Blüh-Trachtmischung im großen Stil

  • Bei größeren Flächen gibt es auch vom Staat Programme bzw. Förderungen, zumindest in Bayern.

    Aber dann muß man auch bestimmte Richtlinien einhalten und kann nicht nach frei Schnauze arbeiten.

    Da gibt es auch besondere Saatgutmischungen, die man dafür verwenden muß.

    Mit einzelnen Pflanzensorten gibt es keine Förderungen soviel ich weiß.

    Zum Beispiel bei Esparsette ist das Saatgut relativ teuer und sie ist mehrjährig.

  • Huhu,


    um auch was vielleicht Konstruktives beizutragen:


    Sollte Jemand bereit sein, für seinen Idealismus tatsächlich eigenes Geld zu opfern, ( Von andermanns Leder ist ja bekanntlich immer gut Riemenschneiden)

    dann könnte ein Grundeigentümer ja auch für akzeptables Geld an den nächsten Biobauern oder wenigstens an den, der auf Grünland wirtschaften möchte verpachten. Da wäre evtl. auch für die Imkerei schon was gewonnen.


    Allein mir fehlt der Glaube...