Kleiner Beutenkäfer in Deutschland?

  • Lieber Marc,


    hier lass ich mal die "Unschuldsvermutung" nicht gelten, denn sowas ist in meinen Augen kriminell!


    Denkt doch bitte mal über einen gesunden Menschenverstand nach, falls es den überhaupt gibt, dann wär vieles einfacher.


    Griass Simmerl

  • hier lass ich mal die "Unschuldsvermutung" nicht gelten, denn sowas ist in meinen Augen kriminell!

    Absolute Zustimmung. Aufklärung ist gefordert, selbst seiner Kunden!

    Es Gefahr im Verzug! Fordert das Offenlegen der Kunden zum Schutz der Umgebung und sofortige Kontrollen mit entsprechenden Konsequenzen.

  • Einen schönen guten Morgen allen Schreibern,


    vorneweg dieser Typ, sollte es so gewesen sein, gehört angeklagt und nach recht und Gesetz verurteilt.

    Vielleicht liegt es daran, das ich erst eine Tasse Kaffee getrunken hab, aber ich finde gerade keine Energie mich so aufzuregen.

    Das der Käfer irgendwann nach Deutschland kommt, damit habe ich fest gerechnet, die Frage war nur wann und wie.

    Sollte sich der Import wirklich so zugetragen haben und es waren kontaminierte Völker dabei, dann werden wir den Käfer jetzt haben.

    Zu Erinnerung der kleine Beutenkäfer, kann theoretisch auch auf Obst überleben und könnte somit mit Obstlieferungen zu uns kommen.

    Im Gegensatz zur Varroa, ist er kein Brutschädling, wenn man ein paar Dinge beachtet, kann man nach wie vor erfolgreich Imkern, die Amerikaner machen es ja vor.

    Die Asiatische Hornisse, macht mir 10mal mehr Angst und die würde ja bereits in Deutschland gesichtet.


    Vielleicht kann ich mich nach der 2. Tasse Kaffee mehr aufregen, aber im Moment habe ich es einfach zur Kenntnis genommen.


    Viele Grüße


    Max

  • Guten Morgen beinand,

    hier lass ich mal die "Unschuldsvermutung" nicht gelten, denn sowas ist in meinen Augen kriminell!

    Absolute Zustimmung. Aufklärung ist gefordert, selbst seiner Kunden!

    Es Gefahr im Verzug! Fordert das Offenlegen der Kunden zum Schutz der Umgebung und sofortige Kontrollen mit entsprechenden Konsequenzen.


    Simon, Rottbee und Reiner, vielen Dank für Eure konstruktiven Beiträge!

    Meine Quelle war gestern das österr. Bienenforum: Link 
    Es kommt jetzt hoffentlich Sachlichkeit in die Diskussion, da Aufklärung not tut. Es nützt nichts jetzt ein Kesseltreiben zu veranstalten. Zu urteilen obliegt immer noch dem Staat.


    Weiters ist es so, dass es nur einen Händler und einen Markt gibt, wenn es auch Käufer gibt. In der Imkerschaft ist/war es eine alte Tugend, sich mit Ablegern und Schwärmen aus der Umgebung zu versorgen und sich nicht vermeintlich günstig aus dem Internet zu bedienen....

    In diesem Sinne, viele Grüße aus dem Gamsgebirg'

  • H

    Und wo wurden die und andere importierten Völker drüber verkauft - richtig schnell und kostenlos über den Imkermarkt.

    Hallo, und über Die Biene, Deutsches Bienenjournal uvm.

    ich bin froh, dass es einen kostenlosen Imkermarkt gibt.........

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)


  • Im Gegensatz zur Varroa, ist er kein Brutschädling, wenn man ein paar Dinge beachtet, kann man nach wie vor erfolgreich Imkern, die Amerikaner machen es ja vor.

    Echt? Wie denn?


    AFAIK gibt es gegen den Käfer nur ein Mittel: Kisten verbrennen.


    Bei befallenen Völkern fault der Honig und läuft aus.


    Und der Käfer wandert fröhlich von einem Volk zum nächsten.

  • Das mit dem Brutschädling war etwas blöd formuliert, anders als bei der Varroa, sieht man direkt wenn das Volk den Käfer hat. Das der Käfer in kürzester Zeit Völker vernichtet, will ch gar nicht verharmlosen.

    Dennoch, Starke Völker wehren sich recht erfolgreich gegen den Käfer, wie gesagt die USA leben schon länger mit ihm.

    Das Verbrennen der Völker in Italien, ist ein Riesen Unding. Statt jetzt nach reproduzierbaren Bekämpfungsstrategien zu suchen, wird munter gekeult und das ohne Erfolg, denn sonst wäre er nach fast 2 Jahren jetzt wohl schon ausgerottet.

    Wenn man keine Schwächlinge am Stand duldet und nirgends volle Honigräume zwischen lagert, hat man schon die halbe Miete.

    Wie gesagt es lässt sich eh nicht mehr ändern, dieser gute Importeur hat die Völker her gebracht, jetzt bleibt zu hoffen, das keine Käfer dabei waren. Wenn welche dabei waren, müssen sich die Behörden was überlegen, denn würde man so vorgehen wie in Italien, wäre das wahrscheinlich das Ende der Deutschen Hobbyimkerei wie wir sie kennen.

    Denn aufgrund der überalterten Altersstruktur, kann ich mir vorstellen, das wenn man 100ern 6 Volk Imkern Ihre kompletten Stände verbrennt, diese die Imkerei an den Nagel hängen.

    Aber das ist nur eine Vermutung.


    Viele Grüße,


    Max

  • Das mit dem Brutschädling war etwas blöd formuliert, anders als bei der Varroa, sieht man direkt wenn das Volk den Käfer hat.

    Joh, wenn der verfaulte Honig aus der Kiste läuft?

    Dennoch, Starke Völker wehren sich recht erfolgreich gegen den Käfer,

    Wie denn? Indem sie diese vermaledeite Nut regelmässig inspizieren, in der sich der Käfer hervorragend verstecken kann?

    Das Verbrennen der Völker in Italien, ist ein Riesen Unding. Statt jetzt nach reproduzierbaren Bekämpfungsstrategien zu suchen, wird munter gekeult und das ohne Erfolg, denn sonst wäre er nach fast 2 Jahren jetzt wohl schon ausgerottet.

    Wie sollen denn bitte diese Bekämpfungsstrategien aussehen?


    Dass das Keulen nicht erfolgreich ist liegt in erster Linie daran, dass der Käfer -- im Gegensatz zur Varroa -- nicht auf Bienen angewiesen ist.

  • Der Faden liest sich nicht schön,


    nicht wegen des Inhaltes, Joew,


    sondern wegen Deines pessimistischen Gestänkers hier, vor allem wegen des Tons. Kann der Maxikaner eigentlich persönlich was für den Import - der ja noch nicht mal gesichert erfolgte. Sobald jemand konstruktiv-positiv etwas anmerkt, gehst Du ihn an.


    Er kommt sowieso, das steht schon weiter oben.


    Das Thema gab und gibt es hier schon. Strategien auch schon.


    Sonst hört doch mit Imkern auf und bleibt beim Schwarzmalen und Anschwärzen und Stammtisch und Selbstjustiz am besten auch noch.:roll:


    Gruß


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Laut dem Schreiben kommen Kunstschwärme südlich von Bari. Wer dann nur ein wenig googelt findet rechts unten in Italien mind. einen Großproduzenten der laut dessen Homepage aus der Gegend um Lecce nach ganz Europa ausliefert (ca. 330km vom letzten Käferfund weg, der Rand von Apulien ist aber nur ca. 70km vom Rand der Sperrzone entfernt ...) nach Vet. Genehmigung. Und wer kurz googelt findet weitere Importeure aus dem Deutschsprachigen Raum die aus Apulien ihre KS herbekommen.