Erfahrungen mit der Ligustica aus Italien

  • Hallo,

    man kann alles ausprobieren, muss aber nicht!

    Was spricht dafür?

    Mal was Neues, ist vielleicht besser?

    Was spricht dagegen?

    Importbienen aus ITALIEN, da war was! Schleppt den dämlichen Käfer nicht über die Alpen!

    Passt die Biene zu unserem Klima und unseren Trachtentwicklungen?

    Was nützt eine Summi, die im Hochsommer stark ist, wenn ich im Obstbaugebiet bin und Sommer- und Spättracht nicht zu erwarten sind.

    UND wie verhalten sich die nachfolgenden Generationen mit Standbegattung?

    Na dann kauf ich ständig neue Königinnen, weil die Nachzucht nix bringt.

    Dann kannst du das Geld auch Bedürftigen spenden.

    Bleib bei deinen angepassten Bienen, arbeite mit ihnen, nicht gegen sie!

    Die zwei Gläser Honig, die die NEUEN eventuell mehr bringen, decken nicht die Kosten, die für die angeblichen Superzuchtköniginnen anfallen!!


    Knäcke

    (der auch schon mehrfach ins Klo gegriffen hat mit Zuchtbienen aus anderen Gegenden)

  • Hallo

    Es war nur eine Interessensfrage ich habe zwar vorher darüber nachgedacht und ich habe einen Thread darüber gemacht aber ich bin jetzt dagegen und mir geht es nicht um den Honig sondern um die Entspannung wenn ich am Bienenstand stehe vergesse ich alle Sorgen.

  • Weiss man nicht weiter, kommen solche Hinweise wie Käfer, AFB, Stecher etc.

    Diese Rhetorik kenne ich aus der Politik.


    In Europa werden Bienen von ihren Winterlagern aus den südlichen Gefilden quer durch Europa transportiert. Da werden Bienen von der halben Welt zu Kreuzungszwecke gekauft. Da wurden die eine Bienenrasse mal von einem Despoten eingeführt und bei einer Anderen sogar eine erbfeste Kreuzung herbeigeführt.

    Und ja, ich komme meiner Verpflichtung insoweit nach, dass ich bei einem ausgebildeten Imkermeister bestelle und nur Königinnen.

    Damit ist ein Infektionsrisiko sowie die die Einschleppung von was auch immer gleich Null.

    Wenn man bedenkt, dass Buckfast aus schwarze Biene und Ligustica sowie einigen anderen Rassen besteht, müsste an meinem Stand mit Carnica und Buckfast ja nur Stecher rauskommen.

    Das Problem liegt da wohl eher in den Köpfen einiger Imker.


    Das Argument fehlender Belegstellen ist natürlich ein Argument.

    Nur nicht jeder will direkt eine Zucht aufmachen. Zudem gibt es noch die künstliche Besamung.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Hallo!


    Ich war jetzt erst am Wochenende in Südtirol zu einem Vortrag. Dort arbeitet man eher nicht mit italienischen Ligustica. Gründe sind hauptsächlich der starke Schwarmtrieb und dass diese nach übereinstimmenden Aussagen mehrerer großer Imker mit dreistelligen Völkerzahlen einfach nicht durchgezüchtet ist. Dort nimmt man lieber eine durchgezüchtete Ligustica aus Neuseeland, die anscheinend recht gut mit der Klimaumstellung zurecht kommen soll. Noch lieber aber europäische Carnika und Buckfast.


    Sehr gute Ligustica, die auf jeden Fall an unsere europäischen Sommer-/Winter-Wechsel angepasst sind, gibt es nach Erfahrungen von mir persönlich bekannten Imkern - also nur Hörensagen - auch aus Skandinavien.


    Die Biene der Weltimkerei ist die Ligustika.

    Weder Carnika noch Dunkle und auch nicht Buckfast.


    Jede Biene muss sich erst den lokalen Erfordernissen von Umwelt, Klima und Imker anpassen.

    :u_idea_bulb02:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Das ist eine Aussage mit der ich was anfangen kann.

    Ich kenne die Beschreibung von einem deutschen ausgebildeten Imker der eine Zeit lang in Neuseeland mit der Biene dort gearbeitet hat.

    Sein Kommentar war, dass die Bienen dort.genau so gut sind wie die hier.


    Sie haben halt ein paar Charakteristika. Eine davon ist, dass sie stark auswintern, was in dieser Gegend mit viel Raps von Vorteil ist.Von Schwarmlust etc war nichts zu hören. Nur Neuseeland geht durch fast alle Klimazonen. Auch gibt es hier im Rheinland selten starke Winter..

    Auch ich habe gelernt, dass es nichts bringt, Bienen aus dem Gebirge auf 35 NN zu bringen.

    Da ich ca ein Dutzend mal in Südtirol war, kann ich bestätigen das die dort auf dem Obsthof nicht mit der Italienerbiene Imkern. Das wäre auch undenkbar. :saint:

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Auch wenns jetzt dumm klingt aber Südtirol gehört zu Österreich. Sieht man ja auch daran das fast jeder deutsch spricht.

  • Leo

    Südtirol ist eine autonome Provinz in Italien

    Tirol ist ein Bundesland in Österreich.


    In Zeiten wo es in Italien noch Tankgutscheine gab, war es nicht glücklich, zu einem Südtiroler Italiener zu sagen.

    Ich hoffe der Europäische Gedanke verhindert zukünftig eine solche geschichtlich bedingte Konstellation.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Hallo,

    Südtirol hat was das Klima anbelangt extrem wenig mit Österreich zu tun - Kärnten und die südliche Steiermark nicht mit gerechnet. Die Karawanken sind der ausschlaggebende Punkt bei der Angelegenheit und dieser massive Einfluss bringt komplett andere Grundverhältnisse. Derzeit ist das bestens zu sehen da Österreich fast im Schnee erstick und in Kärnten grün ist. Der Vergleich zum "richtigen" Italien mit Hitze usw. ist sehr groß.

    In Südtirol gibt's auch strenge Winter, diese sind meist deutlich kürzer und der Frühling startet schneller durch als im westlichen und nördlichen Österreich. Der Unterschied zu Norddeutschland wo es selten mal etwas Schnee gibt ist doch riesengroß.

    Die Grundbedürfnisse der Frühjahrsentwicklung werden da bestimmt anders sein als woanders!

    LG

  • Das was man jetzt in den Alpen sieht, also grüne Täler in Kärnten und in Südtirol, viel Schnee nördlich des Brenners zeigt sehr schön die natürliche Barriere. Diese besteht schon Jahrtausende zwischen den eigentlichen Verbreitungsgebieten der natürlichen Unterarten der Honigbiene.


    Im Norden a.m.mellifera und im Süden a.m.ligustica und a.m.carnica.


    Dies nur so als Anmerkung zum Thema Ligustica.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)