Oxalsäureverdampfung im brutfreien Volk im Sommer bei hohen Temperaturen

  • Kann man so pauschal......

    Wieso aus dem Zusammenhang gerissen zitiert? Kruppi dauert der Oxamat zu lange und will jetzt mit Shisha-Kohle rumeiern. Darauf bezog sich meine Antwort.


    Und außerdem:

    Bei großen Beutenzahlen mögen die OS-Pistolen (Varomor/Sublimox) einen Geschwindigkeitsvorteil bieten.

    Irgendwie gefällt mir das lange Warten mit steigender Völkerzahl auch langsam nicht mehr so richtig.

    btw: Schon mal mit irgendeinem der erwähnten Geräte gearbeitet?

    sicherer im Bezug auf die Imkergesundheit.

    Maske ist eh Pflicht (auch beim Oxamat) und ansonsten wird viel Mist über die Gesundheitsgefährdung geschrieben. Gibt dazu irgendwo im Netz ne Dissertation. Die ist hier auch schon oft verlinkt worden. Musst mal suchen.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Hallo zusammen.


    Also ich muss hier mal meinen Beitrag dazu geben.

    Das die Bedampfung extrem gesundheitsschädlich ist, wird den Leuten immer erzählt.

    Das ist totaler Quatsch.


    1. Maske gegen organische Säuren und Dämpfe ist natürlich pflicht!!!!!

    2. Wer es noch sicherer mag benutzt zusätzlich eine Schutzbrille.

    Dann steht einer Behandlung nichts mehr im wege.


    Leider gibt es immer wieder Leute die damit nicht umgehen können.

    Deswegen wird so eine Behandlung in deutschland immer verboten bleiben.


    Gruß
    Grisu

  • Deswegen wird so eine Behandlung in Deutschland immer verboten bleiben.

    Das ist wohl nicht der Grund, denn dann müsste die viel gefährlichere Ameisensäure auch verboten werden.


    Als vorgeschobener Grund wird ja gerne genannt, dass es keine genormte Applikation gibt.


    Meine Verschwörungstheorie für den eigentlichen Grund erspare ich euch. :evil:

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Meine Verschwörungstheorie für den eigentlichen Grund erspare ich euch. :evil:

    Ach, komm, raus damit! Wir sind doch hier unter uns. 8)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Ich habe bei der Frühjahrsdurchsicht ein Rähmchen gefunden, dass durch den Varrox etwas angekokelt wurde, daher bin ich auch auf der Suche nach einer Alternative. Auch erregt die Fummelei Abends am verkitteten Fluglochkeil immer etwas Aufregung bei den Damen, da der Varrox natürlich nicht reinpasst wenn ich auf Sommer/Räuberei-Zeit verengt habt. Daher überlege ich, ob es nicht insgesamt sinnvoller wäre, den Dampf mit so etwas wie dem Varromor von außen durch ein verschließbares Loch einzublasen.


    Teelicht habe ich auch ausprobiert, funktioniert zwar, aber die Hitze reicht meiner Erfahrung nach nicht aus, um die komplette Säure zu verdampfen. Der Großteil geht zwar in Rauch auf, er dringt auch wie beim Varrox aus den Ritzen, aber ein Teil der Säure lagert sich gleich wieder an den nächstbesten kühleren Stellen an. Wenn man dann später mal mit blanken Händen hinfasst hat man das Zeug erstmal an den Fingern...

  • Hallo.


    Ich stelle auf Varomor um.

    Schneller geht es kaum. Bin mal auf den Milbenfall gespannt.


    Hier noch eine Info für Leute die den Varomor kaufen möchten.

    Der Zoll macht eventuell Probleme!!! Bei mir wurde der Varomor erst einbehalten wegen fehlendem CE Zeichen.


    Gruß

  • Ich setze ein Glasrohr mit einer kleinen Brennkammer ein.

    Wird mit einem Handbrenner erhitzt und die OS verdampft rückstandsfrei. Dauert pro Volk nur wenige Minuten.

    Das Ganze hinten durch ein Loch im Putzkeil.

    Das Glasrohr erhitzt sich nur bei den Brennkammer und kann mit der bloßen Hand gehalten werden.

    https://youtu.be/twxj9XKwvIM

  • Das mit den angekokelten Rähmchen hatte ich auch schon. Gefiel mir gar nicht. Evtl könnte es ja auch ein paar Bienen erwischen.


    Ich nutze Dadant US und habe mit überlegt ob man den Varrox vielleicht einfach in dem leeren Raum hinter dem Schied platzieren könnte. Was haltet ihr davon? Müsste der OS Dampf nicht trotzdem überall hin kommen?

  • Ich habe bei der Frühjahrsdurchsicht ein Rähmchen gefunden, dass durch den Varrox etwas angekokelt wurde, daher bin ich auch auf der Suche nach einer Alternative. Auch erregt die Fummelei Abends am verkitteten Fluglochkeil immer etwas Aufregung bei den Damen, da der Varrox natürlich nicht reinpasst wenn ich auf Sommer/Räuberei-Zeit verengt habt.

    Hast du keine Gitterböden? Ich setze den Varrox von hinten unter den Gitterboden ein.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ich habe bei der Frühjahrsdurchsicht ein Rähmchen gefunden, dass durch den Varrox etwas angekokelt wurde, daher bin ich auch auf der Suche nach einer Alternative. Auch erregt die Fummelei Abends am verkitteten Fluglochkeil immer etwas Aufregung bei den Damen, da der Varrox natürlich nicht reinpasst wenn ich auf Sommer/Räuberei-Zeit verengt habt.

    Hast du keine Gitterböden? Ich setze den Varrox von hinten unter den Gitterboden ein.


    Wolfgang

    Das habe ich früher auch so gemacht.

    Da bleibt aber ziemlich viel am Gitter hängen.

  • die Behandlung wirkt am besten, wenn sie unter der Bienentraube erfolgt.

    Wegen 1-2 toter Bienen, die gelegentlich auf dem Varrox verbrennen, mache ich doch nicht die Behandlung unwirksamer. Man kann ein Schutzgitter mit Scharnier aufsetzen, wenn man die Bauhöhe bzgl der Fluglöcher erhöhen kann.

    Der Bien steht im Fokus, nicht die einzelne Biene. Das zeigt dir jede Wächterbiene, wenn sie dich küsst.

  • Und hinzukommt ich hab die Ruck-Beute, die hat ein Lochblech, kein richtiges Gitter. Ich hab das schonmal versucht, aber wie erwähnt setzt sich einiges davon am Blech ab.


    Den Varrox hab ich meistens in den Bereich geschoben, in dem entweder Freiraum war oder nicht die Bienentraube saß, da sie bei mir oft bis unter die Rähmchen hingen (Abends wirds ja dann schon kühler). Ich denke aber, da der Varrox die Tabletten sehr zügig verdampft, entsteht mit Bodenschieben und Handtuch vorm Flugloch in der Beute ein ausreichend großer "Dampfdruck", um auch die Bienen in der Traube zu erreichen. Wenns da aus allen Ritzen qualmt, dann wird das auch zwischen die Rähmchen gelangen. Ich hatte jedenfalls guten Erfolg damit.