Kein Sommerhonig

  • Hier im mittleren Sachsen-Anhalt gab es noch sehr späte Fröste, so dass befreundete Imker, die keinen Raps im Flugkreis hatten, keine Frühtracht hatten. Der Sommer war bis jetzt recht wechselhaft. Die Robine hatte Frostschäden und die Linde hat wegen einer langen Trockenphase nur wenig gehonigt, nach 10 Tagen war alles vorbei. Dann hatte ich noch ein paar Schwärme, so dass die Sommertracht bescheiden ausfallen wird. Zum Glück gab es bei mir aber etwas Raps.

    Schauen wir, wie es im nächsten Jahr wird.

  • Auf dem Wochenmarkt steigen die Preise für den lokalen Honig, weil es kaum welchen gibt.

    Elk

    Wenn das so ist, dann funktionierte wenigstens "der Markt" auch mal in die andere Richtung. Sonst ist ja immer nur das reichliche Angebot schuld, dass die Preise (zu) niedrig sind.

    Ist das bei euch bei allen Imkern so? Hier haben fast alle Imker, mit denen ich bisher gesprochen habe (völlig wider Erwarten nach dem Schnee im April) ziemlich gut geerntet, weil die Völker bei Frost durchgebrütet haben und danach alles gesammelt haben, was den Frost überstanden hat.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Bei mir war das Frühjahr eher mau, wenig aber qualitativ sehr gut (Wassergehalt um 16 %)

    Die Sommerernte fällt eher normal aus.

    Wenn Du tot bist, weißt Du nicht, daß Du tot bist. Aber für Dein Umfeld ist es hart.

    Genauso ist es, wenn Du blöd bist.


    Ich halte die Erkenntnis für einleuchtend, dass alle Menschen frei geboren sind und nicht alle das überhaupt wollen.

  • Hallo,

    auf 2 meiner 5 Stände wird es wohl keinen Sommerhonig geben, weil eben, wohl durch die Trockenheit, keine

    Tracht vorhanden war. Letzte Woche habe ich einigen Völkern Futterwaben gegeben, um Hungern zu verhindern.

    2 andere Stände hatten bis letzte Woche Tracht, wohl von Brombeeren und Wald.


    Die Frühtracht war bei mir sehr gut; ich habe aber auch schon Honig aus neuer Ernte an andere Imker verkauft, die, obwohl in der gleichen Region, nur sehr wenig geerntet haben.


    So ist das eben.

    Quirin

  • Hallo.

    du hast dir deine Frage doch schon selbst beantwortet :


    " ... so ist. Okay ich wohne auf dem Land und wir haben recht viel Monokultur um uns herum. Aber dennoch stehen die Bienen z.T. auf nem Großen Gelände mit viel Wiese und Bäumen am Ortsrand und ... "


    ... Landwirtschaftswüste, Monokultur, ( sicher Mais ) , Bäume ( die im Frühling blühen ), Wiesen ( sicher drei mal abgemäht ) , Wohnsiedlung ( sicher in preußischer Gründlichkeit gepflegt und bepflanzt, ..... was bitte soll da noch honigen ??????????


    Gruß Finvara


    ... alle sagten das es unmöglich ist, .... bis einer kam der das nicht wußte

  • Ich habe jetzt noch in geringer Entfernung von meinen Standort einige Felder mit Acker Kratzdisteln gefunden. Meint ihr es würde sich noch Lohnen die anzuwandern?

    LG

  • Da habe ich offensichtlich mit meiner Standimkerei am NS-Gebiet großes Glück:

    FJ-Honig, nahezu ohne Raps, aber alle Eimer voll....

    So-Honig: nach Trachtlücke mit Räubereigefahr Anfang Juni, läuft jetzt noch dank Linde, Brombeere und die ganzen Kräuter im Wildgarten...

    Landwirtschaftswüste, Monokultur, ( sicher Mais ) , Bäume ( die im Frühling blühen ), Wiesen ( sicher drei mal abgemäht ) , Wohnsiedlung ( sicher in preußischer Gründlichkeit gepflegt und bepflanzt, ..... was bitte soll da noch honigen ??????????

    Das weitet sich leider immer mehr aus und führt zum Ausfall der Sommertracht. Aber den falschen Weg will jetzt kein Politiker anerkennen und schon gar nicht die Verantwortung übernehmen - ist irgendwie aus der Mode gekommen.


    Schönen Abend


    Rainer

  • Ist das bei euch bei allen Imkern so? Hier haben fast alle Imker, mit denen ich bisher gesprochen habe (völlig wider Erwarten nach dem Schnee im April) ziemlich gut geerntet, weil die Völker bei Frost durchgebrütet haben und danach alles gesammelt haben, was den Frost überstanden hat.

    Also hier in Oberbayern scheints gepasst zu haben. Ich glaube es war aber Witterungstechnisch besser, als viele andere Teile Deutschlands. Der Frost hat nur einen kleinen Teil der Kirschblüte erwischt. Der Raps und Apfel wurde durch die Kälte nach hinten gezogen. Anschließend herrschten ideale Trachtbedingungen.

    Auch für den Sommerhonig: gutes Wetter, immer mal wieder Regen, eigentlich ideal.

    Bei mir waren es dann 120kg Frühtracht (leider recht feucht, hätte noch warten sollen, aber Angst wg Raps) und vor 4 Tagen dann nochmal 120kg Sommerhonig aus 5 Völkern. Für mich passt das, ist halt Standimkerei und schwärmrige Landhummel.

  • @ beemax Ein Politiker übernimmt keine Verantwortung, sondern räumt nur seinen Posten. Das ist so ähnlich, wie der 16jährige der ne 14jährige schwängert und dann verschwindet. Der überlässt die Verantwortung anderen. Früher hieß das "er drückt sich vor der Verantwortung", heute heißt es er die Verantwortung übernommen und alles ist gut.

    Würde er Verantwortung übernehmen, wäre er noch da um die Suppe auszulöffeln und täte das auch.

    Sorry OT

    Gruß David

  • Hallo

    jetzt mal in echt zum Thema:

    Sommerhonig Fehlanzeige. Ca 20 Linden vor der Türe haben nichtmal geblüht, in sonstigen Jahren ist es höchstens zu trocken zum honigen aber sie blühen normalerweise alle.

    Schon die Robinie hat nur einzelne Blüten gehabt, was ich auf den Spätfrost zurückführe. Aber das die Linde nicht mal blüht hab ich auch noch nicht erlebt.

    Jetzt noch die Hoffnung auf die Sonnenblume, die hat zu Blütebeginn nochmal 20mm Regen bekommen.

    Pollen sammeln sie dort, ob der Nectar der eingetragen wird (noch nicht sehr viel) aus der Sonnenblume kommt weiss ich noch nicht.

    Habe im Feld bisher nur Pollensammlerinnen entdeckt. Es läuft sich aber auch nicht so toll in dem Bestand. naja hoffe das die Jungvölker wenigsten vom Pollenangebot profitieren.

    Gruß David