Erfahrungen mit der Ligustica aus Italien

  • Werbung

    Hallo Zusammen,


    Im Rahmen der immer höheren Temperaturen in Deutschland würde ich gerne zum neuen Jahr wieder auf die Ligustica zurück kommen.

    In der Zwischenzeit war ich tätig und habe mir ein paar Bezugsquellen für Königinnen organisiert.

    Allerdings würde ich gerne auf Erfahrungen im Forum zurück greifen, gerne auch mit Bezugsquellen auch von anderen Bienenrassen aus dem Süden wzB Griechenland, Nordafrika etc. Gerne per PN.


    Auch geht es mir weniger um das ob, sondern um das wo!

    Bienen verkaufen ja viele, gute Bienen sind ja bekanntlich schwer zu bekommen.



    Im Voraus vielen Dank!

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Einfach bestellen, egal wo oder bei wem. Wichtig ist billig, nur so ist es sicher noch viel mehr zu bekommen, als du erwartest.


    Was willst du den?

    Züchten, anschauen, viel Honig, wo stehen deine Bienen, was hast du für eine Tracht bei dir, ...


    Die Informationen fehlen um gute Antworten zu geben. Könntest du z.B. in dein Profil schreiben.

    4 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • auf diese Art und Weise kommen wir nie zu einer angepassten Biene

    ...aber mit größerer Zielsicherheit zu importierten Krankheitserregern und Parasiten. Daß die TRACES-Zeugnisse gerade aus Staaten, die für Bienenexporte prädestiniert sind, nicht einmal ansatzweise die Sicherheit unserer Gesundheitszeugnisse bieten, sollte sich auch und gerade in AFB-Hochrisikogebieten herumgesprochen haben.

    Bei unserem VetA ist der Import von Bienenmaterial deshalb ein Kriterium zur Einbeziehung dieses Bienenstandes in das amtliche AFB-Monitoring.

  • Auch wenn das "ob" nicht gefragt ist, meine 2 Cent halte ich hier nicht zurück.

    Denkfehler; wenn man glaubt, mit südländischen Rassen, über Bestellung, den optimalen an den Standort angepassten Jackpot, einkaufen zu können.

    Was hier sehr gut geklappt hat, den Bestand mit KK und PJ aufgefrischt und nachgezogen.

    Geht bestimmt auch mit weiteren guten Kö vom Züchter aus Deutschland.

    Für die Krümelsucher, ja PJ ist nicht DE. ;-)

  • Oh man, was unkt ihr denn hier rum!

    Ich sehe kein Verbrechen darin, sich mit einer anderen Biene als der eigenen zu beschäftigen.

    Ob es jetzt eine andere Rasse ist, ein andere Phänotyp oder oder .. spielt doch gar keine Rolle.

    Hier möchte jemand Erfahrungen zusammen suchen, um für sich zu entscheiden, mach ich oder lass ich es.

    Ich hatte auch schon mal nicht besonders erfolgreich Lingustica bei mir, die mir ein Imker aus Schweden mitgebracht hat. Darum kann ich zur Lingustica aus Italien nichts sagen.

    Ich habe das Thema nicht weiter verfolgt, da ich mit meiner Imkerei zu klein bin und meinen Schwerpunkt nur auf wenige Punkte legen möchte.

    Im Nordbiene.de Forum wurde/wird auch etwas zu Lingustica aus dem Norden Europas geschrieben. Vielleicht findest du dort etwas brauchbares.

    Oft frage ich mich, wieviel Lingustica steckt denn überhaupt noch in den zur Verfügung stehenden Lingusticas. Auch Bruder Adam hat damit experimentiert und in seinen Buckfaststamm kombiniert.


    Jeder Im- und Export von Tier- und Pflanzenmaterial bringt Nachteile, aber darum ging es hier auch nicht. Ich kann all die ganzen Beweggründe verstehen und akzeptieren, warum man sich nicht unbedingt mit Exoten beschäftigen sollte, wenn doch andere geeignete Stämme hier verfügbar sind.


    Letztendlich bleibt es dann doch die Entscheidung des Einzelnen verbunden mit der Hoffnung, das er weiß was er da tut. Bitte lies dir nochmal die älteren Argumente zu den Exoten (auch von mir) durch, dann kann man auch erkennen, warum ich das Thema nicht weiter verfolgt habe.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von d2dum ()

  • Die Diskussion hatten wir bereits:

    Luxemburg faulbrutfrei?

    Allerdings muß man das aktualisieren:

    https://www.welt.de/regionales…n-Luxemburg-entdeckt.html


    Was jetzt die angebliche Faulbrutfreiheit in LUX mit dem Ligustica Bezug, evtl. aus südländischen Gefilden zu tun hat, die Kurve krieg ich nicht.

    Für mich besteht ein deutlicher Unterschied zwischen einem langjährigen renommierten Züchter, der auch noch in ähnlichen klimatischen Bedingungen imkert und dem Bezug von Königinnen aus Quellen, die eben dieses Renommee nicht haben. Sonst würde ja wohl auch nicht nach "Erfahrungswerten" diesbezüglich gefragt.

  • Ich denke da Leben einige in ihrer eigenen angespassten Welt.

    Wie ich an andere Stelle schon geschrieben habe, ist der Transfer von Bienen und Königinnen schon längst gängige Praxis.So gibt es Bienen aus Frankreich, Spanien, Italien und aus Russland.

    Das sieht man deutlich, wenn man mal im Sommer sich seine Drohnen im Volk anschaut.

    Ferner gibt es in Deutschland eben keine einheimische Biene mehr.

    Wie bitte schön soll ich das alles einschleppen, wenn ich nur Königinnen möchte?


    Deshalb meine Frage:


    Habt ihr soviel Angst davor, dass fremde Bienenrassen besser sind als eure?

    Anscheinend ja.

    Warum hat sich die Ligustica um die halbe Welt verbreitet und nicht andere Bienenrassen?

    Weil sie sich besser an alle klimatischen Bedingungen von Australien bis Alaska anpassen konnte!


    Nicht umsonst kaufen so viele mittlerweile so viele die Bienen ein. Am Preis kann es nicht liegen, da Transportkosten, sonstiges und Verlustrisiko den eigentlichen Preisvorteil auffressen.


    Zum Abschluss kann ich nur anmerken, dass man jetzt schon bei einem guten Züchter bestellen muss, um überhaupt noch welche zu bekommen.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Ede, da frag ich mich doch wer in seiner eigenen, angepassten Welt lebt. Nur weil viele etwas tun, wird es deswegen lange nicht gut. Die Gefahr des Imports von Seuchen, Beutenkäfer usw. wächst mit jedem Bienenimport. Irgendwann ist einer der eine zu viel. Vielleicht schon deiner. Unwahrscheinlich, aber möglich.

  • Klar, in einem Königinnenkäfig mit drei Begleitbienen. Da hält man den Käfig mal vor einer LED Taschenlampe.

    Wer ganz sicher gehen will, ersetzt den Käfig und die Begleitbienen sowie den Marshmellow als Futter.

    Hier wird etwas aus dem Gruselkabinett geholt, was absoluter Quatsch ist. Auch überträgt eine Königin keine AFB die solange im Käfig mit Zucker sitzt.

    Das nächste Argument ist dann wieder Schwarmtriebigkeit, Agressivität etc.


    Das alles haben meine Südländer Mischungen nicht.Ich bin begeistert von der Volksentwicklung und Volksstärke, von der Sanfmut und Schwarmunlust.

    Allerdings fressen die auch wie Bären und proplisieren alles was in die Reichweite kommt.

    Wird ein solches Volk allerdings weisellos, zeigen die was sie können. Über 20 Weiselzellen habe ich bei meiner Hausrasse noch nie gesehen.

    Schade das diese Quelle versiegt ist.


    So weiss ich aus erster Hand das die Ligustica nicht schlechter, aber auch nicht besser sind als unsere Bienen. Der Weg von Neuseeland ist halt zu weit.


    Also alles bla bla von Leuten mit Tagträumen und Visionen die sich bei der Vorgehensweise und dem Populismus nie durchsetzen werden.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Dieses notorische Bienenverfrachten (zer)stört die natürlich gewachsene Ordnung.


    Nicht nur die Rassenmerkmale werden langfristig einem "Einheitsbrei" geopfert, sondern eben auch Krankheiten, Seuchen, Parasiten werden "internationalisiert", wenn nicht gar globalisiert.