Bienenstand über Hühner/Pferdestall

  • Hallo Gemeinde,


    ein Kollege lebt auf einem Alten hof. Auf dem Hof gibt es einen Geräteschuppen, bei dem er im zweiten Stock seine Bienen platzieren wollte. Allerdings sind im UG von dem Stadel jetzt Hühner und seit neuestem auch Pferde.


    Unten sind ein Paar Bilder,


    Wenn man von oben auf den Stadel schaut, sind im UG links 10 - 15 Hühner, und im Rechten Bereich 2 Pferde.

    Der Stadel ist ca. 10 - 12 Meger lang und 4 - 5 Meter Tief.


    Über dem Bereich von den Hühnern sollen die Bienen angesiedelt werden.


    Meine Frage:

    Ist das möglich wegen Erschütterung und Geruch?

    Wenn erschütterung ein Problem wäre, gibt es auswege über irgendwelche Pads o.Ä.?

    Oder kommt die Erschütterung schon nichtmehr zum Tragen weil die Bienen ja schon ein Paar meter von den Pferden entfernt und nicht direkt auf dem Boden stehen?

    Wegen Geruch nur mit geschlossenem Boden imkern?

    Ich habe keine Ahnung.


    Ich sehe gerade (ich weis nicht ob gewollt oder Bug) ich kann im ersten Beitrag eines Threads keine Dateianhänge hinzufügen am Handy. Bilder folgen gleich im nächsten Post.


    Liebe Grüße,

    Luis

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Auf dem bild ist der Bereich im OG zu sehen, in dem die Bienen stehen sollen.

    Muss man natürlich noch die Wand umbauen.

    imkerforum.de/galerie/image/6505/


    Das ist der Blick vom Bereich wo die Bienen hin sollen nach rechts:imkerforum.de/galerie/image/6508/


    Bei dem Bild stehe ich in dem Bereich, den man auf dem vorherigen Bild sieht, hier schaue ich auf den Stall runter: imkerforum.de/galerie/image/6507/


    Auf dem bild sieht man den Bereich im UG, der sich unter dem Bereich im OG befindet, in den die Bienen sollen:

    imkerforum.de/galerie/image/6506/


    Entschuldigt die lange Zeit zwischen den Posts, diese Bambusleitung hier am Gardasee treibt mich zur Weisglut.


    Grüße

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Den Hühnern isses völlig egal. Pferde und Bienen kann (muß nicht) richtig schief gehen. Ich würde im Leben nicht zu keinem nervösen Gaul in die Box steigen wenn drüber evtl. eine Kiste Bienen schlechte Laune hat. Gewitter, was komisches gespritzt etc., da steckt man halt nicht drin.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • rase

    Wies dem Pferd, bzw. dem Reiter damit geht ist vorerst egal.

    Es geht drum obs dem bienen was macht.

    Das OG würde zu dem Pferdestall hin auchnoch abgetrennt werden.

    Ebenso bei den Hühnern. Es geht nur drum ob sich die Bienen mit den beiden verstehen.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Die Aussage der Mutter (die die Reiterin ist, mit den Kindern zusammen) des Kollegen war, das das für die Pferde kein Problem ist, deswegen habe ich das geschrieben. Nicht weil mir die Pferde egal sind o.ä.


    Missverständniss...

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Bissl empfindlich der rase ;) Ich würds wirklich nur machen, wenns geruchlich einwandfrei ist, und das wird glaub ich bei Hühnern und Pferd schwierig wenn mans nicht komplett abkapselt. Vermutlich wärs am Ende aber auch wieder kein Problem, wenn durchs Flugloch saubere Luft kommt und der Boden geschlossen ist.

  • Tachchen


    Neben der frischen Landluft kommt mir vor allem die Hitze in den Sinn, wenn ich die Fotos sehe. So unterm Dach, ungedämmt, naja, ich weiss ja nicht. Ich schwitze mich ja jetzt schon an meinem schönen schattigen Waldrand halbtot.


    Grüsse, Robert

  • Ich versteh Eure Affinität zu Flachdächern, Etagen Höhen und jetzt eben Stallboden nicht so ganz.


    Jeder Jeck ist anders aber warum tut man sich das an, Beuten und Material incl. Ernte ohne Möglichkeit einer Schubkarre o.ä. über eine (hier übrigens nicht dargestellte) Treppe nach dort oben zu hieven und vor allem voll und schwer wieder runter, möglichst noch ggf. mal im Imkerdress. Das ist unnötiger Einbau von Unfallrisiko und Arbeitserschwernis, finde ich.



    Das ist doch nicht die Verlegenheit eines Großstädters, der froh ist, wenn er Hochhausdachimkerei betreiben kann, evtl. zusätzlich lukrativ, wenn es die Oper oder sonst was Berühmtes ist.


    RUND UM DIESEN STALL befindet sich doch Fläche, Luft, Licht und Landschaft, das ist vermutlich eingezäunt. Das stört die Pferde nicht mit den Beuten, wenn sie es kennengelernt haben.


    An die Geräusche gewöhnt sich die Pferdeschar schon, an heftiges Herumgeschwirre ein paarmal im Jahr zu Terminen wie Ernte, TBE etc. nicht so unbedingt. Die Immen fliegen ja dann außerdem nicht alle geradeaus in die Landschaft ab, die sind dann im OG unterwegs und nehmen auch mal den Weg die Treppe hinab ins Freie.


    Erschütterung dürfte schnurz sein, die paar Schritte unten sind egal. Es stehen schließlich sogar Beuten neben Bahngleisen!


    Sieht alles sehr sauber aus, aber es ist Sommer. Im Winter und bei möglicher nächtlicher und SchlechtwetterEinstallung bis ins Frühjahr kommt da je nach Pflege, Art und Einstreu gerade bei Pferdemist Ammoniakbildung auf, das sehr sicher, regelmäßig und schnell auch bei täglichem Misten. Da hätte ich Bedenken und auch der Odem des Hühnermists wandert nicht nur zur Tür hinaus. Das Potpurri wollte ich nicht in die Beuten wabern haben bzgl Honig.


    Gruß


    Marion


    deren Hottehüh bei startendem Bienenschwarm überkopf wohl ne mittelschwere Panikattacke kriegen würde

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper