Scalvinikäfige

  • joew : Der Erfolg (in Prozent) bei 2x AS ist nach der ersten Stufe nicht besonders hoch. Ist auch nicht wichtig, da es nur gilt, den kritischen Zeitpunkt nach hinten zu verschieben. Beim Käfig erledigst Du das Maximum an Milben auf einen Schlag, danach können gesunde Winterbienen aufgezogen werden, bzw. die Generation Ammen für selbige. Was sich danach noch an Milben im Volk vermehrt, ist völlig egal. Die sterben halt Weihnachten.


    Nach der Winterbehandlung entscheidet deren Effektivität darüber, wann die kritische Milbenlast im Folgejahr erreicht wird. Ob der Käfig einen Monat früher oder später oder AS oder Lourdes Wasser spielt dabei keine Rolle. Null. Was am Ende des Jahres zählt und nur das, ist ob es genug gesunde, fette Winterbienen gibt, oder eben nicht. Nicht wieviel Milben. Alles andere ist sekundär und sorry, pseudogelehriges Gelaber. Spekulatius.


    Grantelmodus *aus*


    ;)


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rase ()

  • Welch ein Ton, Joew, herrlich!:oops:

    Was konkret gefällt Dir nicht an meinem Ton?


    Im Gegensatz zu Dir habe ich weder jemanden angegriffen noch jemanden persönlich angegangen.


    Was Deiner Meinung nach an meinen Beiträgen unsachlich sein soll möchte ich gerne wissen.


    Ein Hinweis auf OT sollte doch erlaubt sein.


    Eine Methode, die zu Brutfreiheit bei Nicht-Weisellosigkeit führt ist die Pheromongabe.

    In der Tat hängt alles irgendwie zusammen -- 42!


    Schau mal in die Betreff-Zeile. Es geht hier um die Scalvini-Käfige und wie man diese (hoffentlich) richtig einsetzt.


    Dass es auch andere Methoden gibt Brutfreiheit zu erreichen, steht auf einem anderen Blatt.

  • Nach der Winterbehandlung entscheidet deren Effektivität darüber, wann die kritische Milbenlast im Folgejahr erreicht wird.

    Bei uns in der Rheinebene ist die Brutfreiheit im Winter eher die Ausnahme.


    Damit ist auch die Effektivität der Winterbehandlung nahezu nicht gegeben.


    Insofern macht es durchaus einen Unterschied, wie gross die Population vor der Winterbehandlung ist. Denn auf die "Restentmilbung" kann man sich nicht verlassen.

  • Bei uns in der Rheinebene ist die Brutfreiheit im Winter eher die Ausnahme.

    Auch und speziell dafür wurde der Scalvinikäfig in Italien entwickelt. Weil Ligustica und Italien und Brutfreiheit da sonst nicht erreicht werden kann. Also.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Der Umkehrschluss wäre dann, dass man auf die Winterbehandlung verzichten könnte?


    Setzen die Italiener diesen Käfig denn auch nur einmal im Jahr ein? Und sonst keine Behandlungen?


  • Welch ein Ton, Joew, herrlich!:oops:

    Was konkret gefällt Dir nicht an meinem Ton?


    ...

    Marion kann, im Gegensatz zu einigen anderen Leuten hier, Probleme nicht nur brainstormen und andere Leute abfragen, sondern auch selbst durchdringen und lösen!

    Manchmal merkt man es selbst nicht, aber wenn ich etwas haben oder wissen möchte, dann kommt es nicht gut an wenn man dafür Bedingungen stellt!

    Willst du eine Enzyklopedie schreiben? Überfordert dich eine Diskussion, die auch Alternativen zu diesem Käfig mitbetrachtet?

  • Der Umkehrschluss wäre dann, dass man auf die Winterbehandlung verzichten könnte?


    Setzen die Italiener diesen Käfig denn auch nur einmal im Jahr ein? Und sonst keine Behandlungen?


    Das ist so eine typische Frage!


    Antwort: Ja, die Italiener machen Weihnachten nur Gänsbraten. Ich habe alle 60 Mio. gefragt...

  • OT


    Jörg, die Erwachsenen lügen; Aus Gründen der EU-Subventionserhascherei.

    Du mußt die Kinder fragen.

    Gibt nur Pizza.


    Gruß

    Ulrich

  • Marion kann, im Gegensatz zu einigen anderen Leuten hier, Probleme nicht nur brainstormen und andere Leute abfragen, sondern auch selbst durchdringen und lösen!

    Das war nicht die Frage. Die Frage war: "was konkret gefällt Dir nicht an meinem Ton". Ich dachte wir wollen hier sachlich diskutieren. Stattdessen werden unhaltbare Vorwürfe gemacht.

    [ ... ] kommt es nicht gut an wenn man dafür Bedingungen stellt

    Wann habe ich Bedingungen gestellt? Welche? Du meinst jetzt aber nicht den Hinweis auf OffTopic?

    Willst du eine Enzyklopedie schreiben?

    Will ich nicht. Wie kommst Du darauf?


    Ich habe versucht, die spärlich verfügbaren Informationen zum Einsatz dieses Käfigs zu durchdringen.


    Das sollte legitim sein in einem Thread, der den Namen dieses Käfigs trägt.


    Dabei habe ich den verlinkten Artikel hinterfragt, der meiner Meinung nach Äpfel (einmalige Behandlung) mit Birnen (zweimalige Behandlung) vergleicht.


    Überfordert dich eine Diskussion, die auch Alternativen zu diesem Käfig mitbetrachtet?

    Der Hinweis auf OffTopic ist für Dich ein Anzeichen für Überforderung? Interessant...

  • Update: ich bin heute zum Stand, wo ich vorgestern die in HR Rähmchen reingebastelte Käfige eingegangen habe. War gespannt und guter Dinge.


    Hab 10 Königinnen in Käfige gesteckt, geplant waren 11. Aber wie das so ist...


    Fazit heute: ziemlicher Aufwand. In Trachtlücken sind die Völker zu lange offen. Bei Räuberei im Spätsommer/Herbst viel Glück. Alle Muttis am Stand auf einen Termin rausfischen ist auch ein sportlicher Ansatz. Königinnen sollten besser alle gezeichnet sein, auch weil Ralle ein bißchen blöd dreinschaute, als er die Wabe mit gekäfigter Weisel zurückhängen wollte und mir dabei Weisel #2 über die Nachbarwabe spazierte. Nach Volk #11 waren sie auch generell alle schon etwas unlustig.


    Was ist die Lösung? In 5 Tagen alle durchschauen auf Stifte? Ja, das sind alles so Sachen, die stehen nicht im Beipackzettel.


    Bin etwas ernüchtert. Ich bin recht fix an den Völkern, aber das hat heute echt gedauert und war ziemlich anstrengend. Für 10 Völker und wie gesagt eine hab ich nicht gefunden. Also wieder unterschiedliche Abläufe am Stand. Und wenn dabei richtig Räuberei ist, hui...


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • N'Abend


    Wir haben am Di auch bei ca. 20 Völkern die Kö abgesperrt, allerdings mit diesen Absperrkäfigen. So viel Mehraufwand war das jetzt auch nicht. Geschätzt 3min je Volk Mehraufwand, inkl gezeichnete Kö suchen, in Käfig bugsieren, Loch in die Wabe schneiden, Käfig reindrücken, Wabe zurückhängen, Volk zumachen.

    Damit soll ein Brutstopp erreicht werden und eine Umweiselung vorbereitet werden, tlw. waren noch blaue Kö drin.


    GRüsse, Robert

  • Drei Minuten hatte ich auch welche. Im Durchschnitt dann aber eher 20 Minuten.


    Wenn man eh nochmals zeitnah hin muß, dann isses egal. Wenn man aber auf einmal den Sack zuzumachen zu können glaubt, dann versucht man es auch. Strategiefrage.


    Meine ist noch verbesserungsfähig :)


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife