Beim diesjährigen Schwarm noch Honigräume aufsetzen?

  • Nach dem Einfüttern im August wird doch sowieso noch einiges an Honig von den Bienen beigemischt, die sammeln bei schönem Wetter noch bis Ende Oktober dies und das. Da ist bei manchen eher das Problem, das sie zu viel sammeln und kaum noch Brutfläche bleibt.

  • In Berlin vielleicht. Wenn ich bei uns ein paar Kilometer aufs Land geh mit Feldern + Fichtenwald... da gibts kein dies und das. Da gibt es grün und da gibt es braun, der ein oder andere Pollen wird sicherlich gefunden. Aber für ein tatsächliches Plus an Nektar und Honig reichen eben keine paar Blütlein ;)

  • wenn keine Honigräume draufkommen, können die den Reiseversuch auch nochmal wiederholen! Mit ein bißchen Bauzucker und Tracht bauen die 2,5-3kg Bienen in 2 Wochen die MW der Dadantzarge aus, lieber ab 6-7 Waben schieden, und auch noch Honigräume ausbauen und füllen lassen. Das sind die fertigen Lager für die Frühtracht. Den restlichen Brutraum bauen sie bei der Auffütterung im August.

    Letztes Jahr gab es im Bienenjournal bei den Monatsbetrachtungen den Tipp, im Juli/August von starken Völkern über ASG Futterwaben ausbauen und verdeckeln zu lassen- als Reserve bzw für Ableger im folgenden Jahr. Bevor ich es gelesen hatte, waren die ASG schon raus für die 2zargige Überwinterung.

    Ich füttere lieber weniger ein- die Gefahr der Überfütterung und noch zusätzlich durch Spättracht im Sept/Okt ist zu groß, egal ob von Efeu, Springkraut oder Senf.

    Da bin ich gebranntes Kind von 2014/15 als ich mehrere starke Ableger wegen Überfütterung verloren habe. Lieber lege ich pauschal jedem einzargig überwinterten 2,5kg Apiinvert oder Apifonda auf und sehe den Bedarf am Verbrauch. Und ich habe Futterwaben und Futter in Bereitschaft. Die Völker brauchen Luft und keine Einengung durch Futter.

    Gruß Fred