Scalvinikäfige

  • Zur Frage von Masterbrauer :


    1. Da bleibe ich lieber bei der TBE nach Kleingartendrohn (PDF in#1):

    TBE mit weiselrichtigem Brutsammler


    2. FangW muß man nicht einschmelzen, erst recht nicht schon beim ersten FangW-Schritt. Ich schmelze noch nicht einmal die (nun wirklich hochvermilbten) FangW des Brutsammlers ein. Aus der darin befindlichen Brut schlüpfen noch genug lebensfähige Bienen, die zu retten ich mich verpflichtet sehe und die mir jedesmal noch ein überwinterungsfähiges Volk beschert haben, von dem im Folgejahr Honig zu gewinnen war wie in den anderen Wirtschaftsvölkern auch (Frühtrachtgebiet).

  • Diese Minipluswabe mit eingeklemmtem Mittelwandstück ist jedenfalls Murks. Die paar Eier, die von der Königin dort gelegt werden können..., erst muß sie warten, bis das ausgebaut ist, dann legt sie vielleicht 1/2 Tag und das wars.

    Skalvinikäfige sind sicherlich besser, auch wenn die Königin darin weniger "Auslauf" hat, aber immerhin kann sie weiterlegen. Das ist wohl wichtiger.

    :thumbup:

  • In meinem Volk mit Scalvini gestern erste Kontrolle nach 1 Woche. Königin lebt, hat aber überhaupt keine Brut angelegt. Alle Zellen im Käfig blank.

    :/

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • In meinem Volk mit Scalvini gestern erste Kontrolle nach 1 Woche. Königin lebt, hat aber überhaupt keine Brut angelegt. Alle Zellen im Käfig blank.

    :/

    Das ist ok! Manche legen eher Brut an, manche später und manche auch überhaupt nicht.

    Hast du zur Sicherheit nochmal auf WZ kontrolliert? Ich hatte schon 2 Völker die die fehlende/schlechte Legetätigkeit der Köngigin als Anlass genommen haben WZ zu ziehen.

  • Wieso ist das ok, wenn die Königin überhaupt nicht legt?

    Gruß Ralph

    Meine Antwort bezieht sich nur auf das Verhalten der Königin im Scalvinikäfig. Manchen legen halt eher und manche etwas später. Bei mir finde ich bei manchen nach der ersten Woche Stifte in den Zellen im Käfig und bei manchen halt nicht. Ist halt so...:/

  • Wenn sie im Scalvini nicht legt, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie umgebracht wird deutlich höher...

    Muss nicht sein, KANN sein!

    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Wieso ist das ok, wenn die Königin überhaupt nicht legt?

    Gruß Ralph

    Meine Antwort bezieht sich nur auf das Verhalten der Königin im Scalvinikäfig. Manchen legen halt eher und manche etwas später. Bei mir finde ich bei manchen nach der ersten Woche Stifte in den Zellen im Käfig und bei manchen halt nicht. Ist halt so...:/

    Weiselzellen habe ich keine gefunden. Deine Antwort beruhigt mich etwas p.andi .


    Es war zwar keine sehr gute Königin, aber ich hoffe trotzdem, dass luffi s Vermutung nicht eintrifft..

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • Moin,

    da ich mal wieder mit dem Behandlungsmarathon fertig bin für dieses Jahr (so hoffe ich;-)), plane ich für nächstes Jahr zumindest bei einem Teil meiner Völker die Behandlungen durch einen gezielten Brutstop auf 2 zu verringern.

    Nachdem ich den Faden hier einmal durchgearbeitet habe, stellen sich mir noch ein paar Fragen zu dem Thema:

    Gibt es zwei verschiedene Skalvini Käfige mit unterschiedlichen Höhen oder ist das irrelevant?

    Wenn ich das richtig sehe/verstehe, kommen die Bienen in den Käfig und räumen Brut bzw. Eier aus den Waben vom Scalvini wieder aus und pflegen die Kö.

    Welche Szenarien gibt es, in der die Kö's im Käfig nicht mehr gepflegt werden und/oder versterben:

    - Kö zu alt, zu wenig Pheromone, soll eh ausgetauscht werden.

    - Der Käfig ins unglücklich ins Brutnest gesetzt, sprich die Bienen kommen nicht an die Königin (zugebaut o.ä.)

    - Kö hat zu wenig Platz zum legen und wird daher von den Bienen als "minderwertig" betrachtet.

    Hat zu dem letzten Punkt eine etwas größere Bannwabe, wie sie im "Bienen und Natur" (hier Beitrag #182) beschrieben wird (irgendwo gab es auch mal einen link zu einem Shop), einen echten Vorteil? Und ich meine jetzt nicht die Edelstahl Bannwabentaschen, sondern die im EWK-Rähmchen-Maß.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Hallo Andreas,

    Gibt es zwei verschiedene Skalvini Käfige mit unterschiedlichen Höhen oder ist das irrelevant?

    Ja, es gibt zwei Höhen - bei den hohen kann es vorkommen das die Zellen verdeckelt werden

    ->Du willst die flachere Höhe haben.

    Fehlender Zugang der Bienen zum Scalvini-Käfig wäre fatal, ist einfach vermeinbar.
    Ich beobachte dass einzelne Königinnen nach der Freilassung aus dem Scalvini teils über zwei Wochen kein Brutnest aufbauten dann aber loslegten. Bei anderen gab es Umweiselungszellen - dennoch fand ich diese Königinnen auch im nächsten Frühjahr noch in der Beute.


    Der Vorteil des Scalvini Käfigs ist das einfache Handling in der Zeit vor der Ernte, der Nachteil die im Vergleich zur Bannwabe fehlende Milbenentnahme: Ein Kollege fand in einem Scalvini eine einzelne verdeckelte Brutzelle, in der rund 20 (!) Milben steckten - offene Brut wirkt sehr magnetisch auf Varroa, das kann man nutzen.
    Kann sein dass ich nächste Saison bei einigen Völkern die Brutpause mit Bannwabe durchführe.

  • Bannwaben können auch für wenig Geld selbst hergestellt werden. Es wird nur eine Wabe, die billigen Asperrgitter und ein bisschen handwerkliches Geschick benötigt. Zum Ausprobieren allemal gut genug.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Ich bin ein großer Freund des Scalvini Käfigs!


    Eine tolle Sache. Über Königinnen, die den 3 wöchigen Brutstopp nicht überstehen, obwohl sie mitten im Brutnest hängen braucht man sich als Imker keine Gedanken machen.


    So meine Meinung!


    Vielleicht noch eine Ergänzung:


    Die Eier werden nur AUSNAHMSWEISE ausgeräumt, normalerweise die angepflegten Brutzellen. Die kommen einfach nicht zur Verdeckelung (in der Version mit weniger Höhe).


    Inzwischen traue ich mir zu, dass ich sage: Ich schau den Scalvini nach einer Woche mit Königin drin an und dann weiß ich: Die Königin ist ok und wird es überleben oder die Königin wird es nicht packen, da muss ich auf Umweiselungszellen schaun.


    Wie?


    Indem man die Zellen des Scalvini nach einer Woche kontrolliert, ob diese ausgezogen UND bestiftet werden oder eben nicht.


    Angezogen, bestiftet und/oder Brut?


    Alles ok! In der Regel keine weitere Kontrolle auf Brut nötig.


    Schaut so aus:


    Ist schon ein paar Tage, habe die Fotos gestern gemacht vor dem Reinigen...



    Und hier würde ich kontrollieren, ob es Nachschaffung gibt: Keine Zellen ausgezogen, keine Stifte. Die Königin hat das nicht überlebt, aber erst nach 14 Tagen war sie dann weg. Hatte aber Nachschaffungszellen.



    Nix rumgebaut oder ausgezogen!

    :u_idea_bulb02:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)