Jetzt noch Ableger kaufen???

  • Hallo zusammen,


    ich bin neu hier im Forum, daher kurz zu mir:


    Seit Ende 2016 beschäftige ich mich mit der Imkerei, habe Kurse besucht zur Imkerei besucht und mich

    dazu entscheiden mit Dadant US zu imkern. Alles soweit gut, jetzt möchte ich mir zwei Ableger zulegen,

    diese werden ja entsprechend angeboten.

    Habe zwei Ablegerkisten für Dadant erworben, darin möchte ich die Ableger zuerst aufbewahren, wenn sich diese

    gut entwickeln dann in die großen Kisten umhängen, welche ebenfalls vorhanden sind.


    Frage ist, reicht die Zeit noch aus um aus den Ablegern starkte kleine Völker zu machen so das sie

    den Winter gut durchstehen, oder ist es schon zu spät?

    Wieviele Waben mit Brut, Bienen, etc. sollte ich denn pro "Völkchen" nehmen?


    Und kann man einen starken Ableger, welche man ja kaufen kann, auch erneut in zwei aufteilen?


    Und was ganz anderes, ich lese immer wieder von den "Futterwaben", welche man ja von anderen Völkern nehmen kann :-)


    Aber ich habe diese Völker noch nicht, reicht es aus hier Futtersirup auf die Wabe zu gießen??? Wäre das das gleiche?


    Danke vorab für eure Hilfe, ich bin wie gesagt Neuimker, zumindest versuche ich es und möchte mein bestes geben das

    es meinen zukünftigen Bienen gut geht, und an nichts fehlt.

    Lese viele Bücher, jedoch habe ich trotzdem viele Fragen und teilweise Fragezeichen, das ganze interessiert mich halt :-)


    gruss

  • Hallo Danny,


    Willkommen bei uns im Forum.


    Wenn Du jetzt einen Ableger kaufst, sollte er mindestens eine Futterwabe dabei haben. Du fütterst dann weiter mit Futterteig oder Futtersirup. Flüssiges Futter wird immer in Futtergeschirr angeboten. Nicht einfach in oder auf Waben gießen. Das kleckert und führt zu Räuberei. Dann wäre es gleich vorbei mit dem Ableger. Manche nutzen ausgespühlte Tetrapacks mit Stroh als Aufstiegshilfe, andere kaufen Futtergeschirr, das zur Beute passt. Da gibt es viele Möglichkeiten.


    Kaufe lieber zwei Ableger, als jetzt als Anfänger einen aufzuteilen und dann im Frühjahr ohne dazustehen.


    Kümmere Dich bitte darum, dass Du einen erfahrenen Imker hast, der gelegentlich mit in deine Kisten schaut. Es gibt so viele Situationen, die man als Anfänger nicht richtig deutet.


    Ich wünsche dir viel Erfolg mit diesem schönen Hobby.


    Liebe Grüße

    Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

    DN 1,5 in Segeberger Beuten

  • Ablegerkästen sind zum Ablegerbilden und Transport, nicht zum Aufbewahren - die wachsen schneller als man denkt, sobald die begattete Weisel loslegt!

    Setze sie gleich in die große Kiste und begrenze den Raum mit Schied oder Futtertasche und mache das Flugloch klein. Keine Zuckerlösung!!!

    Ableger nicht teilen!


    Gruß Fred


  • Moin Fred,


    Zitat: "Keine Zuckerlösung!!!"


    Kannst Du das begrüngen? Ich füttere meine Ableger, jetzt in der Trachtarmen Zeit bei uns, mit leichtem Zuckerwasser 1:1

    Ebenfalls meinen eingefangenen Fremdschwarm.


    Gruß
    Bernhard

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Zuckerlösung riecht immer und birgt damit Räubereigefahr.

    So lange genug Tracht herrscht aber weniger ein Problem. Das Flugloch sollte bei Ableger sowieso grundsätzlich kleiner gehalten werden.

    Gruss David

  • Mit Zuckerwasser sollte man nicht füttern Gesundes Bienenfutter selber machen (Ableger/Kunstschwarmfütterung) lesen. Bei Zuckerwasser paßt der PH-Wert nicht und der Zucker muß invertiert werden, sonst hieße das Fertigfutter ja nicht XXX-Invert.

    Sorry, das ist uns im Imkergrundkurs so nicht gelehrt worden.
    Es ist aber doch weit verbreitet, dass leichtes Zuckerwasser 1:1 an Schwärme, Jungvölker und als Anreiz zum Wabenbau in kleinen Mengen, auch wegen der Haltbarkeit, gegeben wird.
    Winterfutter 3:1 gesättigter Zuckersirup.

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Bienen sollen arbeiten, invertieren gehört dazu. gesunde Völker machen das problemlos.


    Ableger:


    Zuckerwasser 1x1

    kleine Portionen

    etwas Zeitraum zwischen den Fütterungen lassen

    Abends füttern

    Einlagerungen vom Füttern und zusätzlicher Trachteintrag im Auge behalten

    Flugloch eng halten


    .....die bauen wie die Wilden.


    grüße Stefan

  • Cuximker Das im Imkergrundkurs noch Zuckerwasser gelehrt wird, ist mir bekannt, deshalb auch der Link in dem genau erklärt wird was an Zuckerwasser falsch ist. Aber gerade bei ein Ableger möchte man ja keine Nosemose verursachen. Lese zumindest die 1 Seite des Threads ganz.


    Gruß Martin

  • Jetzt lasst mal das Thema Zuckerwasser außen vor. Als Anfänger hat man genug andere Sorgen.


    Misch einfach warmes (KEIN kochendes) Wasser 1:1 mit Zucker und fütter das in geeigneten Behältnissen. Wenn man nicht kleckert gibts normalerweise auch keine Räuberei.

  • Jetzt ist fast die beste Zeit, um Ableger zu kaufen. Wenn die Ableger ordentlich sind (mindestens 2 volle Waben Brut + 1 Futter bei Dandant), kannst du dich in den nächsten Wochen daran erfreuen, wie sie wachsen und bis Oktober zu starken Wintervölkern heranwachsen.

    Du kannst dieses Jahr damit den Umgang mit den Bienen üben, ohne Probleme mit Schwarmkontrolle, Honigraumstapeln usw. zu haben.

    Ich empfehle dir (wie andere hier auch), die Bienen möglichst wenig unnötig zu stören. Also lieber am Flugloch schauen als Deckel öffenen, gleich in die richtige Beute statt in die Ablegerkiste und dann nach kurzer Zeit umsetzen. Den Ableger jetzt nochmal teilen würde ich auch nicht. Kaufe lieber zwei normale statt einem besonders großen zum Teilen, wenn du zwei Völker einwintern willst.

    Je nach Trachtangebot und der Wachstums-/Bauleistung, die sie erbringen sollen, brauchen sie zusätzlich Futter in der Nähe des Brutnestes/der Rähmchen zum Ausbauen. Ich würde dafür dann dünne Zuckerlösung nehmen, die ich dann mehrmals in kleinen Portionen zu 0,5l in einer Futtertasche oder Fütterer anbieten würde. Das Invertieren machen die Bienen bei mir schön selber - wie auch beim gesammelten Nektar. Sie müssen es ja auch noch nicht kiloweise einlagern, sondern sollen es in Brut und Wachs umsetzen. Wenn weitere Futterwaben da sind, steigert es den Vorrat, aber solange du füttern kannst, sind diese nicht nötig, da sie dann ja mit dem Futter ausbauen können. Du solltest sie bis zur Einwinterung auf 8-10 Waben ausbauen lassen.


    Wenn dein Ableger beim Erstellen gegen Varroa behandelt wurde, solltest du zur Behandlung auch die Empfehlungen für Ableger und nicht für Vollvölker beachten, um die Entwicklung nicht abzuwürgen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Moin Danny!

    Willkommen hier im Forum!

    Ableger kann man sich ohne Probleme von April bis August zulegen, wobei es im April/Mai auf das Wetter ankommt und im August auf die Volksstärke. Je später im Jahr, umso stärker sollte das Volk sein.

    Juni ist eigentlich der Monat, um Ableger zu bilden, von daher spricht da nichts gegen. Ab Juli/August Kunstschwärme, die aber gleich ne Nummer größer.

    Jetzt kannst du mit 2 Waben mit Brut plus 1x Futter klar kommen, größer ist natürlich immer schöner und sicherer. Später im Jahr sollten es eher 3 Waben Brut sein. Die Bienenmasse ist auch wichtig, gerade, wenn es wie jetzt mal wieder kalt und nass ist.

    Ableger immer füttern, die sollen bauen und nicht so viel Kraft zum Sammeln aufwenden.

    Wenn du abends fütterst und eher öfters und nicht zu viel, sodass sie das Futter über Nacht leer gemacht haben, dann solltest du auch bei Zuckerlösung 1:1 keine Probleme mit Räuberei kriegen. Zudem Flugloch einengen. Futter über einen Fütterer oder Futtertasche geben. Zur Not eine Zarge über den Brutraum mit Zuckerlösung in einer Schüssel mit Schwimmhilfen, o.ä.

    Das tolle an Dadant ist doch, dass man den Brutraum so klein oder gross machen kann, wie man ihn braucht. Also beim Ableger mit 3 Waben gibt ihnen die drei Waben plus 1-2 Waben zum ausbauen. Den Rest der Beute trennst du mit einem Schied oder Futtertasche ab. Wenn die Kö die 5 Waben voll mit Stiften hat, erweitern, brauchst du aber wahrscheinlich gar nicht.

    Volk nicht teilen, die brauchen erst mal die Kraft, um selber groß zu werden. Außerdem brauchst du dann eine Kö. Nicht zwingend, aber sinnvoll.

    Von daher, wenn du wirklich 2 Völker haben willst, kaufe dir gleich zwei Ableger, dann kannst du nächstes Jahr daraus zumindest noch ein Volk als Reserve machen.

    Wenn du jetzt noch dein Profil soweit ausfüllst, kann dir ggf. jemand in der Nähe auch helfen.

    Dir viel Spaß mit deinen Bienen!

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Bienen sollten was zu tun haben, momentan grüne Wüste in MV- sehr viel Acker zur Heugewinnung, die schnöseln überall und eine stehengelassene Wabe ist in 5min voll Bienen. Während sich die letzten Bienen von meinen Autofenstern ein Flugloch suchten, haben die Sammelbienen heute vormittag mein Auto geputzt. Die Plane klebt nicht mehr.

    Zuckerlösung sollte man nur abends geben, und nur soviel wie sie über Nacht verbrauchen können. Der Geruch am Flugloch durchs Verdicken lockt sonst tagsüber die Räuber an, deshalb füttere ich kleine Einheiten nur mit Apiinvert oder Futterteig, Ableger auch in Futtertasche. Die Kunstschwärme vor Ort bekommen 1:1 Zuckerlösung in 0,7 oder 1,7l Gläsern mit Lochdeckel, - weiselrichtige 2-3kg Bienen lassen sich nicht so einfach beklauen. An Futterzargen versuchen die Räuber an den Spalten einzudringen.

    Bzgl der Argumentation zu Invertin sollte man die kommerziellen Interessen einiger nicht übersehen, mein Vater hat es in über 60 Jahren Imkerpraxis nicht gebraucht, ich auch nicht.


    Gruß Fred

  • Hallo zusammen,


    erstmal vielen vielen Dank für die ausführlichen Antworten, bi froh das mir hier geholfen wird.


    Und ja, der erste Ableger ist in meinem Garten, zwei weitere folgen nächste Woche.


    Nun aber mal zu dem ersten Ableger, dieser befindet sich in einer Ablegerkiste, 3 volle Brutwaben, eine

    Futterwabe und eine Leerwabe haben wir am Dienstag dort hinein getan.

    Mir wurde auch gesagt, wie von einigen hier beschrieben, den Ableger von Anfang an kontinuierlich mit kleineren

    Gaben zu füttern, ich nutze dazu Flüssigfutter welches man fertig im Imkershop kaufen kann.


    Und gestern, nach zwei tagen, habe ich überprüft wie es mit dem Futter aussieht -> fast leer. :-)

    Und die leere Wabe haben Sie schon komplett ausgebaut, alles voller Stifte, Königin war ja schon im Volk,

    eine aus 2017.

    Nun ja, große beute ist bereits bestellt, sobald die da ist denke ich kann ich das ganze umhängen und weitere leere

    Mittelwände hinzufügen.


    Spricht gegen mein Vorhaben etwas dagegen?


    Und noch eine Frage, hab gesehen das viele das "Zuckerwasser" selber mischen, lohnt sich das?

    Dieser Futtersirup ist garnicht so teuer und so schon fertig...


    Danke euch!!!!