Verschiedene Fragen zu meinen Völkern

  • Werbung

    Hallo zusammen,

    ich habe vor zwei Wochen meinen ersten und gestern meinen zweiten Ableger bekommen.

    Dazu mal ein paar Fragen:

    1.) Der erste Ableger hat 11 Waben, der zweite 5. Trotzdem ist vor dem Flugloch des 5-Wabenablegers deutlich mehr Flugverkehr. Ist das normal oder müsste ich mir deswegen Gedanken machen? Gemäß Aussage meines Imkerpaten ist der 11-Wabenableger „sehr gutes Material“.

    2.) Vor dem Flugloch des 5-Wabenablegers finden stellenweise recht heftige Kämpfe zwischen Bienen statt. Ich vermute mal, dass die Bienen des anderen Ablegers versuchen, in die zweite Beute zu kommen. Ist auch das normal oder versuchte Räuberei? Hätte ich den Fluglochkeil des neuen Volks noch ein paar Tage verschlossen lassen müssen?

    3.) Die Bienen auf meinem 5-Wabenableger haben schon begonnen, den Honigraum auszubauen, während er noch bei meinem Imkerpaten stand. Der 11-Wabenableger zeigt da noch nichts. Mein Imkerpate wohnt zwar nur 10km entfernt, aber man merkt zum Beispiel bei den Feldern der Bauern, dass diese Region wohl klimatisch doch etwas besser gestellt ist als meine.

    4.) Wir hatten ein Wespennest im Garten. Da haben die Wespen wohl versucht, den älteren Ableger auszuräubern. Das zeigte sich an einer Biene auf dem Flugbrett, deren Hinterleib abgeschnitten war. Ich hatte dann die Windel unter dem Volk rausgezogen und da waren (sehr wenige) Einzelteile von Bienen. Könnte der Wespenangriff das Volk trotzdem stärker geschwächt haben?

    Schon mal vielen Dank im Voraus für die Beantwortung meiner Fragen.

    Viele Grüße

    Manuel

    Derzeit neun Völker in DNM 1,0 Holzbeuten.

  • Hallo Manuel,


    Aus 1 und 2 würde ich auf Räuberei am kleinerem Ableger tippen. Flugloch so klein wie möglich halten (eine Bienenbreite).


    Flugloch ganz verschlossen lassen ist nicht nett zu den Bienen... gar nicht erst darüber nachdenken. Wenn es nichts hilft muss der kleine Ableger aus dem Flugkreis gestellt werden.


    VG asimov

  • Hallo. Vielen Dank erstmal. Auf dem mit "2" gekennzeichneten Bild sieht man die toten Bienen bei den roten Pfeilen. Das Flugloch habe ich mit dem Holzstück erstmal stark verengt.


    Was kann ich noch tun, um das schwächere Volk zu unterstützen?

  • Hallo Manu,

    Sind denn die Waben, also 11 beim starken, 5 beim schwachen, auch besetzt? Denn darauf kommt es ja an, wie viele Bienen im Kasten sind, nicht wieviele Waben. Mir scheint aus deine Schilderungen folgendes zu sein: der 11Waben Ableger hast im unteren Raum noch eine Menge Platz. Deshalb, ganz klar, benötigt er den HR nicht und baut deshalb da auch nichts aus. Der 5 Waben Ableger aber benötigt Raum und baut deswegen im HR. Im übrigen wird zB beim Dadantsystem dieser Verhalt ganz gezielt genutzt um im Frühjahr die Bienen & Honig schnell in den HR zu bekommen, Stichwort "Schied".

    Kämpfe sind nie etwas normales und sollten genau beobachtet werden, das Flugloch eingeengt wenn du sichergehen möchtest. 1 Bienenbreite würde ich aber nur bei wirklich schwachen Ablegern oder sehr heftigen Attacken wählen, wenn du den Eindruck hast der Räuberdruck ist sehr groß. Zudem solltest du natürlich herausfinden, falls du es nicht weisst, ob jümgste Brut vorhanden ist (kö ist dal und den ungefähren Umfang des Brutnestes (auf wie vielen Rähmchen) und, wie oben schon geschrieben, der tatsächliche Bienenbesatz der Waben ist. Das musst du nicht wissenschaftlich angehen, eine kurze Einschätzung über Blickkontrolle reicht.

  • Hallo,


    danke erstmal für die Hilfe.


    Nachdem ich die Streitigkeiten gestern durch das Einengen des Fluglochs beheben konnte, wurde heute der 5-Wabenableger von Wespen attackiert.

    Ich hatte das Flugloch zwischenzeitlich wieder geöffnet (nicht ganz, sondern so, dass der Fluglochkeil etwa 3/4 der Fluglochs versperrt). Was mir aufgefallen ist: Die Wespen konnten durch das Flugloch spazieren, als wäre Tag der offenen Tür. Ist es normal, dass sich das Volk nicht wehrt?


    Zum Thema Weiselrichtigkeit: Mein Imkerpate hat mir gesagt, dass er die Eiablage geprüft hat. Er imkert seit 28 Jahren und ich vertraue ihm. Ich denke nicht, dass er mir etwas "angedreht" hat.


    Und noch etwas ist mir aufgefallen: Die Bienen knabbern die Farbe des Flugbretts an. Man sieht deutlich, dass die Farbe stellenweise weggebissen wurde. Muss ich mir da Gedanken machen, dass der Honig verunreinigt wird?

    Derzeit neun Völker in DNM 1,0 Holzbeuten.

  • Kämpfe sind nie etwas normales und sollten genau beobachtet werden, das Flugloch eingeengt wenn du sichergehen möchtest. 1 Bienenbreite würde ich aber nur bei wirklich schwachen Ablegern oder sehr heftigen Attacken wählen, wenn du den Eindruck hast der Räuberdruck ist sehr groß.

    Die Räuberei gestern hielt sich denke ich noch in Grenzen. Der Wespenangriff heute war intensiver. Wie einen Post weiter oben geschrieben wundert es mich, dass die Bienen sich nicht gegen die Wespen gewehrt haben.

    Derzeit neun Völker in DNM 1,0 Holzbeuten.

  • Die Bienen polieren ihre Landebahn, da wird alles störende beseitigt. Nein, Müll möchten die Bienen auch nicht in ihrem Honig, da sind die penibel.


    Ich versehe die Flugkeile der Ableger zu einer Seite mit einem kleinen Flugloch ca 40x7mm oder setze ihn so ein, das er nur einen Spalt von 1cm seitlich offen lässt.

    Alternativ kann man die vorhandene Reduzierung mit gefaltetem Eierkarton weiter einengen. Das können die Bienen bei Bedarf erweitern.

  • Schau einfach mal rein und sag uns, wie das Brutnest aussieht und ob offene vorhanden ist. .Es ist keine Frage des Vertrauens, sondern des Ist-Zustandes. Photos sind auch erlaubt.

    Freundlichst, Elk

  • Also ganz ehrlich: ich würde die HRs runternehmen. Mein Eindruck von den Bildern ist, dass da gar nicht so viel Bienenmasse ist, als die einen HR bespielen könnten.

    Ansonsten - wie oben schon geschrieben - Flugloch echt klein halten! Selbst wenn es bei Traumflugwetter mal etwas Stau am Flugloch geben sollte.


    Gruß, iJörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Um den Brutraum zu beurteilen, musst Du das Absperrgitter entfernen und Rähmchen ziehen. Am ehesten befindet sich das Brutnest in der Mitte. Es ist durch kleine, weiße Larven gekenzeichnet ... Davon ein Foto, dann lässt sich mehr sagen. ?(

    Gruß Steffen

  • und wenn es ein Ableger ist dann würde ich mal bei deinem Paten nachfragen ob er mit MS behandelt hat während das Volk Brutfrei war. Dann hat es sich mit dem HR eh erledigt.ausser Du lässt die HR Waben ausbauen so dass Du nächstes Jahr ausgebaute hast. Aber wenn behandelt ist keine Honig Ernte bzw Honig verkauf möglich...