Verschiedene Fragen zu meinen Völkern

  • Werbung

    Beide Ableger zusammen haben genau eine Brutwabe?

    Oder was soll uns diese spezielle Auswahl der Bilder sagen?

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Hhm... seeeehr wenige Bienen!

    Hat das Volk mit den 11W auch ein Brutnest?

    Gibt es irgendwo frische Stifte?


    Mein Tipp:

    Von oben reinschauen und einengen auf die Waben wo die Bienen die komplette Gasse dichtmachen/besetzen. Mit einem Holzschied oder Futtertasche.

    Und dem Typen, der dir verkauft hat... egal.

  • Nur 3.jpg ist eine Brutwabe. Die anderen Bilder zeigen (ausser das mit der nackten Mittelwand) Futterwaben. Die Bruträume müssten eigentlich voll Brutwaben sein, mindestens je drei bis vier müsste es davon haben. Die Kiste sollte eigentlich voller Bienen sein. Die müssten Dir fast entgegen schwappen, wenn Du den Deckel abnimmst. Für eine vollständige Beurteilung müsstest Du jede einzelne Wabe der Reihe nach ziehen und betrachten. Fotos müsstest Du idealerweise je einmal von jeder Seite gleich nach dem Ziehen und je einmal von jeder Seite nach einem groben Abschütteln der Biene (beherzter Schlag mit der einen Hand auf die andere Hand, in der Du die Wabe hältst – direkt über der Kiste, nicht daneben) machen. Hier gibt es irgendwo einen Faden zum Thema Brutnestfotos, glaube von Jörg K. eröffnet.


    Genau dasselbe haben die Vorschreiber schon bemerkt, aber vielleicht ist es ja etwas verständlicher, wenn ein Anfänger einem Anfänger versucht, etwas zu erklären. Die Veteranen halten sich oft knapp, weil für sie vieles selbstverständlich ist. Ich selbst muss jeweils viele Beiträge drei- bis viermal lesen und versuchen, mir alles bildlich vorzustellen, bis ich verstehe … ;)


    Edit: Bezieht sich auf die erste Bilderserie.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Ui. Das sieht echt mager aus. :(

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Also Kisten sind da, Waben sind da, jetzt noch Bienen und ein Buch und es kann losgehen mit Deinem neuen Hobby!


    Viel Erfolg und toi toi toi!

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Und dem Typen, der dir verkauft hat... egal.

    Das würde mich schon interessieren. Ich hatte ich eigentlich vertraut. Das er, wenn er mir etwas verkaufen will, sich selbst anpreis ist schon klar. Er wurde mir aber auch vom Vorsitzenden des Imkervereins als sehr gewissenhafter Imker empfohlen.


    Von daher würde ich bitten, deine Meinung direkt und offen zu sagen. Wenn ich über den Tisch gezogen wurde, will ich das schon wissen. Da kannst du gerne offen sprechen.

    Derzeit neun Völker in DNM 1,0 Holzbeuten.

  • Ja, im Ernst. Den "5W-Ableger" würde ich auf 3W einengen. Der "11W-Ableger" hat offenbar 5 Brutwaben. (Manche sehen etwas nach Buckelbrut aus. Kann aber auch täuschen.) Das passt. Die vollen Futterwaben sind nett. Aber rechne mal mit knapp 1€ pro kg Zucker.


    Wirklich wichtig wäre die Frage, ob Stifte oder jüngste Maden vorhanden sind -> Königin?

  • Also Kisten sind da, Waben sind da, jetzt noch Bienen und ein Buch und es kann losgehen mit Deinem neuen Hobby!


    Viel Erfolg und toi toi toi!

    Ralf

    Ich schätze Deine Beiträge sehr, aber das ist jetzt doch ein bisschen gar vernichtend, nicht? Ich hatte mich vor meinem Einstieg auch so schlau wie möglich gemacht, viel gelesen und bin dann trotzdem voll übers Ohr gezogen worden. Man kann sich halt keine wirkliche Vorstellung von einer gefüllten Zarge machen, bis man mal eine gesehen hat … Hast Du nicht ergänzend einen Tipp für manu_nr , der ihm weiterhelfen könnte, in der Situation, in der er sich nun mal befindet? Vereinigen oder was weiss ich?


    manu_nr : Mir hat der Anschluss an einen Imkerverein und der Besuch eines Einführungskurses, der in der Schweiz zwei Jahre dauert, mindestens so viel gebracht wie all die Bücher, die ich im Vorfeld gelesen hatte. Du musst mal an vielen Völkern gearbeitet haben, alles selbst gesehen und betastet haben. Erst dann kannst Du Dir eine ungefähre Vorstellung davon machen, wie es zu und her gehen müsste. Finde ich zumindest.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Vielen Dank erstmal für die Hilfe. Im Imkerverein bin ich und sollte ja auch durch meinen Imkerpaten angelernt werden. Der ist aber eben etwas wortkarg. Jemand anders, den er an die Imkerei herangeführt hatte, bestätigte mir das ebenfalls.


    Ab nächstem Jahr will ich dann sowieso den Honigschein machen. Da werde ich hoffentlich etwas dazu lernen.


    Die Einführung in die Imkerei wird von meinem Imkerverein in der jetzigen Form seit 2010 so praktiziert. Ob das gut oder nicht so gut ist, muss jeder für sich entscheiden.

    Zum Ablauf:

    - Im März gab es 2 Theorieteile, in denen das Bienenjahr erläutert wurde.

    - Danach wurden die Imkerpaten zugeteilt und man hat erstmal nichs mehr gehört.

    - Ende April wurde uns dann mitgeteilt, dass Ableger für die "Schüler" gebildet wurden. Den einen habe ich letzten Freitag, den zweiten 3 Wochen davor abgeholt.


    Auf Nachfrage nach dem weiteren Ablauf hat mir mein Imkerpate mitgeteilt, dass die Bienen jetzt bis Ende Juli Honig eintragen und ich eigentlich nichts tun bräuchte. Nach dem letzten Abschleudern sollte ich dann nochmal 15Kg Apifonda einfüttern, dann wird gegen die Varroa behandelt und das wäre es dann Prinzip auf für dieses Jahr.


    Als Anfänger bin ich natürlich irgendwo darauf angewiesen, das zu glauben, was mir erzählt wird.

    Derzeit neun Völker in DNM 1,0 Holzbeuten.