3 gleiche Kunstschwärme eingeschlagen, nun unterschiedliche Bienenmasse

  • Hallo allerseits!

    Ich habe letzte Woche, am 9.6.2017, am Abend 3 Kunstschwärme nacheinander (und nebeneinander) eingeschlagen. Jeder war ca. 1,5 kg schwer und mit einer Zuchtkönigin (Mellifera, respektive Nigra). In 3 Dadant Blatt Beuten, 2 davon sind 10er und eine ist ne 12er.

    Nun dachten sich wohl viele, während dem Anfangsgewusel doch noch die Behausung zu wechseln. Nun habe ich mit Abstand am meisten Bienenmasse im 12er Kasten, im mittleren 10er Kasten etwas weniger und im äussersten 10er deutlich am wenigsten. Eine erste Kontrolle gestern bestätigt auch, was man sonst wahrnimmt. Die 12er Kiste hat schon fast alle 7 Waben ausgebaut, da muss wohl bald ergänzt werden und der Schwächste hat gerade mal ca. 4 Waben zur Hälfte fertig.

    Muss/Soll ich da jetzt eingreifen, oder abwarten... Und vorallem wie?


    Für Meinungen und Anregungen bedanke ich mich bereits im voraus!

    mfg Vivajohn

  • Bienenmassig würde ich nix mehr versuchen auszugleichen, geht eh nicht wirklich weil die meisten wieder zu ihrem erwählten Heimatvolk zurückkehren. Wenn alle Königinnen gut loslegen würde ich mir keine Gedanken machen, die Entwickeln sich alle 3 bei kontinuierlichem Futterstrom bis zum Herbst schon. Falls dir das nicht genügt könntest du auch noch gedeckelte Brut vom stärksten zum schwächsten Volk geben, wenn das stärkste dann mal mehr als eine gedeckelte Wabe hat. Wichtig ist aber dass du dich auch davon überzeugst, dass mit den KÖs alles i.O. ist. Normal sollten sich die Bienen aus einem Schwarm nicht so arg verfliegen.

  • Vielen Dank für die Hilfestellung!


    Muss dazu erwähnen, gestern bei der Kontrolle, respektive der Behandlung mit Oxalsäure:

    In allen 3 Kästen habe ich die Kö gesehen und in allen 3 Kästen habe ich Stifte erkennen können. Also soweit ist sonst alles i.O. Einfach im Schwächsten ist halt das Brutnest durch nur halb ausgebaute Waben entsprechend eingeschränkt.

    Ok, instinktiv hätte ich jetzt auch mal zugewartet.

  • Das ist Lehrgeld, das man zahlt. Die Gefahr das beim Einschlagen viele fahnenflüchtig werden und zu direkt danebenstehenden Beuten ziehen, besteht oft bei Kunstschwärmen, wenn die Königin erst kurz begattet ist. Oder auch nur draußen dranhängt beim Versand.

    Mir ist es letztes Jahr passiert, als ich auf dem Balkon zwischen Bienenbox und Magazin ein drittes mit einem KS füllen wollte. Die Bienen fanden den Duft vom nebenstehenden Ständer so gut, das ein großer Teil vom Anflugbrett am Boden zu den Beinen vom Ständer in die seit 3 Wochen besetzte Bienenbox zogen.

    Wenn dann auch noch an 3 nebeneinander stehenden Kisten die sterzelnden Bienen nach zu Hause locken wollen...

    Ich habe am Donnerstagabend 2 verkaufte KS in mitgebrachte Magazine der Imker eingeschlagen- 2-3m Abstand - in die unten geschlossene Zarge+eine Leerzarge, MW rein- Käfig ausgebrochen und zwischengehängt, Deckel leicht verschoben drauf, Bienen sterzeln lassen, leichten Sprühregen erzeugt und kurze Zeit später waren alle in den neuen Kisten zur Fahrt zum neuen Stand bereit.

    Gruß Fred

  • Das ist Lehrgeld, das man zahlt. Die Gefahr das beim Einschlagen viele fahnenflüchtig werden und zu direkt danebenstehenden Beuten ziehen, besteht oft bei Kunstschwärmen, wenn die Königin erst kurz begattet ist. Oder auch nur draußen dranhängt beim Versand.

    Absolut, das ist Lehrgeld... Bei all den 1'000 Anleitungen, welche ich gelesen habe, bei all der Literatur, welche ich "vernichtet" habe... Von , wie du sie treffend benennst, "fahnenflüchtigen Arbeiterinnen" habe ich noch nichts gehört/gelesen...


    Ich muss vielleicht dazu sagen:

    Der Züchter züchtet mit Nigras, Buckfast und Carnicas. Das heisst konkret bei mir: Ich hab 3 Nigra-Königinnen mit Buckfast-Schwarmbienen. Normalerweise, so wie er mir sagte, hält er die gesammte Zucht auf Mini-Plus, getrennt von den Wirtschaftsvölkern, so wie es sich eigentlich gehört. Ich habe allerdings das Gefühl, dass die Nigras frisch begattet mit Schwarmbienen aus seinen Buckfast-Mini-Plus gebildet wurden. Das hatte vielleicht einen nachhaltigen Einfluss auf meine Problematik.

  • Voll egal. Wenn Du frisch gebildete KS irgendwo hinstellst, passiert das quasi immer. Das ist keine Ausnahme, sondern die Regel. Deswegen stellt man KS (mit Futter!) für eine Nacht oder zwei in den Keller, auf das sie sich zu einer Einheit zusammenfinden. Je größer der KS und je jünger und unbegatteter die Königin, desto länger. Das ist keine neue Errungenschaft in der Imkerei.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Voll egal. Wenn Du frisch gebildete KS irgendwo hinstellst, passiert das quasi immer. Das ist keine Ausnahme, sondern die Regel. Deswegen stellt man KS (mit Futter!) für eine Nacht oder zwei in den Keller, auf das sie sich zu einer Einheit zusammenfinden. Je größer der KS und je jünger und unbegatteter die Königin, desto länger. Das ist keine neue Errungenschaft in der Imkerei.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Hallo Ralf!

    Um das zu rekapitulieren: 2 KS waren seit 2 Nächten beim Züchter(natürlich mit Futter), der letzte lediglich eine Nacht.

    Das will ich so auch nicht als neu Errungenschaft darstellen, dass dies alten Hasen bekannt ist, kann ich mir durchaus vorstellen! Aber in der Literatur fehlen solcherlei Zusammenhänge, so wie ich das bisher gesehen habe... Da ist auch primär die Rede davon, dass Kellerhaft deshalb notwendig ist, dass die Bienen vergessen, wo sie waren... So sagt man bei uns: KS können an fremden Standorten sofort eingeschlagen werden, am selben Standort erst nach Kellerhaft.

  • . Da ist auch primär die Rede davon, dass Kellerhaft deshalb notwendig ist, dass die Bienen vergessen, wo sie waren... So sagt man bei uns: KS können an fremden Standorten sofort eingeschlagen werden, am selben Standort erst nach Kellerhaft.

    Bienen leiden idR nicht unter Demenz, auch nicht nach ein paar tagen Kellerhaft. Deshalb kommt es auch immer wieder zu stiller Räuberei am gleichen Stand. Bei Imkern ist das wohl nicht so?

    Wenn die in Dunkelhaft angefangen haben zu bauen, haben sich alle? erstmal pragmatisch entschieden mitzumachen. Die vergessen aber nicht ihre Herkunft, wenn sie im Flugbereich bleiben! Je kleiner die Einheiten, desto mehr Verlust an Rückfliegern muß eingeplant werden. Und das sind die Scouts für die Futterquelle.

    EWKs mit Bienen vom selben Stand zu besiedeln ist Harakiri!

  • Bienen leiden idR nicht unter Demenz, auch nicht nach ein paar tagen Kellerhaft. Deshalb kommt es auch immer wieder zu stiller Räuberei am gleichen Stand. Bei Imkern ist das wohl nicht so?

    Hmmm... Ich weiss grad nicht, ob Imker nach Kellerhaft am gleichen Stand zur Demenz tendieren? :/


    Aber Spass: Du hast natürlich in deiner Beobachtung recht! Dennoch finde ich die Anmerkung für angehende Imker interessant: Schlage mehrere Schwärme (Kunstschwärme) mit zeitlicher oder räumlicher Verzögerung ein, um "Fahnenflucht" zu vermeiden...

  • ...und eine Einheit werden!


    Dieser Punkt steht da sicher, ich würde fast sagen, in jedem "seriösen" Buch und in jeder Anleitung auch..!


    Manchmal überliest man die eine oder Info schnell, wenn man gedanklich den KS schon in der Kiste hat und sich nur Gedanken hinsichtlich des Verfliegens an den Heimatort macht, aber nicht darüber, dass die Bienen der Kö auch zugetan sein müssen.


    Wenn ich im Nachhinein betrachtet an meine ersten 2 KS denke, waren diese auch mit nem Päckchen künstlichen Pheromon bestückt. Die Kö waren aussen im Zusetzkäfig aufgepappt. Da habe ich mir über eine Einheit auch keine Gedanken gemacht und , entsprechend der Vorgabe des Lieferanten, direkt eingeschlagen...


    Ich würde mir keine Sorgen machen wegen Verstärkung mit verdeckelter Brutwabe zuhängen o.ä. Alle werden sich aller Voraussicht nach super entwickeln.


    Schönen Sonntag!:)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beeg () aus folgendem Grund: Verneinung gelöscht! ;)

  • ...und eine Einheit werden!

    Ich dachte halt, die Kellerhaft wäre für das genug... :rolleyes:

    aber nicht darüber, dass die Bienen der Kö auch zugetan sein müssen.

    Amen! ;) Wobei man da viel hinein interpretieren kann:
    Die Beute, in welche es am meisten Bienen gelockt hat, ist eben die schönste Beute, auch die Grösste (12er, die anderen sind nur 10er) und leider... auch die Teuerste... :/


    WP_20170609_13_27_00_Rich.jpg


    Alle werden sich aller Voraussicht nach super entwickeln.

    Danke!



    Noch ein kleines Update:

    Ich war heute noch an den Bienen, sieht so weit absehbar gut aus! Der Grosse brütet aktuell nun auf 4 Waben beidseitig, der Mittlere und der Schwächere auf 3 Waben beidseitig. Wobei gerade beim Schwächeren gut zu sehen ist, dass einfach das Brutnest viel kompakter aufgebaut ist um mehr Brut auf weniger Raum zu haben...

    Hier noch 2 Eindrücke von heute vom stärksten Volk:


    IMG-20170627-WA0005.jpgIMG-20170627-WA0003.jpgIMG-20170627-WA0006.jpg