Manöverkritik: Maßnahme bei Volk mit gedeckelten Schwarmzellen

  • Werbung

    Hallo!


    Ich bin ganz unvorhergesehen in diese Situation hineingestolpert und würde mich sehr freuen, fachkundige Meinungen zu der Situation zu bekommen:


    Wie ich in meinem anderen Thread erzählt habe, will mir ein Nachbar Bienen für meinen Wiedereinstieg abgeben.

    Gestern habe wir zum ersten Mal zusammen in seine Völker(chen) durchgesehen.

    Zustand war, wie ich befürchtet hatte, bzw. schlimmer:

    Sie hatten wenig Platz und er hatte seit über zwei Wochen (genau wußte er es nicht) nicht mehr nachgesehen...


    Zwei Völker saßen auf zwei Zargen (norwegisches Maß) ohne AG und hatten gedeckelte Schwarmzellen.

    Bei Volk1 eins noch alle geschlossen (aber unittelbar am auslaufen), in Volk 2 bereits drei(!) geschlüpft.


    Wetter war letzte Woche sehr regnerisch, aber SA/SO sonnig.

    Er glaubt ganz sicher zu wissen, daß KEIN Schwarm rausgegeangen wäre, da er Zuhause war und aufgepasst hätte.

    Ich habe da so meine Zweifel.

    D.h. eigentlich nicht...


    Da ich sie zum ersten Mal gesehn habe kann ich die relative Volkstärke natürlich nicht einschätzen.

    Er war aber begeistert, wie viele Bienen da drin sind und sicher, daß dort unmöglich ein Schwarm abgegangen sein kann.

    Auch das bezweifel ich...


    V1 war völlig ohne offene Brut/Stifte

    V2 hatte noch enige einzelne fette Rundmaden

    Leere Zellen zwischen der gedeckelten Brut waren in beiden Fällen voll Honig


    Da er völliger Anfänger ist, war er ratlos, was zu tun ist und hat das Kommando an mich abgegeben.

    Hab nur leider selbst seit 10 Jahren kein Volk mehr aufgemacht...

    Auch hatte ich selbst noch nie einen Schwarn, bzw. gedeckelte Weiselzellen bei meinen Völkern.

    Also eine vollkommen neue Sitation für mich.


    Aber es war schnelles handeln angesagt.

    Ich hab also bei beiden Völkern den Honigraum zusammen mit einer gedeckelten Weiselzelle auf das Bodenbrett gestellt und den Brutraum verstellt.

    Zellenflugling schimpft man sowas glaub ich?!?

    Alle anderen Schwarmzellen wurden gebrochen.


    Mein Plan, dem Bruträumen eine offene Brutwabe zur Sicherheit bzw. als Weiselprobe scheiterte mangels Masse...

    Auch in den anderen beiden (einzargigen) Völkern war keine offene Brut zu finden.

    Hab also die Wabe mir den Rundmaden (allerdings wohl unmittelbar vor der Verdeckelung) in den verstellten Brutraum von V1 gehängt.

    Kurze Kontrolle heute zeigte keine Versuche daraus noch nachzuschaffen, die Zellen waren aber auch inzwischen schon alle gedeckelt.


    Zustand also:

    -2 Fluglinge mit schlupfreifer WZ

    -ein Restvolk (V1) in dem möglicherweise noch die Altkönigin sitzt

    -ein Restvolk (V2) in dem drei WZ geschlüpft waren

    Hier bin ich jetzt einfach davon ausgegangen, daß eine unbegattete Jungkönigin drin sein muss...

    Problem könnte jedoch sein/werden, daß ich diese Zarge jedoch verstellt habe und sie sich event. verfliegen könnte.

    Die Zargen wurden abends, d.h. nach 21 Uhr verstellt, gegen 23 Uhr beginnt hier es zu dämmern.



    Was denkt Ihr über mein Vorgehen?

    War das in der Situation einigermaßen richtig?

    Und wenn nein, wie hätte ich es weniger falsch machen können?


    Ihr braucht bei Eurer Kritik kein Blatt vor den Mund zu nehmen!!!


    Wie geht es jetzt weiter?

    Ich hätte vorgehabt erst Mal sie in Ruhe zu lassen, bis (hoffentlich) neue Brut vorhanden sein sollte.

    Allerdings macht mir die mögliche Weisellosigkeit der verstlleten Brutrüme kopfzerbrechen.


    Vielen Dank im voraus und herzliche Grüße,

    Fjordimker


    PS: Ein der grade schlüpfenden Jungfern habe ich mit Begleitbiene in einem improvisierten Käfig mit kristallisietem Honig für Notfälle gebunkert.

  • Scheint mir in Ordnung zu sein. Allerdings weist du wegen der fehlenden Absperrgitter nicht, wo sich die geschlüpften Jungköniginnen befinden. Aber das wird sich ja noch zeigen.

    Gruß Ralph

  • Hi!


    Ich hätte es wohl ähnlich gehandhabt. Bei Volk2 hättest Du vielleicht gar nichts mehr machen müssen, weil die ja schon ordentlich geschwärmt sein müssten (3 geschlüpfte Königinnen -> evtl. 2 Schwärme). In den Fluglingen sollte nur eine WZ drin sein, damit die nicht mehr auf dumme Ideen kommen. In den Brutteilen sollte es egal sein. Für Honig wäre es bestimmt gut, nach 1-2 Wochen wiederzuvereinigen - oder halt wenn einer der Teile in 2-3 Wochen keine Königin hat.


    Im Brutteil von V1 sollte in den nächsten Tagen wieder frische Brut auftauchen, falls die "Alte" noch da ist - würde ich nach einer Woche mal kontrollieren, dann kannst Du wenn Du die frische Königin ausfängst vielleicht schon rückvereinigen. Ansonsten nach 2 Wochen die anderen Teile kontrollieren.


    Wenn Honig kein Thema mehr ist bei dem ein oder anderen Teil kannst Du dann auch gleich mit Milch- oder Oxalsäure Varroa behandeln.


    VG, Alex

  • Danke für Eure Antworten!


    Beruhigend zu wissen, das meine Maßnahme also nicht verkehrt war.

    Allerdings weist du wegen der fehlenden Absperrgitter nicht, wo sich die geschlüpften Jungköniginnen befinden. Aber das wird sich ja noch zeigen.

    Das war in der Tat nur das Prinzip Hoffnung:

    Bienenmasse war dort auch eherüberschaubar.

    Gesehen habe ich bei der Durchsicht jedenfalls keine, aber das muss nix heißen.

    Da keine bzw. kaum Brut in den oberen Räumen war hatte ich beschlossen, daß sich da gefälligst keine Königin zu befinden hat...


    Ich hätte es wohl ähnlich gehandhabt. Bei Volk2 hättest Du vielleicht gar nichts mehr machen müssen, weil die ja schon ordentlich geschwärmt sein müssten (3 geschlüpfte Königinnen -> evtl. 2 Schwärme).

    Meine Sorge war halt, daß die Königinnen erst ganz frisch geschlüpft (die anderen WZ waren ja auch gerade am Schlupf)und noch im Volk sind und daher noch Nachschwärme abgehen könnten.

    Von der Bienenmasse hätte ich es ihnen jedenfalls zugetraut.


    Nach meiner Rechnung hätten es 3-4 Schwärme sein müssen:

    Vorschwarm + 2Nachschwärme + Jungköniging im Volk

    oder

    Vorschwarm + 3Nachschwärme


    Hab ich da falsch gerechnet?


    In den Fluglingen sollte nur eine WZ drin sein, damit die nicht mehr auf dumme Ideen kommen. In den Brutteilen sollte es egal sein.

    Die Fluglinge haben natürlich nur je eine (schöne) WZ bekommen.

    Nur zum Verständnis:

    Bei mehreren WZ bestünde also auch dort noch die Gefahr, das sie noch (mal) schwärmen?

    Da sie ja hauptsächlich aus den alten Flugbienen bestehen hätte ich diese Gefahr als gering eingeschätzt.

    Hatte eher Bedenken gehabt, daß sie bei übersehen WZ in den Bruträumen noch Unsinn machen...

    Reicht dort der Flugbienenverlust wirklich aus, um ggf. trotzdem schwärmen zu verhindern?


    Im Brutteil von V1 sollte in den nächsten Tagen wieder frische Brut auftauchen, falls die "Alte" noch da ist - würde ich nach einer Woche mal kontrollieren, dann kannst Du wenn Du die frische Königin ausfängst vielleicht schon rückvereinigen. Ansonsten nach 2 Wochen die anderen Teile kontrollieren.

    Rückvereinigung soll eigentlich keine stattfinden:

    Mein Bekannter ist dringend auf Völkervermehrung angewiesen, da er mir im Herbst ja Völker/Ableger abgeben wollen muss...

    Zur Ablegerbildung ist in den anderen beiden Völkchen nämlich nichts zu holen.

    So ganz uneigennützig war die Teilung also nicht...


    Er hätte wohl nur die WZ gebrochen.

    Aber dann hätte es m.M. in zwei Wochen wieder ähnlich aussehen können.

    Oder sehr leer, falls er eine Zelle übersehen hätte.


    Wenn Honig kein Thema mehr ist bei dem ein oder anderen Teil kannst Du dann auch gleich mit Milch- oder Oxalsäure Varroa behandeln.

    Viel besser:

    Varroa ist hier kein Thema!


    Darauf, wie´s mit dem Honig aussieht, bin ich gespannt:

    Ich hoffe darauf, daß die Flugbienen der Fluglinge in froher Erwartung einer neuen Regentin die Räume mit flüssigen Gold tapezieren:

    Die Himbären haben ja gerade Paarungszeit...


    Grüße

    Fjordimker

  • Hi Fjordimker!


    Also meine Erfahrung ist, dass sie im Brutteil alle Weiselzellen ausfressen wenn die Flugbienen weg sind wenn die alte Königin im Brutteil ist und ansonsten auch nicht schwärmen.

    Wie das ist, wenn die Königinnen sehr kurz vorm Schlüpfen sind ist mir unklar, könnte natürlich schief gehen, falls noch nicht genügend Flugbienen abgeflogen sind...


    VG

    Alex

  • Erst mal al.ex :

    Seh grad, das meine Anwort sich anscheinend in Luft aufgelöst hat...

    (War sinngemäß, das ich mich nicht getraut hätte SZ stehen zu lassen, das aber bei Gelegenheit testen werde)



    Inzwischen haben wir/ich die Ableger kontrolliert.

    Hat leider nicht alles so geklappt, wie ich es mir gewünscht hätte.


    Bei V1 war die alte Königin wohl doch schon geschwärmt.

    Habe weder frische Brut noch Stifte gefunden.

    Hab jetzt eine offene Brutwabe mit einer Schwarmzelle eingehängt.

    Entweder sie nehmen die neue Zelle an, oder sie können nachschaffen.

    Wollte eigentlich nur eine Weiselprobe machen, das mit der Schwarmzelle hat sich dann zufällig so ergeben.


    Im Zellenflugling von V1 heute noch keine Stifte.

    Muss jetzt aber für zwei Wochen auf Montage und kann nicht kontrollieren.

    Sicherheitshalber also bestiftete Wabe zugehängt.


    Soweit also nicht optimal gelaufen, aber alles normal.



    V2 gibt mir dagegen Rätsel auf:

    Bei beiden Teilen war Anfang der Woche guter Flugbetrieb und es kamen regelmäßig Bienen mit vollen Pollenhöschen an.


    Heute Kontrolle:

    Der verstellte Brutraum von V2 sehr stark, auch noch keine Stifte.

    Hab aber die Königin gesehen und darauf sofort wieder zugemacht .

    Mehr wollte ich ja nicht wissen.


    Der Zellenflugling war dagegen völlig leer!

    Nur auf der ersten Wabe (Warmbau) waren zwei drei Hände voll Bienen.

    Auf den Waben war noch einiges an Honig.

    Ich hatte eine Zarge mit ausgebauten Waben und Mittelwänden aufgesetzt, da bei der Teilung der Honigraum breits gut gefüllt war und ich dank gerade eingesetztet Himbeerblüte und in Erwartung zahlreich zurückkehrender Flugbienen auf etwas Ertrag gehofft hatte.

    Die Zarge war natürlich komplett leer.


    Hab die Honigwaben in den Honigraum des Brutteil umgesetzt (dafür die Mittelwände aus dem HR genommen).


    Das mysteriöse an der Geschichte ist, daß bei diesen Volk kaum Flugbienen zurückgekehrt sind.

    Dies war bereits an Tag nach dem Verstellen zu erkennen:

    Bei V1 reger Betrieb, bei V2 kaum was los.


    Mein Bekannter meinte, das selbe wäre im Vorjahr auch passiert:

    Er hatte zwei Schwärme gefangen.

    Von einem kehrten die Flugbienen nach Hause zurück.

    Bei diesen Volk dagegen nicht!


    Das, der Flugling ohne Flugbienen nix wird ist natürlich wenig verwunderlich.

    Wieso diese aber nicht zurückfliegen, ist mir schleierhaft!

    Von so etwas habe ich noch nie gehört oder gelesen, geschweige denn es selbst erlebt.


    Auch der Flugbetrieb am Wochenanfang ergiebt für mich keinen Sinn:

    Wären es nur Räuber (bzw. Leichenfledderer) gewesen, hätten sie doch eigentlich ein anderes Verhalten zeigen sollen.

    Und v.a. nicht mit Pollen einfliegen...

    Flugflochverhalten war völlig normal.

    Kein Unterschied zu den anderen Völkern.

    (Wir standen lange davor, da er an dem Tag einen Schwarm gefangen hatte und wir versuchten herauszufinden, wo der denn herkam...)


    Wir hatten an dem Tag, ohne das Volk sonst weiter zu öffnen, im Honigraum einige Leerrähmchen, die wg. Wachsmangel eingesetzt waren gegen inzwischen beschaffte MW getauscht.

    Dabei schien mir das Volk zwar zu schwach für einen Honigraum, aber sonst normal.

    Konnte aber, da ich nur daneben stand, nur kurz durch die Wabengassen schielen.


    Vielleicht hat von Euch irgendjemand eine plausible Erklärung für das mir unerklärliche Geschehen bei V2!


    Viele Grüße vom

    Fjordimker

    (der grad ratlos da sitzt und jetzt auch mal Lust hatte ein bisschen in der 3. Person zu schreiben...)

  • Nachtrag:

    Gerade kam mir eine Idee!


    Könnte es sein, das das Völkchen, zwar winzig klein war aber trotzdem, im Rahmen seiner Möglichkeiten, intakt?


    Die Kontrolle fand bei gutem Flugwetter statt.

    Wäre es eventuell denkbar, daß ein großteil der Bienen unterwegs war und event. sogar gerade die Königin (nach der ich Angesicht der leeren Waben aber gar auch nicht erst gesucht habe) vielleicht auf ihrem Begattungsflug begleitet haben?

  • Hallo Fjordimker.

    Hab grad nochmal so gelesen, gar nicht so leicht so aus der Ferne da den überblick zu haben.

    Volks 2 war sicher geschwärmt sagtest du. Dann hast du den Zellenflugling gemacht, hast also das Originalvolk verstellt. Da das Volk aber geschwärmt war (und damit auch die große Masse der Flugbienen), kann ein Flugling ja auch nicht funktionieren. Denn dazu brauchts eben Flugbienen.

    Oder hab ich da jetzt den Dreher?


    /Edit: klar kann das auch mit wenig Bienen intakt sein und eine Königin haben. Wie ein Begattungsvölkchen eben. Abwarten und Einengen würde ich ;)

  • Erst mal Danke für die Blitzantwort und Grüße an meinen Heimatfluß!;)


    Zu Deiner Entlastung muss ich sagen, daß mir, selbst aus der Nähe, mit dem Überblick schwer fällt.

    Die ganze Geschichte hab ich in mehreren Threads Stückchenweise erzählt.

    Ich versuch es noch mal kurz zusammen zu fassen:


    Die Völker gehören einem Bekannten, nicht mir und ich hab sie selbst bei der Fluglingsbildung zum allerersten mal von innen gesehen.

    Er selbst ist Anfänger im 2. Jahr, seeehr öklogisch-alternativ eingestellt, Schwarmfan und jedes ziehen einer Wabe bereitet ihm schlaflose Nächte...

    Nach einer starken allergischen Reaktion auf einen Stich traut er sich, auch mit Vollschutz kaum noch an die Völker und ist heilfroh, daß ich mit jetzt darum kümmere.


    Leider kenne ich den vorherigen Zustand der Völker nicht und Aufzeichnungen gibt es natürlich auch noch nicht.

    M.M. nach sind auch die stärkeren Völker entweder jämmerliche Mickerlinge, oder bereits vorher schon mal abgeschwärmt...

    Volks 2 war sicher geschwärmt sagtest du. Dann hast du den Zellenflugling gemacht, hast also das Originalvolk verstellt. Da das Volk aber geschwärmt war (und damit auch die große Masse der Flugbienen), kann ein Flugling ja auch nicht funktionieren. Denn dazu brauchts eben Flugbienen.

    Oder hab ich da jetzt den Dreher?

    Nix g´wieß woas ma ned...


    In V2 waren vier WZ bereitsgeschlüpft, aber er war sich absolut sicher, daß kein Schwarm abgegeangen wäre, da er zuhause war und aufgepasst habe.

    M.M. nach MÜSSEN aber, bei geschlüpften /schlupfreifen WZ, beide Völker geschwärmt haben...

    Dafür spricht auch das fehlen der Altkönigin in V1.


    Im verstellten Brutraum von V2 habe ich darauf spekuliert, daß eine der vier Jungfern im Volk ist.

    Die Rechnung ist ja auch aufgeangen!


    Dagegen hat der daraus gebildete Zellenflugling keine Flugbienen abbekommen und saß auf einer viertel bis halben Wabe.

    Wenn der Flugling nach Abgang eines Schwarms nicht mehr funktioniert, wäre das natürlich eine plausible Erklärung!


    Hatte bei meinen eigenen Völkern noch nie einen Schwarm, daher ist die Situation für mich völlig neu!


    /Edit: klar kann das auch mit wenig Bienen intakt sein und eine Königin haben. Wie ein Begattungsvölkchen eben. Abwarten und Einengen würde ich

    Im nachhinein wäre das wohl die beste/interessanteste Entscheidung gewesen...

    Nun ist es aber zu spät:

    Angesichts der leeren Waben war ich überzeugt, der (Nicht)Flugling ist untergegangen.

    Um jede Räuberei auszuschließen hab ich es also sofort aufgelöst.


    Denke ganz falsch war das nicht:

    Die paar Bienen werden eine neues Zuhause finden und so mager wie die anderen Völker sind, tut denen jede einzelne Biene gut.

    Zu versuchen den Kümmerling über den Winter zu päppeln, hätte zwar sicher eine interessante und lehrreiche Erfahrung werden können, aber da es am Stand an Masse fehlt um ihm wenigsens mal eine gedeckelte Brutwabe zu spendieren, wären seine Chancen wohl eh nicht so toll gewesen...


    Ich denke, jetzt gilt es erst mal die vorhandenen Völkern, die wohl inzwischen alle abgeschwärmt sind, soweit aufzubauen, daß sie stark in den Winter gehen.

    Bin in meinen Möglichkeiten halt nur etwas eingeschränkt, da es nicht meine Völker sind und ich bei meinen Arbeiten ein wenig auf das sensible Wesen des Besitzers Rücksicht nehmen muss...

  • Hehe, naja vielleicht stellt sich ja heraus, dass er ZU sensibel ist und die Völker an dich gehen.

    Natürlich hast du recht, wenn du die besten Kandidaten pflegst und über den Winter bringst. Den kleinen Flugling hättest du eben wenn dann als Königinnenreserve vorhalten können, falls eines der anderen Völker weisellos wird. Hochpäppeln bringts nur wenn du die Bienenmasse eh übergehabt hättest, z.B. die Bienen aus dem Honigraum nach der Honigernte als Kunstschwarm "verarbeiten" . Aber so ists auch okay.


    Ich kenn das, dass man vor fremden Völkern steht und sich den Kopf kratzt. Wenn dann nichtmal Aufzeichnungen dabei sind wird es teilweise echt schwer. Letztens habe ich einem befreundeten Imker auch geraten, ein ziemlich schwaches Volk ohne jegliche Brut aufzulösen, da ich davon ausgegangen bin, dass es hoffnungslos weisellos ist. Er hats nicht gemacht und tja, mittlerweile legt wieder eine Königin.... so kann man sich manchmal täuschen.


    Bei dem Volk mit den geschlüpften Königinnen würde ich auf jeden Fall sagen, dass es geschwärmt ist. Außer er saß den ganzen Tag vor dem Flugloch :P

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rugnuza ()

  • Hehe, naja vielleicht stellt sich ja heraus, dass er ZU sensibel ist und die Völker an dich gehen.

    Da stehen die chancen wohl gar nicht so schlecht:

    Er hat gestern schon gemeint, das ich die Völker im Herbst vielleicht übernehmen muss.

    Wäre wohl auch wirklich für alle Beteiligten das beste...

    Ich kenn das, dass man vor fremden Völkern steht und sich den Kopf kratzt. Wenn dann nichtmal Aufzeichnungen dabei sind wird es teilweise echt schwer.

    Bei dem Volk mit den geschlüpften Königinnen würde ich auf jeden Fall sagen, dass es geschwärmt ist. Außer er saß den ganzen Tag vor dem Flugloch

    Mein Eindruck ist, daß alle fünf Völker in diesem Jahr schon geschwärmt sind.

    Schon Anfang Mai wurde ganz in der Nähe ein Schwarm gesichtet.

    Da aber sonst keiner Bienen hat, muss der ja irgendwo her gekommen sein...


    Er hat wohl, außer erweitern, nichts an den Völkern gemacht.

    Also keine Brutnest- oder Schwarmkontrolle...

    Lediglich bei "Schwarmwettter" zur geschätzt günstigen Abflugzeit geschaut, ob besonders starker Flugbetrieb ist.

    Daraus die felsenfeste Überzeugung abzuleiten, daß da kein Schwarm raus ist, ist schon eine sehr optimistische These.

    Aber ihm Vorjahr hatte er von zwei Völkern zwei Schwärme gefangen...


    Daß das aber eigentlich nur Glück war und nicht immer so geht,hat er inzwischen auch gemerkt.

  • Nein, keine "Dunkle", sondern Carnica.

    Bei einem Volk mit sehr gut ausgeprägtem gelben Ring...;)


    Ist also eine absolut reinrassige norwegische Land-bzw. Küstenbiene!


    Die Dunklen möchte ich aber auf alle Fälle mal ausprobieren:

    Bei dem dauerverregneten Klima und für die Heidetracht, die hier eine sehr wichtige Rolle spielt, sollte sie ja eigentlich prädestiniert sein...

    Flekkefjord ist jetzt auch nicht so weit weg von mir.

    Eine kleine Bildungsreise dorthin steht schon auf meiner Planungsiste!