Bienenflucht mit (unbegatteter) Königin?

  • Meine Erfahrung ist, dass es nicht ausreicht. Die Bienenflucht funktioniert ja eben durch Geruch. Irgendwann verflüchtigt sich das Königinnenpheromon im Honigraum und Bienen wandern nach unten in Richtung Bienenflucht. Nicht umsonst sind in den meisten Bienenfluchten "Duftlöcher" integriert. ;)

    Carnica auf DNM 1,5 mit Schied (Segeberger) im schönen Hochsauerland an der Grenze zum Märkischen Kreis

  • und was machen Bienen ohne Königin? Hängen nur ab und machen das nötigste. Erst wenn da wieder eine Zelle gepflegt wird oder dann eine unbegattete herum rennt geht wieder die Arbeit los.

    Also sind ohne Königin die HR eh recht verlassen und sofern im BR noch offene Brut ist, werden sie garantiert da runter wollen.


    Irgendwann verflüchtigt sich das Königinnenpheromon im Honigraum

    Ich bezweifel, dass es dort überhaupt ankommt. Ein zur Seite gestellter HR braust ja schon nach wenigen Minuten. M.E. geht das nur über den Austausch durch hoch und runter. Genausowenig wie ein Königinnenpheromon allein dafür verantwortlich sein soll um die Arbeiterinnen vom Legen abzuhalten.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Die Flucht hat aber tadellos funktioniert.

    Neu gegebene Mittelwände werden gut angenommen und ausgebaut.


    Zur Frage:

    Wenn keine Weisel anwesend wäre - würde die Flucht dann überhaupt so gut funktionieren?

    Wenn keine Weisel anwesend wäre, würden neue MW nicht ausgebaut. Ergo, da ist eine.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife