Mein erster Ableger...

  • Hallo Forum,


    Ich hoffe, ihr könnt mir weiter helfen, ich habe am 21.05. einen Ableger mit zwei Brutwaben (verdeckelt und unverdeckelt) gebildet, es waren Nachschaffungszellen vorhanden, als ich die Waben aus dem Spendervolk nahm, allerdings keine schönen großen, sondern eben nur kleine. Ich weiß, das war nicht ideal, aber ich hatte gehofft, der Ableger zieht sich vielleicht noch ein paar größere Weiselzellen.


    Am 04.06., also gestern, habe ich dann in einem meiner beiden Wirtschaftsvölker endlich eine schöne große Schwarmzelle gefunden, und diese dann umgehend in den Ableger gehängt, da ich mir von dieser Zelle eine bessere Königin versprach. Die Nachschaffungszellen im Ableger habe ich alle gebrochen. Heute konnte ich mich dann nicht gedulden und habe noch einmal in den Ableger geguckt... und was sehe ich: die schöne große Schwarmzelle geöffnet und leer. Die Kö darin konnte nicht geschlüpft sein, da ich meine Witschaftsvölker wöchentlich ein Mal nach Schwarmzellen kontrolliere das wäre also zu früh gewesen. Also schaue ich mir den Ableger genauer an und entdecke doch tatsächlich eine Königin, aber gerade mal etwas größer als eine Arbeiterin. Dann hat diese wohl die noch nicht geschlüpfte Kö in der Zelle abgestochen?


    Meine Frage an die Profis hier wäre nun, ob grundsätzlich bei so einer kleinen Königin die Hoffnung besteht, dass sie einmal erfolgreich in Eiablage geht, und dann auch eine befriedigende Legeleistung entwickeln kann? Ich nehme an, die wird nach der Begattungsflug auch noch etwas größer?


    Oder soll ich mich alternativ schon mal nach einer Ersatzkönigin umschauen?


    Im Voraus danke für die Hilfe!


    Gruß

    Björn

  • Hallo Björn,


    wenn am 21.05 schon Nachschaffungszellen vorhanden waren, dann war die junge Kö am 04.06 schon geschlüpft. Die Zugabe einer weiteren NSZ macht so keinen Sinn, weil sie abgestochen wird - wie Du ja festgestellt hast (an der Seite ausgebissen ? )

    Gib der jungen Kö jetzt eine Chance. Wie gut sie wird, hängt in erster Reihe von der Qualität des Muttervolkes ab.

    Umweiseln kannst Du ja später immer noch - aber gewusst wie -

    Wenn Du wieder ein Ableger machst (mit oder ohne WZ ), dann lass ihn mindestens 4 bis 5 Wochen in Ruhe.

    Ungeduldige Imker haben durch ihre Neugier schon viele Ableger weisellos gemacht.


    Hat Dein Witschaftsvolk nur "eine schöne große Schwarmzelle" gehabt ???


    Gruß Sepp

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sepp ()

  • Hallo,


    Die Weiselzelle war unten geöffnet, allerdings war nicht sauber der Deckel ab, das war schon etwas ausgefranzt... wenn die Zelle unten geöffnet war, heißt das, dass die Königin doch aus dieser Zelle stammt?


    Ja ich weiß, ich werde mich in Geduld üben und den Ableger nun 2 Woche in Ruhe lassen, und dann nachschauen, ob die Königin Eier legt.


    Gruß

    Björn

  • Das beste, was du tun kannst. Allerdings hast Du nicht erwähnt, dass Du dem Ableger bei der Bildung eine Futterwabe zugegeben hättest. Das würde ich - falls Du es nicht getan hast - doch noch tun. Entweder eine offene Honigwabe aus einem anderen Volk oder Zuckerwasser (3 kg Zucker zu 2 Liter Wasser, aufkochen, abkühlen lassen, in einen oben abgeschnittenen 1,5-l-Tetrapack (O-Saft bei Lidl) füllen und mit Kiefernzapfen oder Weinkorken bestücken, damit die Bienen nicht ersaufen)

    Gruß Steffen

  • Hallo Björn,


    bin bei Deiner Schilderung noch etwas verwirrt:


    Am 21.5. bei Bildung des Ablegers: waren das wirklich Nachschaffungszellen? Oder Schwarmzellen aus dem Muttervolk?

    Wenn Nachschaffungszellen, dann frag ich mich, was aus dem Muttervolk geworden ist: warum wollten denn die nachschaffen? Und haben denn die noch andere Nachschaffungszellen gehabt, um das gut zu Ende zu kriegen?

    Waren diese Zellen am 21.05. bereits verdeckelt? Wenn ja, dann (nach der Regel 3 + 5 + 8 = 16) sollte/n die Königin/nen am29.05. geschlüpft sein. Wenn nicht, max. 8 Tage später - also am 04.06. - daraus folgt: Du hast die die zusätzliche Schwarm(?)zelle wahrscheinlich in eine Volk mit junger Kö gehängt. Dass aber ausgerechnet die als erste schlüpft, ist nach Deiner Schilderung auch nicht vollständig auszuschließen.

    Ist aber auch egal! Sehr wahrscheinlich hast Du eine junge Kö in Deinem Ableger - und so heißt es nun wirklich: nix tun, nicht anfassen!


    Ach ja: das Volk, aus dem am 04.06. die Schwarmzelle stammte, hatte sicher nicht nur eine ...


    Gruß, iJörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von iWei ()

  • Hallo zusammen,

    also das mit nix tun ist echt nicht leicht. 😉

    Aber hierzu mal ne Frage wann kann man was tun bzw. nach ner Kö suchen oder nach Stiften oder Brut nachsehen?

    In verschiedenen Artikeln habe ich gelesen man soll den Ableger nach ca. 24 Tagen mit Milchsäure behandeln da dann alles geschlupft ist. War das auch ein Fehler?

    Habe am 6.5 meinen Ableger gebildet und seh nix 😞

  • Wie jetzt?

    ... ich habe am 21.05. einen Ableger mit zwei Brutwaben (verdeckelt und unverdeckelt) gebildet ...

    ... Habe am 6.5 meinen Ableger gebildet und seh nix 😞

    Grundsätzlich stimmt es: spätestens 21 Tage nach Bildung des Ablegers sollte alle mitgegebene Brut ausgelaufen sein.
    In dieser Zeit wird auch eine neue Königin nachgezogen (3+5+8=16 Tage, plus 1 Woche Reifung und Begattung => ca. 24 Tage bis zur ersten Eiablage - kann aber auch länger dauern). Milchsäurebehandlung also optimal bevor die erste neue Brut der neuen Königin verdeckelt wird.

    Gruß, iJörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Hallo iJörg,


    Ja, aus meiner Sicht waren das verdeckelte Nachschaffungszellen, weil die nur so ca. 2cm groß waren, im Gegensatz zu richtigen Schwarmzellen, die ca mindestens 3-4 cm lang sind. Das Ursprungsvolk hatte immer wieder mal Nachschaffungszellen, die ich dann gebrochen habe. Bisher ist dieses Volk auch (noch) nicht geschwärmt.


    Was auch immer im Ableger passiert ist, ob die neue kleine Kö aus den Nachschaffungszellen stammt oder aus der einen Schwarmzelle, ich kann es nicht sagen, ist aber auch egal - mal schauen, wie es in 2 Wochen aussieht. Ich hoffe nur, dass die Kö was wird...


    Gruß

    Björn

  • Zuckerwasser kochen -> HMF wusste ich nicht. Habs auch hier gefunden:


    http://bienenstand.at/publikat…g-fuer-bienen-und-larven/


    Aber dann müssten alle meine Völker längst tot sein.


    Ein alter Imker (Nachbar) hat mir sicher schon bald zwanzigmal erzählt, wie er seinen Zuckersirup jeweils hergestellt hat: Boilerwasser, Zucker reinrieseln lassen, während zwei Tagen bei Gelegenheit immer wieder mal umrühren. Zwei Tage braucht es nicht. Rührt man verteilt über einen Tag zwei-, dreimal um, hat man am Ende einen schönen Sirup ohne Bodensatz und garantiert ohne HMF. :)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Weiselzellen sind in der Regel in etwa gleichgroß.

    Kleiner wirkende Nachschaffungszellen laufen nur meist unterirdisch im Wabenwerk, weil aus der Not erschaffen.

    Über die Qualität der zu erwartenden Königin sagt das nichts weiter aus.

    Schöne Grüsse