo,

    man kann Ableger auf diese Weise mit AS, egal ob (Nassenheider Professional od. Liebig Dispenser), auch zu Tode behandeln. Ableger auf 4 Waben soll wachsen und nicht sterben an Bienenmangel (Brutschäden durch AS!).


    Meine Ableger haben jetzt die Kiste voll. Werden aber trotzdem nicht jetzt behandelt.

    Varroaschadschwelle von fünf Milben pro Tag ist natürlich nicht überschritten.

    Sie bekommen erst im September ein Schwammtuch und im Dez. OS oder MS.

    Bin mit dieser Strategie bisher gut gefahren.


    VG Ruth

  • Alle anderen Ableger, wo Brutwaben zur Verstärkung gekommen sind, werden ab übermorgen mit 20 ml AS 73 % behandelt, dann wird auf Milben überprüft und weiter entschieden was getan wird.

    Gruß Einstein

    20ml AS 73%-ig bei 25-30 Grad Celsius bei Ablegern - wahrscheinlich mit Schwammtuch o.Ä. - da gibt es wahrscheinlich Tote... - oder zumindest nichts was überwintern möchte...
    (Ist in Österreich eigentlich 73% AS zugelassen?)