Ableger hat ein Problem

  • Ich habe einen Ableger vom Mai, der sich gut entwickelt hat.

    Jedoch macht er mir Sorgen: Immer wieder tritt Kalkbrut auf. Erst dachte ich, es lag am nasskalten Wetter bei uns im Juni, dann am Standort und der Größe der Beute. Standort habe ich verändert ( steht jetzt trocken und sonnig) und die Beutengröße angepasst. Leider finden sich immer wieder ausgeräumte Kalkbrutmumien.

    Von der Bienenmasse her bin ich zufrieden.

    Was kann ich noch tun ? Sollte ich die Königin austauschen ? Und wenn ja, wann wäre der beste Zeitpunkt ?

  • Standortwechsel, enghalten, angepasster Brutraum(nur 1 Zarge), Boden schließen (bzw mit Alufolie abdecken stand mal auf einem Merkblatt.)

    Bei gutem Putzverhalten grepeln die oft erstaunlich lange, überleben gerade so und kommen im Frühjahr schwer in Schwung.

    Verkunstschwarmen/TBE und auf neue MW oder ausgebaute Leerwaben in neue desinfizierte Beute setzen, alle Waben einschmelzen, Beute ausflammen bzw. Imkerreiniger oder 6%Sodalösung bei Styropor.

    Habe ich kurz vor Ende der Frühtracht oder Mitte Juli- Mitte August mit Reizfütterung 1:1 gemacht.

    Königintausch bringt nur was bei erneutem Wabentausch, also über Kunstschwarm oder Flugling.

  • Königintausch bringt nur was bei erneutem Wabentausch, also über Kunstschwarm oder Flugling.

    Kalkbrut ist Pilzbefall, der sich hartnäckig hält. Insbesondere unter den gg. feucht-warmen Bedingungen. Da sollte man vor dem Winter (!) aktiv werden; denn über den Winter wird es erfahrungsgemäß nicht besser.


    Sanierung wie von "bienenfred" geschrieben - TBE mit neuen MW und dünnem Futter geht (jetzt noch) prima. Dabei die alte Beute komplett bienenfrei machen, d.h., man benötigt zwei neue Beuten: eine für die Brutwaben zum Auslaufen und eine für das neu zu errichtende Brutnest.


    Die alte Beute - Holz oder Styropor - mit Soda bzw. verdünnter Natronlauge auswaschen (Pilze vertragen kein basisches Milieu), gut abspülen und trocknen. Dann kann man sie auch wieder vewenden.


    Ist Aufwand, lohnt sich aber, weil gleichzeitig die Milben reduziert werden. Die Brutscheune kann man behandeln (OXS, AS) und die Bienen dem neuen Brutnest übergeben - ohne Altwaben. Diese alten Brutwaben unbedingt einschmelzen; denn darin sitzt der Pilz!


    Viel Erfolg


    Rainer

  • gut mit 1-3 Waben wäre es besser, aber in Segeberger Styropor ist es auch kein Problem Ableger auf 6-8 Waben geschiedet, Restraum mit Zeitungspapier gefüllt, zu überwintern.

    Kaltbau, einseitiges Flugloch, geschlossener Boden.

    Ich füttere die direkt über Loch im Zwischendeckel mit Futterglas oder Futtertasche, das die auch noch im September bei kühleren Wetter besser Futter abnehmen können als über Futterzarge oder aufgestellte Behälter in weiterer Zarge.


    Andererseits ist Kalkbrut keine Krankheit, die Aktionismus erfordert, aber auch ein Grund warum ich die Vermehrung über KS bevorzuge, da werden keine Altlasten vom Muttervolk mitgeschleppt.

  • Bei Kalkbrut IMMER die Königin tauschen!

    :wink:

    Niemals wieder davon nachzüchten!😘

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Verkunstschwarmen/TBE und auf neue MW oder ausgebaute Leerwaben in neue desinfizierte Beute setzen, alle Waben einschmelzen, Beute ausflammen bzw. Imkerreiniger oder 6%Sodalösung bei Styropor. (...) Königintausch bringt nur was bei erneutem Wabentausch, also über Kunstschwarm oder Flugling.

    Neue Königin rein, fertig. Waben, Kiste und Mondstand sind egal. Warm halten, dünn füttern.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo,

    hatte auch schon das eine oder andere Volk mit Kalkbrut.


    Es hilft nur die Königin zu tauschen, alle anderen Versuche haben wenn überhaupt nur kurzfristig Besserung gebracht.


    Am besten natürlich als KS. Wenn es min. 2,5kg sind packen die das auch noch.

    Habe aber auch mal im September nur die Weisel getauscht und fertig, Kalkbrut ist im nächsten Jahr nie wieder gekommen.


    Grüße

    Uwe

  • Güüünau so is' es!

    :p_flower01:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)