Kennen sich Honigraum-Bienen draußen aus?

  • Hallo,


    ich möchte mal wieder eine Einsteigerfrage stellen...

    Ich nutze normalerweise Bienenfluchten. Aus verschiedenen Gründen möchte ich das erstmals in einigen Fällen anders machen.


    Das heißt, ich werde die Bienen abkehren und am Ende der Aktion möchte ich sie möglichst den eigenen Völkern zurückgeben.


    Funktioniert das, wenn man sie einfach am Stand vor den Beuten ausschüttet, finden die also wieder in ihre eigenen Völker?

    Oder sind sehr viele jüngere Bienen dort oben unterwegs, die noch gar nicht groß draußen waren und sich dann orientierungslos irgendwo einbetteln oder gar ganz verhungern müssen?


    Ich weiß, dass Profis die armen Bienen radikal in die Landschaft blasen und sie sich selbst überlassen. Bei uns ist das höchst unüblich und ich konnte daher noch nie bei sowas zusehen. Das funktioniert sicher technisch gut, aber WENN es dabei viele orientierungslose Bienen wie beschrieben in den HR gibt, DANN möchte ICH das für mein Seelenheil NICHT so machen.


    Daher würde ich sie DANN entweder vor das Flugloch kehren oder sogar wieder oben reinschütten.



    Ich vermute fast, das in den HR eigentlich nur etwas ältere Bienen sind, die sich draußen schon mal eingeflogen haben, aber ehrlich gesagt, so ganz sicher bin ich mir nicht, daher eben einfach mal diese Frage an die Praxis. Und mit Bienenfluchten hat sich die Frage für mich bisher einfach noch nie gestellt.


    Danke

    hornet

  • Ich würde die Bienen leicht mit Wasser ansprühen damit sie nicht so schnell auffliegen, dann in einen Eimer oder eine Box abkehren oder abschlagen und anschließend wieder oben rein kippen. Wobei ich immer noch finde dass die Bienenflucht für alle beteiligten am Endspanntesten ist.

    Viel Erfolg, Gruß

    Flo

  • Honigräume zur Seite stellen, ASG runter.

    Waben oben in den BR kräftig abstoßen, nachfegen, ggf dazu einen leeren HR aufsetzen, wer mag als Raum, der später wieder abgenommen wird (von wegen Bienen daneben und auf dem Boden usw.)

    dann die Waben leer in einen leeren HR umhängen, Folie oben drauf zum Abdecken, maßigen Boden/ Brett etc. drunter, so dass das rel. bienendicht wird. Nächsten HR da drauf, Folie oben drauf, usw.


    Mit nicht allzuvielen Völkern geht das.


    Bienen nie mehrfach abfegen! Also Wabe aus HR raus, dort hinein abfegen, nächste Wabe aus gleichem HR usw. _Bei den letzten sind dannBienen drauf, die das ganze schon mehrfach erleben durften und sauer sein dürften!

    Je nach Abstammung spaßig...

    Dann besser ausblasen und gut


    Im HR betrifft das meist Jungbienen, die sind oft noch nicht auf den Standplatz eingeflogen.

    Sicher fliegen die herum, aber vom Nachbarvolk ja genauso, die kommen irgendwo rein, und dann ist auch wieder gut. So eng sehe ich das nicht.


    Ob jetzt in einen Hobock gefegt und ohne Wabengasse und weisellos im Klumpen

    oder im Haufen im Gras krabbelnd

    ich weiß nicht, was doofer ist.


    Vor das Flugloch fegen nur bei bodentiefen Anflugbrettern und einer Einlaufhilfe als Verlängerung.

    Sonst doch besser in den Luftraum pusten?

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • nochmals danke auch für die jüngsten Beiträge.


    Also ist es wohl leider doch so, dass es bei so einer Aktion einen Haufen Bienen geben kann, die große Probleme haben werden, wenn sie plötzlich draußen sind. Das will ich auf jeden Fall vermeiden.


    Florian2: Wasser und Honigernte, das passt für mich so gar nicht zusammen...

    Ich ziehe aber auch die BF vor und verwende sie normalerweise auch, aber ich habe diesmal Gründe, es an einigen Ständen nicht zu tun.


    beetic:

    Einzelne Völker bzw. Honigräume habe ich bisher ab und zu auch schon abgefegt, sogar weniger aufwändig wie du es beschreibst, das geht schon. Aber ich bin kein Freund davon, dass sich größere Mengen Bienen wild zwischen den Völkern durch Einbetteln verteilen müssen, ist so ein dummes Bauchgefühl bei mir, das ich mir zum Glück leisten kann.


    Aber wenn ich einen ganzen Stand ohne BF und Ausbläser abholen möchte, will ich das aus mehreren Gründen nicht direkt am Volk oder mitten im Stand machen. Also müssen die Bienen abseits abgefegt, aufgesammelt und am Ende den Völkern zurückgegeben werden.


    Da muss ich wohl durch, ich hatte gehofft, dass es einfacher, d.h. ohne das volksgenaue Wiedereinschütten am Ende der Aktion geht.

    Gruß

    hornet

  • ABSEITS? Nicht am Volk oder mitten im Stand?


    Was soll`n das jetzt für ne Aktion werden?

    [Blockierte Grafik: http://www.macinacs.de/smile/rolly15x18.gif]


    Was ist daran besser als das vom Profi "die armen Bienen radikal in die Landschaft blasen"? So für`s Seelenheil jetzt?


    Du willst die HR mit Bienen runternehmen und mitnehmen, woanders abfegen,

    pro Volk getrennt und wieder zurück. Da fliegen immer Bienen, da fallen immer welche dabei runter...


    DIE wissen dann überhaupt nicht mehr, wohin. Direkt an der Beute und am Stand da ist Duft und Leitung. Abseits nicht mehr.


    Was ein Gedöhns jetzt, echt.

    Die Sorgfalt und Tüddeltrieb in allen Ehren, lässt sich aber alles ad absurdum grübeln um fünf Ecken.


    Gruß


    Marion



    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Liebe Marion,


    du hast aber auch immer gleich einen sehr bestimmten Ton drauf, echt jetzt ;-(

    Es gibt auch noch andere, die sich bei ihrem Tun was denken.

    Hast du schon mal in einer Trachtlücke 10 Völker oder mehr am Stand abgefegt? Alleine?


    Mit "abseits" sind doch logischerweise nicht 100m hinterm Wald gemeint, sondern nur nicht direkt am Stand, damit nicht jede Wächerbiene gleich scharf wird und ich in Ruhe arbeiten kann.

    Und bei mir gehen nur ein paar wenige Bienen daneben, kein Vergleich mit Abbläsern, wo es viele Dutzend Kilo sind. Aber a bissl Schwund ist halt immer, das lässt sich nicht vermeiden.

    Aber wenn man allein 10 und mehr Völker abstapeln und abfegen muss, dauert das, da will ich so viel Ruhe so lange wie möglich halten. Wer das nicht braucht, kann es auch gerne anders halten.

  • vor 30 Jahren gelernt- alle Waben aus HR-Normbeute auf den Wabenbock raus- eine offene Wabe in einen 6 Waben-Kasten, alle Waben in diesen abfegen, Waben in einen Kasten mit Schiebedeckel, - HR mit leeren Waben vom vorherigen Volk füllen, an HR Lade ran- Wabe im Sammelkasten abfegen, Fenster an HR rein, Dichtbrett hochgeschoben- gesamten Kasten zusammstucken, auf Lade kippen.die marschieren schnell wieder rein, mit Besen Trödlern helfen.Brett runter. Erledigt? Wabenkasten muß noch zur Schleuder ...

    Damit wird verhindert, das eine Biene 2x gefegt wird bzw anderen Bescheid gibt, das da jemand fegt.


    Heute- z.T. genauso, wenn begattete Weiseln vorhanden - Abfegen in Trichter von Sammelkiste für Kunstschwärme.

  • Hallo Bienenfred,

    diese Vorgehensweise funktioniert aber nur wenn du jedes Volk (bzw. dessen Waben ;)) einzeln schleudern willst. Im Bienenwagen oder Bienenhaus wurde das früher üblicherweise so gemacht.

    Ansonsten brauchst du viele leere Waben und Zargen...

    So wie Marion es beschreiben hat, habe ich auch gute Erfahrungen gemacht.

    Wichtig ist, besonders in trachtloser Zeit, die abgekehrten Honigräume gut abzudecken. Also z.B. oben und unten mit einem Innendeckel. Und zügig wegräumen.


    Viele Grüße

    Michael