Naturschwarm im hohen Baum einfangen

  • Ein Schwarm wurde uns von einer Nachbarin mitgeteilt. Dieser saß leider bei kurzweiligem, aber starkem Regen im Baum, bei ca. 5 - 6m.

    Da es bereits dunkel war und kurzfristig nichts aufzutreiben wäre den Schwarm einzufangen, meine Frage, wie ich diesen Schwarm morgen

    früh am schellsten und einfachsten einfangen kann.

    Beute mit Bannwwabe hinstellen oder andere Möglichkeiten? Ich weiss nicht, wie lange der Schwarm bereits am Baum hängt.

  • Unser Imkerlehrer hat gesagt, in so einem Fall eine Brutwabe an eine lange Dachlatte nageln und möglichst nah an den Schwarm bringen.

    Oder der freiwilligen Feuerwehr einen kleinen Frühschoppen in der Nähe des Schwarms anbieten.... wenn sie dafür die ausfahrbare Arbeitsplattform mitbringen :)

  • Ja, logo!


    Ich habe aber zufällig DN125er in meinem Auto einsatzbereit zu liegen und finde, dass die 125er besser rutschen.


    beeg, wichtig ist vielleicht noch für den KG-Rohr-Anfänger: man kann damit versuchen den Schwarm komplett abzustoßen (einsprühen -Trichter drunter -mit einem Ruck von unten abstoßen) oder man kann schaben (z.B. wenn sie an einer Wand oder einem Baumstamm sitzen).


    Viel Erfolg!


    Gruß Jörg

  • Mein Kollege hatte noch ne Teleskop Stange mit nem Schwarmnetz. Einen großen Teil der Traube, die wirklich sehr schwer war, ist bereits in der Kiste. Jetzt noch ein wenig warten und hoffen, dass die Kö in der Kiste ist. Das die Bienen am Flugloch sterzeln ist ja eigentlich ein gutes Zeichen!

  • Na denn, hffentlich ist sie schon drin:daumen:


    Im Vergleich vielleicht aber doch mal den Thread zum Seifert`schen Schwarmfangrohr hier lesen, er ist zwar ellenlang, jedoch sehr unterhaltsam:cool:, der Anfang würde auch reichen, um zu wissen, was gemeint ist.


    Und hier mal vorab für ungeduldige ein Link zum Foto: Da isser doch unser Seifert`scher Henry (noch bartlos!) mit Ebendiesem


    Und natürlich der Thread zu das Janze


    Viele gesunde und liebe gerettete Schwärme mit heilen Knochen


    wünscht


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ja, danke euch!


    Beim ersten Schwung war die Kö tatsächlich dabei. Die nächsten zwei Trauben gepflückt und mit umgekrempelten Schwarmfangbeutel vor das Flugloch gelegt. Die letzte Traube noch im Geäst, war nach ca. ner dreiviertel Std auch komplett verschwunden, ich nehme an, in der Kiste!:)

    Mein Kollege hat noch das Einhängen einer Leerwabe empfohlen.

    Im Moment herrscht Ruhe, nur einige mehrere (wenige) dutzend Bienen vielleicht, fliegen am Flugloch! Im Übrigen haben wir direkt in eine Beute eingeschüttet.


    Eigentlich wollte ich die Kiste direkt rüberholen, der umher fliegenden Bienen dachte ich, es ist sinnvoller es abends zu tun, wenn alle in der Kiste sind.

    Die Entfernung zum künftigen Platz sind ca 30 m.

    Wäre es sinnvoll die Kiste jetzt doch direkt umzustellen oder den Abend ab zu warten, wenn alle Bienen in der Kiste sind.

    Wildbau geht sicher sofort los..

  • Ich habe mittlerweile umgestellt.

    Die Kombination aus Schwarmfangrohr und "Spaltensauger" :) Ein Handelsüblicher Staubsauger, ein Aschevorsatz und 30 er Ht Rohr.

    die Meisten schwärme hängen bei mir in Steckdosennähe (Kabeltrommel 50 Meter ist immer dabei)

    und für den Außeneinsatz gibts nen Wechselrichter im Auto.

    Wenn die Schwarmtraube mal richtig sitzt erwischt man damit alle Bienen, somit kann das Eimer aufstellen und Abends abholen entfallen.

    Konnte ich bis jetzt "leider" erst einmal testen, aber der Schwarm auf ca 13 Meter Höhe war ziemlich stressfrei zu pflücken. Auffliegende Bienen wurden direkt eingesaugt.

    Mit auf- und abbau war der Schwarm innerhalb von 5 Minuten in der Kiste.