.

TBE mit Bildung neuer Ableger und simultaner Umweiselung

  • Hallo zusammen,

    ich würde gerne an zwei meiner Völker eine TBE durchführen und in den entstehenden Ablegern auch gleich zwei Reinzuchtköniginnen einweiseln. Ich habe mir dafür eine Modifikation des TBE-Verfahrens überlegt, und wäre Euch dankbar für Kommentare bzw. Hinweise auf mögliche Denkfehler. Mit dieser Methode hätte ich am Ende vier Varroa-sanierte Völker mit neuem Wabenwerk und Reinzuchtköniginnen. Meint Ihr, das klappt so?

    Danke! :)



    Brutspender

    Tag 0: Entnahme der Brut (incl. des Baurahmens 8 Waben) bis 2 auf 2 Waben mit vorwiegend offener Brut; Abstoßen der meisten Bienen incl. der Königin in die Beute. Käfigen der beiden verbleibenden Waben + 2 Leerwaben mit senkrechtem Absperrgitter. Auffüllen der Beute mit Mittelwänden. Honigräume werden über Absperrgitter wieder aufgesetzt.

    Tag 10: Nach 10 Tagen entnehmen der beiden nun verdeckelten Waben; im Käfig verbleiben die beiden Leerwaben, die nun offene Brut enthalten.

    Tag 20: Nach nochmal 10 Tagen Entnahme der beiden nun verdeckelten Waben, Entfernen des senkrechten Absperrgitters; Abnahme der Honigräume und Beginn der Fütterung. Ggf. Milch-/Oxalsäurebehandlung.


    Brutscheune / Ableger

    Tag 0:

    Bildung von Ablegern aus den entnommenen Brutwaben (ca. 5-6 Rähmchen pro Ableger); Fütterung über Futtertasche


    Tag 8-10:

    Brechen aller Weiselzellen und Einhängen der neuen Reinzuchtköniginnen zum Freifressen


    Tag 17:

    Kontrolle auf Eiablage; falls ja: Untersetzen einer Brutraumzarge mit Mittelwänden; darüber Absperrgitter und Brutraumzarge mit den alten Waben


    Tag 24:

    Entnahme der alten Brutwaben (nun hoffentlich ohne Brut), Milch-/Oxalsäurebehandlung

  • An Tag 21 solltest Du der Brutscheune die verdeckelten Waben entnehmen. Hier sind jede Menge Milben drin. OS-Behandlung ebenfalls an Tag 21.


    Schau mal hier. Dort findet sich in #124 auch ein verkürztes Verfahren.

  • Hi!

    Wenn ich das richtig verstehe, möchtest Du im mehr oder weniger brutlosen Teil erst die Milben mit Fangwaben einsammeln und dann noch behandet. Wenn Du eh behandelst kannst Du auch gleich alle Brut entnehmen und sofort behandeln bspw. mit Milch- oder Oxalsäure im Sprühverfahren.

    Dann noch zur neuen Königin: Wenn Du die wirklich vollständige Brutentnahme machst, dann hast Du ja auch sofort ein brutfreies Volk, in das Du Deine neue Königin sofort zusetzen kannst (unter Futterteigverschluss). Hat den Vorteil, dass Du die ganze Aktion sofort am Tag der Lieferung der neuen Königin durchführen kannst, also keinerlei Vorbereitung brauchst. (Dann solltest Du Dein Bannwaben-Prozedere natürich im Brutteil machen.)
    Wenn Du natürlich rechtzeitig geplant hast oder die Lieferung der neuen Königin erst in 3 Wochen ansteht ist Deine Variante (Zusetzten im Brutsammler) natürlich auch super.


    Viele Grüße

    Alex

  • Hi!

    Danke für Eure Tips - hatte die Lieferung der neuen Königinnen eigentlich für in 3 Wochen geplant. Wie aber so oft kam alles anders und ich hatte die erste Kö schon diese Woche. Hab dann alle neuen Weiselzellen gebrochen (7 Tage nach Brutentnahme) und alle Waben mit noch offener Brut in einen anderen Ableger gehängt. Im betreffenden Ableger blieben 4 Waben mit verdeckelter Brut, da hab ich dann die Kö unter Futterteigverschluss reingehängt. Als ich am nächsten Tag nachgeschaut hab, war sie freigefressen, aber ziemlich eingeknäuelt von Bienen. Außerdem gab es doch tatsächlich noch neue Weiselzellen, hatte offenbar noch offene Brut übersehen. Die Kö war aber noch okay.


    Hab dann alle Bienen in die Kiste mit Mittelwänden abgekehrt, Futtertasche rein und die Königin in einem neuen Zusetzkäfig unter Futterteigverschluss rein getan. Sozusagen ein etwas modifizierter Kunstschwarm. Hab das Flugloch verschlossen.


    Was denkt Ihr, kann das so klappen? Alles andere war mir zu riskant...wie lange würdet Ihr das Flugloch verschlossen lassen? Dachte an 24-48...

    Und dann würde ich gleich diese Woche mit OS behandeln.


    Viele Grüße,

    Sebastian

  • Alles andere war mir zu riskant

    Alter Falter, irgendwie machst du es so wie du denkst und dabei geht dann selbst das Einweiseln fast in die Hose.

    Selbst in den Büchern steht was von 9 Tagen. Bienen ohne Königin können Stifte und Larven auf Reserve "einfrieren" und dann im Notfall wieder auf 100% weiter pflegen.

    Selbst nach 9 Tagen findet man oft Larven die aussehen wie gerade 3 Tage alt.

    Die Kö war aber noch okay

    Das arme Ding hat nen psychischen Knacks weg, erst wird sie fast gelyncht und dann soll sie mit der Meute ihr neues Volk aufbauen. Die ist doch reif für die Couch.


    Warum hast du nun bei der Beute das Flugloch verschlossen? Warum hast du nicht direkt behandel?

  • 1) Die Königin war nunmal da, wollte sie nicht ne Woche außerhalb vom Volk lassen, weil ich mir nicht sicher war, wie lange die das überlebt. Wie lange wäre es denn gegangen?

    2) War mir nicht klar, dass die Stifte einfrieren können. Wieder was gelernt...

    3) Posttraumatische Belastungsstörungen bei Insekten halte ich nicht für das dringendste medizinische Problem unserer Zeit... ;)

    4) Na, Kunstschwarm muss in Kellerhaft, dachte ich mir. Keller ist zwar nicht, aber Haft...war das doof? Dann mach ichs halt wieder auf.

    5) Wollte denen ehrlich gesagt nach dem ganzen Stress nicht direkt noch die Säurebehandlung zumuten.


    Bin jetzt nicht der erfahrenste aller Imker und für Tips dankbar :)

  • Hmmmmm, ne KÖ in einem kleinen KS zu parken sollte doch das kleinste Problem eines Imkers sein.


    MfG Frank

    Das mag alles sein, ist aber jetzt zu spät. Insofern wären konstruktive Beiträge hilfreicher ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von sebDD ()

  • Dann noch zur neuen Königin: Wenn Du die wirklich vollständige Brutentnahme machst, dann hast Du ja auch sofort ein brutfreies Volk, in das Du Deine neue Königin sofort zusetzen kannst (unter Futterteigverschluss). Hat den Vorteil, dass Du die ganze Aktion sofort am Tag der Lieferung der neuen Königin durchführen kannst, also keinerlei Vorbereitung brauchst. (Dann solltest Du Dein Bannwaben-Prozedere natürich im Brutteil machen.)

    Hier stand doch schon alles. Im Nachgang können wir da nun auch nix mehr gerade biegen

  • Ich hatte heute morgen schon mal angefangen, hab aber gesehen, dass andere das Vorgehen auch schon kommentiert haben.

    Einknäulen ist schon mal doof, dann passt den Bienen was nicht -> Stifte -> eigene Kö aus eigener Brut.

    Kunstschwarm war auch mein erster Gedanke, so richtig mit Kellerhaft und Kö im verschlossenen Zusetzkäfig, wenn sowieso auf MW.

    Alternativ, wenn nicht Kellerhaft, dann zumindest die Kö im verschlossenen Zusetzkäfig reinhängen und nach 1-3 Tagen unter Futterteig einweiseln (hab ich noch nicht gemacht, könnte ich mir aber vorstellen, dass das funktioniert, oder???)

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool: