Deckel aus LKW-Plane

  • Guten Morgen,

    hat einer von Euch Beutendeckel aus LKW-Plane?

    Hab schon irgendwann mal ein paar Fotos gesehen (im Buckfastimker?) und in Celle wurden die im Workshop auch erwähnt. Hat Jemand genauere Infos? Mir stellen sich folgende Fragen:

    Dicke der Planen

    Eckverbindung (hab ich keinen Plan, meine mich irgendwie an Nieten erinnern zu können, nur wie funzt das?)

    Wenn Jemand hat, wären ein paar Fotos super.

    Bin für jeden Tip dankbar, würde mir gerne ein paar Misserfolge ersparen und lieber gleich wissen wie man`s macht.

    Schon jetzt vielen Dank und einen sonnigen Sonntag

  • Hallo Robert,


    vielleicht hast du sie hier Link gesehen. In einem Vortrag von MM meine ich gehört zu haben, dass die Deckel selbst hergestellt (von Mutter genäht?! ) werden. Kannst ihn ja mal anschreiben.


    Grüße Tobias

  • Welche Vorteile soll das denn haben?


    Als Nachteil fällt mir auf die Schnelle ein, dass man (im Gegensatz zu Blechdeckeln) keine Honigzargen auf den umgedrehten Deckel stellen kann.

  • Erstmal vielen dank, wird ihn mal anfunken.

    Problem ist das ich durch einen Unfall gezwungen wurde Griffleisten an meinen Beuten anzubringen und jetzt meine Deckel nicht mehr passen, in der richtigen Größe gibt es aber keine und ein paar Tausender für eine Sonderanfertigung sind zur Zeit nicht drin.

    Dachte ich kann die Plane selbst vernieten? tackern? nähen etc., von Metallverarbeitung hab ich in etwa soviel Ahnung wie von Kernphysik.

  • Erstmal vielen dank, wird ihn mal anfunken.

    Problem ist das ich durch einen Unfall gezwungen wurde Griffleisten an meinen Beuten anzubringen und jetzt meine Deckel nicht mehr passen, in der richtigen Größe gibt es aber keine und ein paar Tausender für eine Sonderanfertigung sind zur Zeit nicht drin.

    Dachte ich kann die Plane selbst vernieten? tackern? nähen etc., von Metallverarbeitung hab ich in etwa soviel Ahnung wie von Kernphysik.

    Griffleisten tiefer setzen - dann passen die Blechdeckel wieder. Oder "Ösen vernieten" in Suchmaschinen eingeben. Da gibt es kurze, verständliche Videos, Werbung für einfache Nietzangen usw. Da muß man kein Kernphysiker werden...

  • Ich finde die Idee nicht schlecht. Dazu müsste aus Sperrholz ein Deckel angefertigt werden und dann mit der LKW-Plane bezogen werden. Ich hatte es so immer mit Gewächshausplane gemacht. Die hält allerdings meist nur 3 - 5 Jahre.


    Gruß

    Werner

  • Hallo,


    ich benutze auch Deckel, die mit LKW-Planen bespannt sind. Auf der Folie eine Dämmstoffplatte, darüber einen Holzdeckel, der mit der Plane bespannt ist. Groß genug ausschneiden, an den Ecken umschlagen und mit Spax und U-scheibe befestigen.

    Man kann auch Zargen darauf abstellen, wenn man den Deckel umdreht und die Zarge diagonal draufstellt, hat man unter den Rähmchen einen Leerraum, der vermeidet, dass Bienen zerdrückt werden.


    Salve, Peter

  • Dachte ich kann die Plane selbst vernieten? tackern? nähen etc., von Metallverarbeitung hab ich in etwa soviel Ahnung wie von Kernphysik.

    Kannst du mit einem Heiluftfön und dem endsprechender Düse heiß verkleben. Also anheizen und zusammendrücken, feddich.

    Wenn die Plane eine hohe Dichte hat, hält das ewig wenn du mit scharfen Kanten fern bleibst.

    Ich würde das trotzdem nicht machen.

    Wenn das geht, setze die Griffleisten halt so tief wie nötig , die Bienen stört das schon nicht.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Nochmal vielen Dank für die Tips!

    Die Griffleisten musste ich Hand und handling bedingt oben bündig setzen.

    Wenn`s weiter so gut honigt wird ich im Herbst wohl mal tief in die Tasche greifen müssen und mir Deckel anfertigen lassen, bis dahin muß es eben mit Fu-Zarge unter dem Deckel gehen.

    Ein sonniges Wo-Ende und volle Honigräume...