Schauzarge Dadant über den Winter nutzen?

  • Hallo,


    unsere Bienen sind für unsere 4 Kinder natürlich sehr interessant, nun wollte ich eine Schauzarge Dadant als Brutraumzarge nutzen und fragte mich, ob das über den Winter auch was taugt?


    Hätte ja auch den Vorteil, dass man nach den Futtervorräten schauen könnte ohne zu öffnen.


    Wie ist eure Meinung zu dem Vorhaben?


    Wieder einmal vorab vielen Dank für alle Praxistipps.

  • Ich denke, es geht (nur) ums Öffnen im Winter. Im Winter sollte man seine Bienen so gut es geht in Ruhe lassen. Jede Störung, jede Erschütterung, jeder Lichteinfall verursacht eine Aufregung; die Traube lockert sich, die Bienen müssen sich wieder finden, neu arrangieren. Das ist so etwa wie ein Wecken aus dem Winterschlaf.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Canzow24: Hast Du Lust einen Satz mehr zu schreiben?

    Ich verstehe deine Antwort (ich Frage) nicht so richtig.


    Du solltest genau beschreiben, was du für eine Schauzarge meinst. Eine solche, welche Wagner anbietet oder einen Beobachtungskasten. https://www.imkertechnik-wagne…eute-dadant-komplett.html Bei ersterem wirst du sicher nicht viel sehen und bei letzterem würde ich es als sehr problematisch ansehen, weil die Bienen mit dem Aufheizem ein Problem hätten. Ob die mitgelieferte Seitendämmung ausreichend ist, müsstest du nachfragen. Entscheiden musst du, was mehr Wert ist: Stillung deienr Neugier oder das Bienenwohl. Winterfutterverbrauch prüft man anders.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • «Gut» ist relativ. ;) Optimal ist eine minimale Störung, also keine Schauzarge und kein unnötiges Öffnen der Beuten. Als Anfänger kann ich bestätigen, dass dieser Optimalfall – zunächst – utopisch ist. Für die Befriedigung der Neugier ist dann eine Schauzarge wohl besser als ein ständiges Öffnen der Beute. Normalerweise ist das Fenster ja verdeckt. Man öffnet es nur für den neugierigen Blick. Insofern ist das wohl vertretbar.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Hallo???


    Was verstehst Du an Jörgs Aussage nicht, steht doch alles da.


    Und wir schauen alle im Winter nach unseren Futtervorräten, ohne zu öffnen.


    Gruß

    Ulrich

  • «Gut» ist relativ. ;) Optimal ist eine minimale Störung, also keine Schauzarge und kein unnötiges Öffnen der Beuten. Als Anfänger kann ich bestätigen, dass dieser Optimalfall – zunächst – utopisch ist. Für die Befriedigung der Neugier ist dann eine Schauzarge wohl besser als ein ständiges Öffnen der Beute. Normalerweise ist das Fenster ja verdeckt. Man öffnet es nur für den neugierigen Blick. Insofern ist das wohl vertretbar.

    Ok, es gibt also noch "Fensterläden" vor dem Glas, das hatte ich nicht auf dem Schirm. Dann hast du sicher recht - ich kenne es auch nur zu gut, den Drang zu unterdrücken, täglich reingucken zu wollen. ;)

  • Hallo Canzow,


    ja, ich meinte in erster Linie die Überwinterung in einer Schauzarge. Die sind ja in der Regel 2 oder 3 Waben übereinander, ohne Wabengasse. Das ist auch im Sommer schon stressmäßig an der Schmerzgrenze für so ein Völkchen und bei tieferen Temperaturen erst recht.


    Gruß Jörg

  • Hallo Canzow,


    ja, ich meinte in erster Linie die Überwinterung in einer Schauzarge. Die sind ja in der Regel 2 oder 3 Waben übereinander, ohne Wabengasse. Das ist auch im Sommer schon stressmäßig an der Schmerzgrenze für so ein Völkchen und bei tieferen Temperaturen erst recht.


    Gruß Jörg

    ...wirklich nett, dass Du nochmal schreibst, bin ja irgendwie auch skeptisch gewesen.