Honigraum nicht wie erwartet angenommen

  • Werbung

    Hi,


    ich habe zwei 2-Zargen Vöker mit je einem Honigraum drauf (Liebig-Zander).


    Einen Hr mit Mittelwänden vorbereitet (jetzt 7,6 Kg) und einen nur mit Anfangsstreifen und einer Leerwabe in der Mitte (wollte Wabenhonig probieren, 5,6 Kg). Beide sind seit Anfang April drauf und beide Räume sind noch so gut wie leer, alle Bruträume sind dagegen fast vollständig mit Bienen besetzt, am Rand wurden auch je 2-3 Honigwaben angelegt.


    Ist das ok? Muss oder kann man die Bienen anregen, oben mehr Honig einzulagern?


    Juli

  • Hi Juli,


    hast du 2BR Zander? Hat der Anfangsstreifen-HR Steigwaben (ausgebaute Waben am Rand)? Hast du aktuell Tracht? Sind die Völker eventuell geschwärmt? Wie sehen die Brutnester und die Futterkränze aus?


    Ich glaube, dass die Honigsaison im Flachland schon fast zu Ende ist und dass Völker die jetzt noch fett im HR sitzen keinen Honig mehr bringen werden...


    Gruß Jörg

  • > ... hast du 2BR Zander

    ja, pro Kasten 2BR und darauf je einen HR.

    letztes Jahr hat das so gut geklappt ...



    > ... Steigwaben

    nur mittig eine Leerwabe. An mehr habe ich nicht gedacht.

    Hi&Da las ich, dass Bienen solche Leerräume blitzschnell ausbauen ... hier aber nicht.



    > ... 2 bis 3 Honigwaben pro Brutzarge?

    nee - eher in beiden BR höchstens 3 Honigwaben.

    ansonsten Brutwaben mit leichten Honigkränzen oben (zudem Baurahmen mit Drohnenbrut)



    Entweder habe ich einen strategischen Fehler gemacht

    oder dieser lange kühle Winter hat die bees etwas aus dem Tritt gebracht.

    Die haben schon lange 2 BR und eben auch lange eine HR-Zarge drauf.



    Vielleicht hätte ich sie auf 1 BR lassen sollen.

    Aber man liest auch: viel Platz ist gut.

    ... damit habe ich nicht gerechnet, dass so etwas passieren kann.


    Ob ich jetzt noch oben jeweils eine abgefegte Brutwabe zuhängen soll?

    Oder mit Zuckerwasser rumsprühen?

    Eine paar Linden stehen hier in der Nähe noch "rum". ...



    geschwärmt sind sie nicht.

    Die letzten 2 Wochen habe ich ihnen neugierigerweise mal die Spielnäpfchen gelassen und schätze, am Wochenende wird "eine" Wz am Start sein - mit der ich vielleicht noch eine Kiste besetze (oder besser einen Kunstschwarm bilden?). An den Spielnäpfchen sind sie aber seeehr langsam am Bauen.



    juli

  • Hallo Juli,


    gönn Dir doch mal ein oder zwei richtig gute Königinnen. Ich weiss nicht, wie bei Euch die Tracht gelaufen ist, aber für mich hört sich das so an, als wenn die Königinnen nicht soo die Bringer sind. Es gibt Linien, die tragen nur so viel ein, wie sie grade so benötigen. Einem Imker machen sie nicht so richtig Spaß, bei aller Tierliebe und Liebe zur Natur.


    Das Imkern mit einer guten Linie ist ein ganz anderer Schnack. ;)


    Liebe Grüße

    Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

    DN 1,5 in Segeberger Beuten

  • die blaue Kö aus dem einen Kasten hat letztes Jahr gut gebracht, die andere ist weiß und erst im letzten Jahr entstanden.

    Das wäre ja blöd: das ganze Jahr "ins Wasser gefallen"... kann eine schnelle neue Kö jetzt noch was "reißen"?

    leckerst, juli

  • So ca. 429kg sollte eine gute Königin schon noch bringen, wenn Du sie bis Ende der kommenden Woche bei Mondschein einweiselst...

    Ich meine es wirklich nicht böse, aber diese Frage solltest Du Dir selbst beantworten können. Vielleicht wäre es sinnvoller jemanden zu finden der Dich vor Ort unterstütz. Königin hin oder her...

  • Ich glaube, dass die Honigsaison im Flachland schon fast zu Ende ist........

    Hallo Juli,


    plane einfach schon mal die neue Saison.

    Auch schwache Völker bringen auf einem Brutraum etwas Honig, mit guten Königinnen kann man nach der Tracht für die kommende Saison gute Ableger oder Kunstschwärme machen. Hier im Forum gibt es dazu sehr gute Anleitungen.


    Lutwin

  • Ich habe zwar auch im MV nach dem Raps ziemlich eintöniges Grün mit sehr wenig Blühendem am Wegesrand, aber die Linden sollten noch was bringen. Aber jetzt kommen Änderungen an dem Brutraum für diese Saison zu spät.

    Wie war das mit den 21 Tagen vom Ei zur Biene... und erst mit vielen Pflegebienen, können noch mehr Bienenlarven.... und erst in 3 Wochen sind die bestifteten Waben geräumt, für Honig.


    Warum sollen sie MW oder sogar Anfangsstreifen ausbauen, wenn sie genug leere Lagerfläche im Brutraum haben?

    Wabenhonig versuche ich auch seit letztem Jahr in Rähmchen zu bekommen, klappte jedoch nur mit gefülltem Wildbau, wenn ich vergessen habe die Zarge voll zu machen oder den Raum der fehlenden Wabe zu verteilen. Bei der kurzen Tracht haben sie aufgesetzte Halbzargen Dickwaben mit Anfangsstreifen nur beklettert, aber 2 Völkern untergesetzte Halbzargen wurden halb im Raps ausgebaut- mal sehen, ob sie die in der Linde ganz ausziehen sowie füllen& verdeckeln. Ist ein Versuch mit vorhandenem Material.


    Die Mehrzahl der Honigräume sind ausgebaute DNM-MW. Ausgebaute Randstreifen, obwohl gedrahtet sind mir in der Schleuder weggeflogen. Unnötige Mehrarbeit.

    Bleibt also nur der im 1.HR ausgebaute Baurahmen als Wabenhonig.


    Ich bevorzuge auch am Ende der Saison Kunstschwärme oder Fluglinge mit begatteten Königinnen, mit ein bißchen Sprühen von Milchsäure/Oxalsäure erspart man den Weiseln&Winterbienen die Ameisensäure. Dafür werden jetzt die Königinnen gemacht und in kleine Ableger geparkt. Da merkt man schon, ob die Bienen zum Badelatschenimker passen können.


    Gruß Fred

  • Hallo Juli,


    Du könntest zwei Ableger mit je 2-3 Brutwaben und neuen Königinnen bilden und die restliche Brut und die Flugbienen in das andere Volk stecken/zufliegen lassen. Dann könntest Du noch Honig ernten mit dem verstärkten Vollvolk und zusätzlich 2 schöne Ableger aufbauen.


    Die Brutwaben könntest Du zuerst über dem Absperrgitter (im Vollvolk) verdeckeln lassen.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

    DN 1,5 in Segeberger Beuten