Kö mit EWK erfolgreich von Begattungsstelle zurück - und nu?

  • Nächstes Jahr mit Apidea wird das leichter.
    Da kann man die 3 Rähmchen dann einfach an einen Oberträger mit Kabelbindern befestigen.

    Mach nicht lang herum wenn du die Bienen aus den Apideas unbedingt brauchst um einen Ableger zu bilden. Nimm MiniPlus, da gibt es zusammensteckbare Rähmchen. Die passen dann auch in 2/3 Zanderzargen oder eben im Brutraum und dort mit normalen Zanderwaben flankieren.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hab dieses Jahr auch die Erfahrung machen dürfen, das nichts sicherer funktioniert als ein Kunstschwarm, wenn es darum geht, eine frisch begattete Königin einzuweiseln.

    Gerade, wenn der Aufwand mit einer Belegstelle dahinter stünde käme für mich nichts anderes in Frage.

    Allerdings habe ich auch feststellen dürfen, das die größten und legestärksten Königinnen nicht direkt vom Züchter kommen, sondern bei der direkten Umweiselung in Vollvölkern mit einer Nachzucht-Krabbelzelle entstanden sind.

    Ernsthaft! Alte Königin raus, Krabbelzelle aus der Brutbox mit Ausfressschutz rein, hat bei 9 Völkern ohne Ausfälle zu 100% funktioniert, und die Königinnen sehen allesamt besser aus, als die aus den Kieler Begattungskästchen.

    Ich kann mir nicht vorstellen, das so Einwabenkästchen-Königinnen außer von der Genetik her was taugen, also wohl nur zur Nachzucht?

  • Hallo Krupi,

    das währe mir zu riskant!

    Ich würde alte Königin rausnehmen 1 Woche warten Weiselzellen brechen und dann die neue Königin im Käfig mit Ausfressschutz zusetzen .Sonst killen sie die neue Königin und schaffen eine neue nach ,wenn man Pech hat bekommt man dann eine Königin der Stecherbienen!!

    Und das ist der Hauptgrund für eine Belegstelle.

    Und ich hatte noch nie eine 100% Königin die sofort nach Schlüpfen 100% stifte wie eine Alte!!

    Die müssen alle reinwachsen.

    Und Monate mit R da nehmen die Bienenvölker die neue leichter an.

    Gruß Georg L

  • Ich habe, als ich noch gezwungenermaßen EWK einsetzen musste, konsequent mit Kunstschwärmen eingeweiselt.

    Dazu musst Du natürlich eine Anzahl freier Kisten vorrätig haben, aber das kann man ja in seinen Jahresablauf mit einplanen.

    Für dieses Jahr ist es natürlich zu spät, aber es gibt für einen Imker nichts schöneres, einem frisch eingeschlagenen Kunstschwarm im Juni/Juli beim Gedeihen zuzuschauen.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Hallo Leute!

    Ich hol den Faden noch mal hoch, um für das laufende Jahr meine Gedanken zu sortieren:

    Um eine kürzlich begattete Kö (egal ob Belegstelle oder Standbegattet) ohne Gefahr in ein Volk einzuweiseln kann man folgende Verfahren anwenden:

    - Kunstschwarm mit Kö und Bienen von diversen Völkern bilden und nach Kellerhaft den Kunstschwarm in eine neue Beute einschlagen (wobei das eigentlich kein einweiseln ist sondern es wird eine komplett neue Einheit gebildet) -> Volk ausserhalb des Flugradius aufstellen, um den Verlust von Flugbienen zu minimieren.

    - Ein Volk Weisellos machen (Kö entnehmen), 9 Tage warten, Weiselzellen brechen und wenn Weiselunruhe einsetzt (nach ca. 2-3h) das EWK ohne Bodenschieber über dem Brutnest auf das Volk aufsetzen (Kö einlaufen lassen oder direkt in die Wabengassen geben müßte eigentlich dann auch gehen)

    - Ein Volk Weisellos machen (Kö entnehmen) und wenn Weiselunruhe einsetzt (nach ca. 2-3h, am besten abends) das EWK ohne Bodenschieber über dem Brutnest auf das Volk (Zeitung) aufsetzen (Alternativ unter Futterteiverschluss zuhängen)


    Ich werde aus Material- (und Platzmangel) wahrscheinlich nur einen KS machen können.

    Die anderen Kö's werde ich direkt in die Völker einweiseln (müssen).

    Die sicherste Methode dabei scheint mir das zukünftige Volk zu entweiseln und nach 9 Tagen die Nachschaffungszellen zu brechen und dann die neue Kö im EWK aufzusetzen.

    Kann ich die frisch stiftenden Kö's solange in den EWK's parken oder ist das eher Mist (die sollen ja anfangen zu stiften!)? Dann würde ich noch ein paar Tage warten und die Kö's nach der dritten Methode einweiseln.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Die beste Alternative zum Kunstschwarm ist ein Flugling, den kann man jederzeit sofort bilden, ohne 9 Tage Wartezeit und Zellen brechen.

    Ich bin letztes Jahr von einer Königinnenlieferung von heute auf morgen überrascht worden. Hab dann bei drei Wirtschaftsvölkern jeweils alle Brut mit wenig Bienen und der Königin in neue Kisten umgehängt und bei Seite gestellt, also TBE mit Königin gemacht. In den Brutraum kamen halbe Mittelwände und mittig zwei ausgebaute Waben, dazwischen die neuen Königinnen zum freifressen. Oben drauf wieder das Absperrgitter und die Honigräume und alle Bienen (war mitten in der Lindentracht...) Hat super geklappt, aber

    Achtung, der Teil mit Brut und Königin muß separat stehen, braucht mindestens 1m Abstand mit Gras dazwischen, und darf nicht auf dem gleichen Brett stehen wie das Ursprungsvolk, sonst holen sie die alte zurück und killen die neue!

    Das durfte ich ein paar Wochen später mit eigenen Nachzuchtköniginnen an einem anderen Stand erleben...

  • Hie Kruppi!

    Danke für die Info!

    Was meinst du mit "in den Brutraum kamen halbe Mittelwände"? Anfangsstreifen, also etwas breitere?

    Hab halt auch schon hin-und-her gerätselt, wie ich die Damen kurzfristig umwohnen kann und was ich dabei mit dem HR mache, bei uns ist ja noch etwas Lindentracht (ich hoffe ja ab heute auch wieder auf ein paar schöne, warme Tage;-))

    Wenn ich mir es so richtig bedenke, könnte ich damit tatsächlich gut 3 Kö's in 3 Völker einweiseln und da gleichzeitig eine TBE machen:

    Ein Volk behält seine Kö, kommt an eine andere Stelle und erhält alle weiteren Brutwaben, gleichzeitig die drei neuen Kö's in die nun komplett Brut- und Kö-freien Völker an alter Stelle unter Futterteigverschluss reinhängen......

    Muss ich nach dem Umhängen der Brut etwas warten, bis ich die Kö's in die alten Völker reinhänge?

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Es hat schon seine Gründe, warum auf den Buckfast-Belegstellen keine EWK's zugelassen werden. Schade um die Königin!


    Eine Jungkönigin erfolgreich einzuweiseln ist gar nicht so einfach... vor allem in den Monaten Juni-August... Bruder Adam hat dazu mal einen Vortrag gehalten...


    Für mich kämen die EWK's nicht mehr in Frage. Und sollte eine Belegstelle nur diese Einheiten annehmen, dann würde ich mir eine andere suchen, die mindestens MiniPlus oder Mehrwabenkästchen annehmen.


    Übrigens machen sich Apideas auf den Inseln auch sehr gut ;) gut isoliert, ausreichend Futter und Platz.


    Grüße,

    Falk

    "Die Zukunft der Honigbiene liegt in den Kreuzungen!" - Bruder Adam

  • Wie schon einmal geschrieben komme ich um die EWK's nicht herum und gerade auf den Inseln sind die EWK's quasi Pflicht.

    Und wenn ich einer Zuchtgemeinschaft angehöre, werde ich mir so schnell keine neue Belegstelle suchen, sondern genau diese Zuchtlinien, die dort gefördert werden, weiter ziehen und die Belegstelle nutzen, so gut ich kann.

    Es geht ja hierbei auch nur um die größte Carnica-Belegstelle Norddeutschlands......

    Was ich bei mir am Stand mache, ist eine andere Sache und da bin ich offen für alles.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Hallo Leute!

    Ich hol den Faden noch mal hoch, um für das laufende Jahr meine Gedanken zu sortieren:

    Um eine kürzlich begattete Kö (egal ob Belegstelle oder Standbegattet) ohne Gefahr in ein Volk einzuweiseln kann man folgende Verfahren anwenden:

    Hier noch eine gute Methode:


    Königin im EWK lassen bis die Brut im EWK verdeckelt ist, dann alte Königin im umzuweiselnden Volk raussuchen und käfigen. Käfig mit alter Königin 24h im Volk belassen, dann alte Königin raus und anstelle dessen sofort neue Königin im Käfig unter Futerteigverschluss eingehangen. Fertig.


    MfG

  • Ja, ja, Dirk Unger meint das klappt immer...

    Wär mir zu gefährlich.

    Was meinst du mit "in den Brutraum kamen halbe Mittelwände"? Anfangsstreifen, also etwas breitere?

    Ich nehm da gerne diagonal geteilte MW versetzt reingehängt. Allerdings nur um Wachs zu sparen, das geht mit ganzen MW natürlich genauso gut, oder mit ausgeschleuderten Honigwaben im Turbo...

    Hauptsache ist, alle Brut ist raus. 1-2 Stunden abwarten, bevor die neuen Königinnen zum freifressen reingehängt werden ist auch nicht verkehrt, aber das ergibt sich fast von selbst beim bilden der Sammelbrutableger, da braucht man nur 1/2 Stündchen Pause machen und dann rein mit den neuen.

  • Wenn ihr aus dem EWK umweiseln wollt, im oberen Brutraum, zwei Waben rausnehmen, eine Scheibe ausd dem EWK raus, Zeitung drüber und in die Wabengasse setzen. Ist das selbe als wenn man mit BGK oder Ableger umweiselt. Da braucht man die Kö nicht abfangen und sie hört nicht auf zu stiften.

  • Coole Idee! Dann spare ich mir das rumgemurkse, wie die Kö aus dem EWK nehmen:thumbup:

    Jaaa, ich weiß, hier sind die Kieler, etc. auch deutlich besser;)

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool: