Oxalsäureverdampfung im brutfreien Volk im Sommer bei hohen Temperaturen

  • Golem wie gehts weiter-mit der Dampf-lanze?

    Gruß Fred

    Varromor habe ich für mich wieder verworfen. Funktioniert zwar, aber dennoch zu umständlich. Ich habe nun 2 verschiedene, funktionierende rohrdosenirgendwasverdampfer am laufen mit denen ich vollkommen zufrieden bin, die temperaturgeregelte Version ist zu 2/3 fertig, ich bastel nur noch an der Rückschlagklappe rum, damit ich zwar die ox ohne extra Handgriffe einfüllen kann, aber die Dämpfe nicht aus dem Dampfbehälter kommen, das ist ein wenig rumspielerei. Im Moment hab ich aber erstmal noch bis Montag urlaub ;)

  • Hast du keine Gitterböden? Ich setze den Varrox von hinten unter den Gitterboden ein.


    Wolfgang

    Das habe ich früher auch so gemacht.

    Da bleibt aber ziemlich viel am Gitter hängen.

    Ja, aber OS wird ja nicht in Gold aufgewogen. Gegenüber dem beklagten Problemen bei der Behandlung über das Flugloch ist das nichts.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo Kollegen,


    der Varrox funktioniert sehr gut. Vorausgesetzt natürlich, man hat einen passenden Fluglochkeil eingesetzt (hab meine entsprechend bearbeitet, so dass ich den mit verengtem Flugloch nur 90° drehen muss) und arbeitet nach Anleitung des Herstellers. Abends angewendet, sind alle daheim und jeder bekommt was ab. Stress gibt´s da eher keinen, zumal das ja (ohne Aufbau und Vorbereitung) ruckzuck erledigt ist. Auch der Stau außen hält sich sehr in Grenzen.


    Uuuuund: der Erfolg stellt sich recht zuverlässig ein. Und zwar unabhängig von der Außentemperatur. Die Menge Säure wird verdampft und verteilt sich in der Beute zwangsläufig.


    So Geräte wie der Varomor sind mir eher unheimlich. Keep ist simple ist das Motto.


    Grüßle

    Roland

  • Was haltet ihr von diesem Verdampfer?

    Hab selbst keine Erfahrung damit, aber schon öfter gehört, dass der nicht so gut funktioniert und man zu Tricks wie mit zweitem Brenner das Rohr erwärmen usw. greifen muss.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Was haltet ihr von diesem Verdampfer?

    Für mal schnell 5-10 Völker ist es ok

    man zu Tricks wie mit zweitem Brenner das Rohr erwärmen usw. greifen muss.

    So sieht es aus. Das Teil verstopft artig in dem langen Rohr -wozu es so lang sein muss ist mir ein Rätsel. Dadurch ist es vorne kühl und die OS setzt als Kristallschicht das Rohr zu. Dann kommt es fleissig zu Rückverpuffungen und der Dampf kommt hinten zum Ventilator raus und der setzt sich dann auch wieder zu usw.

    Spätestens nach 2-3 Völkern muss man das Rohr wieder erwärmen. Find das Ding eher eine Verleiderei und hab den Varromor dieses Jahr schon wieder im Einsatz gehabt. Bisher bin ich mit dem recht zufrieden.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Was haltet ihr von diesem Verdampfer?

    Hab selbst keine Erfahrung damit, aber schon öfter gehört, dass der nicht so gut funktioniert und man zu Tricks wie mit zweitem Brenner das Rohr erwärmen usw. greifen muss.

    Ok, dann wäre der Varrox die bessere Wahl und auch erheblich günstiger - Danke für den Hinweis :)

    Ab nächstem Jahr hab ich ja einen Aussenstand und dachte halt das Geschleppe der Autobatterie vermeiden zu können... aber wenn das Ding dann nicht sauber läuft ärger ich mich nur ...

  • Hallo Freunde der Oxalsäureverdampfung


    Ich arbeite mit Teelichtverdampfern aus Edelstahl, das ist einfach, schnell, Anwenderfreundlich, billig und funktionssicher. Inzwischen verkaufe ich die Verdampfer auch. (siehe Anzeige "blechtechnik-hommel" hier im Forum oder die Webseite in meinem Profil.)

    Wichtig dabei die dort beschriebene Geschichte mit den modifizierten Teelichten. (Bienenwachs-Dochte).


    Viele Grüße

    14301

  • Da bist du auf dem Richtigen Weg. Das Vergällungsmittel ist mir nicht ganz geheuer! Hab derzeit Versuche mit Isoproalc und mit Glycerin in der Arbeit. mal schauen ob es Unterschiede in der Wirksamkeit gibt. Gerade beim Glycerin werde ich dann mal eine Analyse des Wachs darauf machen lassen, hab da nämlich noch nach einem Südamerikanischen Rezept Glycerin/OS Tafeln die eingehangen werden.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • na das ist ja interessant, Markus!

    Ich habe auch glycerintücher gebastelt, bin aber sehr unzufrieden, weil die Bienen das nicht abnagen.

    Habe alles nach rezept Randy Oliver gemacht.

    Auch ätherische Öle haben nicht geholfen, selbst weichestes t.Papier funktioniert nicht! Habe allerdings die Tücher oben aufgelegt mit Abstand zum Deckel. Randy Oliver orakelte noch etwas von cadaverine! Habe leider keinen Zugriff darauf.

    MFG tilo

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tischu ()