Sorten- bzw. Verkehrsbezeichnung

  • Jeder, der den DIB-Honiglehrgang absolviert hat, darf sie benutzen: Die bekannten DIB-Gläser mit dem noch bekannteren DIB-Gewährstreifen. Am unteren Rand des Etiketts ist Platz für die Sorten- oder Verkehrsbezeichnung. Wer sehr viele Gläser einer Sorte abfüllt, lässt sich diese gleich unten eindrucken, andere beschriften das Blanko-Feld selbst, verwenden Stempel oder im Handel beziehbare Aufkleber.


    Anfangs verwendete ich Stempel, die ich mir von meinem Imkerpaten ausgeliehen hatte. Die Gesamtheit aller frühen Honige von den Krokussen, über den Raps bis hin zum Frühsommer stempelte ich "Frühtracht". Die Gesamtheit aller Honige die ich dann zum Schluss noch schleuderte "Sommertracht". Jetzt ist mir gesagt worden, dass diese Bezeichnungen nicht mehr statthaft sind, da jeweils das Wort "Honig" fehle. Also: Frühtrachthonig, Sommertrachthonig. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es da zwischendurch eine Novelle gegeben hat, die ich übersehen habe, aber in den mir zugänglichen Unterlagen und Veröffentlichungen ist das nirgends ausdrücklich so niedergeschrieben.


    Meine einfache Frage: Wer weiß, wo es steht?

  • Jetzt ist mir gesagt worden, dass diese Bezeichnungen nicht mehr statthaft sind, da jeweils das Wort "Honig" fehle. Also: Frühtrachthonig, Sommertrachthonig.

    Das wäre nur dann der Fall, wenn auf den Glas nicht schon "Honig" stünde. Tut es aber - zumindest beim DIB-Etikett.


    Das steht so in § 3 der Honigverordnung. Danach können die verpflichtenden Angaben (Honig, Blütenhonig usf.) ergänzt werden durch Angaben "zu besonderen Qualitätsmerkmalen." Das wäre hier die Jahreszeit.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)