Rapshonig sehr flüssig und hell

  • Meine Bienen fliegen wesentlichen weiter als 500 Meter. Erkennt man vor allem bei Raps. Ein Blick auf das Messtischblatt genügt, um die Entfernung zu ermitteln.

    Da werden locker 4,5 km überwunden, wenn es lohnt.

    Bis zur Linde brauchen sie etwa 1200 bis 3000m. Auch kein Problem.

    Grüße Ralf

  • es kostet Zeit, Kraft und Flugbenzin aus der Notreserve, weit entfernte Trachten zu nutzen, bei Nähe stopfen selbst Ableger jede Ecke mit Wildbau und Nektar voll.

    Bienen finden Tracht zum Glück besser als Imker. Phacelia in 2- 2,5km hatte 2015 schon keinen Nutzen mehr! Aus 4,5km Raps? Schon bei 1500m ist merklich andere Tracht im Rapshonig, nicht bei jedem Volk, aber da 40kg meist aus 2-3 kommen, deutlich sichtbar.

    Ein Grund warum ich zwar nicht wandern, aber zumindens nach der Linde gerne einige Völker näher an Bienenweide wie Phacelia heranbringen würde.

  • Bienen finden Tracht zum Glück besser als Imker. P

    Sie können auch (sehr) viel besser als der Imker die Ergiebigkeit beurteilen. Leider honigt eine Tracht ja nach Bodenbeschaffenheit und Wetter meist nicht nach den Vorgaben der Trachtwerttabelle.

    Raps ist nicht gleich Raps und Phacelia nicht gleich Phacelia.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Die Robinien standen an der Grundstücksgrenze, der Raps direkt dahinter, aber nach 2 Wochen ist nur 1 von 6 Hobocks nicht mehr rührbar gewesen.

    Vergiß die 4,5 km oder 11km zur Zuckerfabrik, die fliegen sie nur, wenn sie vorher nix finden bzw geruchsmäßig massiv getäuscht werden..

    Warum wandern Imker 100-500m an die Tracht?

    Hallo Fred,

    heißt das im Umkehrschluss, dass die Bienen immer dann, wenn sie bis max. 500m genug finden auch gar nicht weiter fliegen?

    Dann müsste ich um meine Völker eher einen 500m Radius ziehen als den üblichen 3km-Radius.

    Danke dir!

    PS: Weiß, der Faden ist schon etwas her....


  • heißt das im Umkehrschluss, dass die Bienen immer dann, wenn sie bis max. 500m genug finden auch gar nicht weiter fliegen?

    Die Bienen können offensichtlich recht gut abwägen, ob sich ein weiter Flug lohnt. Dabei muss man bedenken, dass auch die Strecke von Blüte zu Blüte eine wichtige Rolle spielt. Weiter entfernte Trachten, bei denen die Bienen aus wenigen Einzelblüten den Honigmagen füllen, können also "wirtschaftlicher" sein als nahe gelegene, die viel Flugzeit und -strecke von Blüte zu Blüte erfordern.


    Dass die Bienen "blütenstet" sind, ergibt sich m.E. weniger aus einem entsprechenden Verhaltensmuster, sondern aus der hervorragenen Fähigkeit, die beste Tracht auszuwählen.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo,


    gestern habe ich den Rest vom Raps und alles was danach noch so geblüht hat geschleudert. Auch bei mir ist der Honig sehr dünnflüssig und goldgelb. Das dünnflüssig bereitet mir Sorgen. Der Wassergehalt liegt aber bei 18 %. Möglich, dass Robinie dabei ist und ihn so flüssig macht?

    Da ich nicht auf Verdacht flüssig abfüllen möchte und dann kristallisiert der Honig doch noch, möchte ich den Honig animpfen und rühren. Falls doch ein Großteil Robinie drin sein sollte, würde der Honig dennoch kristallisieren?

  • Ich hab ja vor der Robinie abgeschleudert und das gleiche Phänomen. Ich hab mit diversen Schätzeisen gemessen, weil ich die Viskosität nicht mit dem Wassergehalt in Einklang bringen konnte. Fließt wie 19-20%, hat aber nur 17,5.

    Ein wirklich erfahrener Imker, ehemals Berufsimker, im Verein meinte auf Nachfrage nur, ein toller Honig vom Berg-Ahorn...kannte er sonst nur von früher.

    Angeblich nach 2 Monaten zähfließend, nach 4-6 fest.

    Er ging jetzt flüssig in den Verkauf und bis auf einen Hobbock ist er auch schon weg...ein trauriges Jahr;(