Erfahrungen mit der Ligustica aus Italien

  • Erstmals Hallo,

    Ich bin seit neuestens auch im Forum angemeldet, war davor eigentlich nur Leser. Zu mir, ich komme aus einem kleinem Ort in der Nähe von Rosenheim und bin 20 Jahre alt. Ich imkere mit Buckfast auf Dadant und Zander mit circa 10 Völker. Zu meinem Thema aus großer Neugier und nach langem Ringen mit mir selber habe ich zwei Ligustica Königinnen aus Italien erworben, genauer gesagt aus Umbrien von der Imkerei Apicoltura ciampelli. Diese ist auch auf Nordbiene.de als Bezugsquelle aufgelistet. Ich habe die zwei Königinnen in ein Miniplus und ein Dadantvolk eingeweiselt und bin einfach gespannt wie sie sich machen. Die Königinnen wurden bis jetzt angenommen und legen fleißig. Bei den Königinnen handelt es sich um den Ökotyp "tiefernate" vielleicht kann von euch jemand damit was anfangen?! Hat von euch jemand Erfahrungen mit der Ligustica aus Italien oder generell mit der Ligustica? Bin gespannt wie sie sich machen, wenn das nach hinten los geht, werden die Völker knallhart wieder umgeweiselt.

    MFG

    Hast du Honig gefunden, iss nur deinen Bedarf, damit du ihn nicht satt wirst und ihn ausspeist! Sprüche 25:16 DELUT

  • Hallo du knallharter "Ligustika-ler"!

    :wink:

    Ohne Flax: und bei mir kommen Italienische Berufsimker vorbei und wollen Buckfast...

    :u_idea_bulb02:

    Da sieht man doch mal, das die Menschen allerorten gar nicht einmal so verschieden sind. Jeder sucht nach der besten Biene für sich und für seine Imkerei.


    Und überraschenderweise musste ich bei einem Besuch in Italien feststellen, dass die Imker dort sehr häufig mit importierten Ligustika Zuchtköniginnen aus Neuseeland arbeiten. Davon habe ich aus blankem Interesse unbegattete Königinnen erhalten, diese mit Buckfast besamt und davon nachgezogen. Die Ergebnisse waren eher bescheiden, auch in der F2. So habe ich es wieder sein lassen. Brutstopp - wie bekannt - gibt es nicht. Trotz Heterosiseffekt und vielen Bienen in der Kiste keinerlei größeren Erträge. Im Gegenteil. Die Kisten waren auch sehr schnell wieder leer gefressen.

    :eek:


    DIE Biene gibt es nicht!


    Letztendlich ist es immer am sinnvollsten, dass du deine Biene zur besten Biene machst...

    :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo luffi,

    war bei mir genauso, da hat das Interesse und die Neugier mal wieder gesiegt, statt die Vernunft. Das die Imker in Italien häufig mit importierten Ligustica Bienen arbeiten, ist mir neu. Find ich aber echt schade. Naja aber was mich wundert das die Mischung Buckfast und Ligustica bei dir eher schlecht war, weil man doch so oft hört das die Mischung Ideal und das Normplusultra sein soll.


    Vielen Dank für deine Antwort und find ich schön zu sehen das ich nicht der einzige bin bei dem die Neugier siegt. ;)

    Werd auf jedenfall noch nach berichten wie die sich machen. Man wir sehen. Aber ich bezweifle ein bisschen das die mit meinen Belegstellen Buckis konkorrieren können.


    LG

    Hast du Honig gefunden, iss nur deinen Bedarf, damit du ihn nicht satt wirst und ihn ausspeist! Sprüche 25:16 DELUT

  • Aber ich bezweifle ein bisschen das die mit meinen Belegstellen Buckis konkorrieren können.

    ich bezweifel generell, das Bucki-Reinzuchköniginnen ihren standbegatteten Töchtern Konkurrenz machen können. Oder welchen, die in einer Carnica-Belegstelle in den Flitterwochen waren.


    :)


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Das sagen VIELE und zwar immer wieder.


    Das die F1 standbegattet sowieso eher die Knaller sind :daumen:


    Kann ich mit meinen bescheidenen Zahlen hier so bestätigen. Jedenfalls hab ich da nie Rückschritte gehabt, im Gegenteil.


    Bekannter von mir kauft die gelben auch wie warme Semmeln und freut sich nen Ast. Aber mehr über die Farbe.

    Da lob ich mir doch die Anatolierinnen.

    Mir doch egal, wie die aussehen :lol:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Beetic,

    woher hast du deine Ligustica? Auch aus Italien? Und wie meinst du das mit den Anatolierinnen?


    Übrigens Ralf das sollen die "Reinzuchtköniginnen" auch gar nicht. Die sind ja mehr oder weniger dazu da Zuchtstoff zu liefern aus denen man dann Wirtschaftsköniginnen zieht. Welche wiederum stärker sind. ;)


    Zurück zu den Ligustica, ich habe das Gefühl und vielleicht täusche ich mich da, aber sich langsam aber sicher zum Trend entwickeln. Ob gut oder schlecht. Ich mache mir jetzt erstmal ein Bild und kann dann darüber urteilen. Das sollte man übrigens generell machen, bevor man über eine Bienenrasse Urteilt. Erstmal selber ein Bild davon machen.

    Hast du Honig gefunden, iss nur deinen Bedarf, damit du ihn nicht satt wirst und ihn ausspeist! Sprüche 25:16 DELUT

  • Ligustica ist jetzt trendy ? - Ist ja interessant...


    Hatte ich bisher nur in Dänemark gesehen, wo sie recht verbreitet eingesetzt wird.


    Da habe ich wohl schon wieder einen hype verppasst mit meinen langweiligen standbegatteten Ca/Bf Mix-Bienen.


    Berichte mal, wie die sich so machen.


    Rainer

  • Ähm, nee. Hallo:


    Ich hab keine. Das steht da nicht


    Es ging um die Frage der Verbesserung von Reinzuchtköniginnen-Eigenschaften im Vergleich. Die standbegatteten F1 von denen sind angeblich des öfteren vorn

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich hab die ein paar Jahre am Stand.

    Bischen griffig sind die....

    Mächtig Varroa haben die....

    Winterhärte wird klein geschrieben...

    Etwas Schwarmtiebiger, finden Waldtracht eher nicht, vielleicht darum?

    Auch in F2-F3 bleibt das so, keine Herosis in Form von mehr Ertrag... also Hier bei mir...( aber keine ernsthaften Versuche gemacht)

    Bauen schon mächtige Völker auf, Brut Brut Brut, die Königinnen geben richtig Gas.

    Man müßte Honig Honig Honig denken, aber dem ist bei mir Hier nicht so.

    Die Langlebigkeit der Bienen fehlt offenbar und die Sparsamkeit geht denen auch ab, ist mal was drinne und ein paarTage mieses Wetter, findeste nix nennenswertes mehr (und brauchen über Winter min. die Hälfte mehr an Futter).

    Mein Fazit: in meiner Gegend bestens für Bienenfleisch geeignet, und "meine" pflegen Zellen sehr sehr gut...:)

    Sicherlich eine Hier nicht angepasste Biene.

    Man schaut sehr gerne, in Nachbars Garten, das im Glauben: dort hängen süßere Früchte....vergisst dabei aber gerne das der das gleiche Wetter hat.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Ich krame gerade ganz weit hinten in meinem Oberstübchen

    War die Ligustica nicht in Deutschland "die" Biene des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts? Ich glaube, selbst der alte Wilhelm Busch berichtet darüber, sein Mentor habe mit dieser Biene die besten Erfolge und er beabsichtige, eventuell nach Brasilien auszuwandern, um als Imker zu arbeiten?

    Spätestens mit der Etablierung des Eisenbahnwesens wurden doch waggonweise Bienenkörbe von Süd nach Nord und umgekehrt gekarrt. In alten Vereinsakten wird doch häufig von Sammelbestellungen und Transporten von Bienenkörben per Leiterwagen zur Bahn berichtet.

    In der "Rheinischen Bienenzeitung" 1932 und 1934 wird ausführlich über die Zuchtbemühungen an der "Gelben Biene" berichtet. Der Begriff "Italiener"- oder "Ligusticabiene" solle doch möglichst vermieden werden, schreibt der damalige Zuchtobmann. Ein großes Problem, weshalb die Zucht nie richtig in die Gänge kam und zu einem wilden Mischmasch führte, waren die mitunter abenteuerlichen Transportbedingungen hin und zurück zu den Belegstellen sowie die -aus heutiger Sicht- noch nicht erkannten paarungsbiologischen Vorgänge. So war es durchaus bis in die 50er Jahre üblich, mit nur einem Drohnenvatervolk zu abeiten. Zuchtwertschätzung gab es seit den 20er Jahren, hatte sich allerdings in keinster Weise etabliert.

    Das ging doch meines Wissens munter so weiter, bis ein cleverer Kaufmann und Imker in Mistelbach eine graue Biene entdeckte und in relativ kurzer Zeit den Markt beherrschte.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Ich erinnere mich an die Erzählungen meines Großvaters, der "die" schon Italiener nannte:

    Die bringen viel Honig, aber zieh dich warm an!

    Sicherlich entsprang die Biene die er meinte aus einer Kreuzung zwischen Italienern und der Eifler Landbiene, die wie ich erleben mußte, bis in die Späten 70er Jahre deutlich Schwarz geblieben war. (BRRR:()

    Diese Kreuzung mag bei Standbegattung zwar damals mehr Honig als jede der Variationen für sich gebracht haben, aber der Ertrag war damals bei weitem nicht so hoch wie in heutiger Zeit.( 2-3 HR Gerstung, also ca 30kg per Anno ) und konnte ( Hierzuland;) (bis auf einen unbeugsamen deutschstämmigen Mönch im Daartmoor) auch aufgrund fehlender Kenntnis nicht züchterich verbessert werden.

    Ich wünsche mir die alten Zeiten ( Bienen) nicht zurück......

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill