Darf ein Wanderwart den Briefkopf des Landkreises verwenden?

  • Hallo Wasi! Lass dich nicht Unterkriegen. Es läuft hierzulande häufig aufs Gleiche raus: Buckfast gegen Carnika. Dabei wäre es doch so einfach, wenn du und ich die alleinseligmachende "deutsche" Carnika halten würde. Alles wäre gut, auch für dich! Und kein Wanderwart oder oberwichtiger Stadtteilcappo würde was "Pöses" von dir wollen...

    :roll:

    Na vielleicht wird jetzt auch gleich wieder der Thread geschlossen? Wir "peschäftigen" uns nämlich schon wieder mit dem "pösen" Thema "Puckfast" gegen Carnika. Das darf anscheinend im IF nicht mehr diskutiert werden, weil ein entsprechender Faden schon wieder geschlossen wurde...


    Wo sind eigentlich die "Pären" und "Pestien"?

    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Wanderwart. Sowat ham' wir hier garnich o_O

    Hallo,

    Wir hier im Suedwesten (oder im franz. Wilden Westen) auch nicht.

    Story aus der Kastanientracht:

    Stelle eine ungewöhnliche Stechwut an meinen Stand fest. Werde schon auf dem Weg dorthin gestochen, sowie in Hof und Garten. Kenn ich doch aus vorigen Jahren.

    Da ist wieder jemand mit seinen Stecherbienen eingewandert.

    Das Versteck ist schnell gefunden. 13 Paletten zu je 4 Dadant, macht 52 Beuten.

    Kein Hinweisschild, keine vom "Code Rural" vorgeschriebene NAPI-Nr.

    Frage bei der Veterinar-Inspektion, ob man Bescheid wisse. Natürlich nicht.

    Sollte doch mal bei der Gemeinde nachfragen, vielleicht wüssten die, wer da eingewandert ist.

    Denkst de!

    Ja, Dann vielleicht mal beim Eigentümer nachfragen. Vater weiss nichts; ja dann mal warten bis der Sohn zurück ist. Sohn weiss auch nicht, wer da sein Grundstück benutzt.

    Vater nimmt Traktor und versperrt die Zufahrt mit Baumstämmen. Mäusefalle !

    "Jetzt muss der Kerl sich zu erkennen geben, wenn er seine Völker da raus haben will", versichert er mir mit Stolz über den gelungenen Trick.


    Zwei Tage später, inzwischen hab ich den Fall auch der Gendarmerie gemeldet, rattern die Motorsägen. Eigentümer eilt zur Stelle. Er kennt den Imker, der in den letzten Jahren zwar nicht gekommen ist, aber vorher...

    Er würde nicht wiederkommen.

    Naja, verarschen kann ich mich selber...


    Fazit: Null Honig, unbeschreiblicher Aeger , Gemeinde, Gendarmerie und

    Veterinar-Inspektion aufgescheucht, Zeitverlust, Telefonate... und noch schlimmer der Ansehensverlust, denn Meckern ist nicht gern gesehen, auch wenn auf der anderen Seite illegales Handeln im Spiel ist.


    Der Wandersau wird gar nichts passieren, die paar Dutzend Stiche hat unsereiner

    doch locker weggesteckt, ebenso wie die Tatsache dass alle Vorbereitungsarbeit einmal mehr für die Katz gewesen ist.


    Folgende Frage stelle ich mir:

    Wie blöd stehen eigentlich die Behörden da, wenn ein schwerer Unfall passiert, z.b. eine allergische Person gestochen wird und -zumindest in der ersten Notphase- keiner, aber auch gar keiner weiss, wem 52 mit Stecherbienen besetzte Gammelkisten gehören?


    LG aus Beklopfthausen

    Norbert

    "Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.

  • Hi Norbert,

    Zitat

    Folgende Frage stelle ich mir:

    Wie blöd stehen eigentlich die Behörden da, wenn ein schwerer Unfall passiert, z.b. eine allergische Person gestochen wird und -zumindest in der ersten Notphase- keiner, aber auch gar keiner weiss, wem 52 mit Stecherbienen besetzte Gammelkisten gehören?

    Was meinst du, was wir im Rettungsdienst als erstes tun, wenn wir den Verdacht auf anaphylaktischen Schock haben? Den Kreisveterinär anrufen? Au ja, werde ich mal vorschlagen bei der nächsten Besprechung.

    Und bei Herzinfarkten rufen wir die Telekom an.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck


  • Du meinst also, der anwandernde Imker sei Schuld dass du keinen Honig hast, oder wie?

    Ja, mein ich genau so, auch wenn er sicher nicht allein das Desaster verschuldet hat.

    Bei Tagestemperaturen von max. 38 Celsius über mehrere Tage honigt die Edelkastanie nicht (mehr), sondern wirft in voll der Sonne ausgesetzten Lagen einfach ihre Blüten ab.

    Aber zu Beginn seines Versteckspiels wäre durchaus etwas Tracht drin gewesen.

    Statt dessen war an meinem Stand die Hölle los mit Räuberei-Versuchen, die die Völker daran hinderten normal zu arbeiten. Tut mir Leid von den aufgebrachten Bienenmassen keine Fotos gemacht zu haben.


    Weshalb mussten es ausserdem gleich 52 Dt-Beuten mit hungrigen Bienen sein, die da ohne den geringsten Hinweis hinterlistig von LKW + Kran abgeladen wurden ?


    Grüße, Norbert

    "Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.

  • Bei mir ist ein Holländer zur Robinie angewandert. Die Robinie ist großflächig ausgefallen und der Typ steht immer noch in meinem Flugkreis.

    Das ist wahrscheinlich eine ähnliche Situation.

    Bin auch angenervt..

    Gruß Jörg