.

Schwarm eingesammelt und vermutlich alles falsch gemacht

  • Liebe Imkers,

    jetzt habe ich gerade eine Bienenaktion durchgeführt, von der ich vermutlich besser die Finger gelassen hätte. Bitte nicht schimpfen, sondern mir helfen!

    Heute stand eine Dame bei mir im Vorgarten, die durch meine 5 Völker angelockt wurde. Sie hat mir gesagt, dass sie heute bei sich im Wald einen Schwarm gesehen hätte, der sich dann in eine alte leere offene Beute, die bei ihr im Gerümpel steht, einlogiert hätte. ICH weiß, dass so was gar nicht herumstehen dürfte.

    Als Anfängerin, die noch nie einen Schwarm gesehen hat, fand ich das trotzdem spannend. Ich dachte, ich könnte die Bienen, noch ehe sie dort ordentlich Fuß gefasst haben, vielleicht in eine neue, ordentlich Beute "umschütten".

    Das Teil war alt, gammelig und wenn der Schwarm erst heute rein gezogen ist, fress ich einen Besen. Es war Wildbau am Deckel mit eingetragenem Honig, ansonsten alter Wabenbau ohne neue Ausbauten.

    Leider habe ich wider besseres Bauchgefühl versucht, den Schwarm umzulogieren. Ich habe Wabe für Wabe (nach Einsprühen mit Wasser) in die neue Beute abgestoßen und die Reste von Deckel und Wildbau abgekehrt. Dann habe ich die neue Beute an die Stelle der alten gestellt, damit sich der Rest der Bande dort einfinden könnte. Die alte Beute habe ich leer gekehrt und dann verschlossen.

    Morgen früh werde ich hin fahren und nachsehen. Sollten die Bienen dann eingezogen sein: Wie gehe ich vor? Ich würde ungern ein fremdes Volk in die Nähe meiner Bienen stellen. Einzeln aufstellen und mit Milchsäure behandeln? Wann? Was sollte ich noch tun? An was habe ich nicht gedacht?

  • Also so eine Aktion habe ich noch nicht geführt, hätte es aber genauso gemacht.

    Hatten die schon Brut?

    Hast du die auf Mittelwände eingeschlagen?


    Ich würde als Starthilfe etwas füttern. 1l 1:1.

    Wenn die ersten Waben ausgebaut wurden und Stifte oder offene Brut zu sehen sind würde ich behandeln.


    Ich gehe aber davon aus, dass es wirklich das Grundstück der Dame war.

  • Ich meine, Du hast so weit alles richtig gemacht.

    Varroabehandlung ist natürlich wichtig und zu dieser Zeit richtig. Hast Du das Volk auf Mittelwände gesetzt?


    Ich würde das Volk wegen möglicher Erkrankungen nicht an meinen Stand holen, sondern zunächst beoachten und evtl. einen Sachverständigen hinzuziehen.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Ich habe das Volk auf Mittelwände und ein paar Rähmchen mit Anfangsstreifen gesetzt.

    Und ja, es war ganz sicher das Grundstück der Dame. Die hat während der Aktion nebenan im Hühnerstall gearbeitet und die alte Beute stand mit alten Gewächshausresten auf dem gleichen Grundstück.

    Jetzt muss ich ja erst mal gucken, ob sie bleiben oder wieder ausziehen.

    Wer guckt sich denn so ein Volk an wegen eventueller Krankheiten? Sie sahen sehr fit aus. Ziemlich klein und dunkel.

    Momentan habe ich eine 10er Dadant-Kiste mit 4 Rähmchen mit Anfangsstreifen und dem Rest Mittelwände gesetzt. Soll ich noch eine ausgebaute Wabe rein hängen? Wenn sie erst mal "installiert" sind, würde ich sie ja auch einengen. So viele sind das nämlich auch gar nicht...

  • Nein, ich habe keine Brut gesehen.
    Morgen müsste ich die natürlich aus diesem Sperrmüll raus nehmen. Müssen sie dann auch um mindestens 2 km verstellt werden? Weil dann müsste ich noch einen Platz suchen...

  • Hallo,


    alles richtig gemacht.:daumen::p_flower01::u_idea_bulb02:

    Das ist egal, ob da schon Stifte ggf drin waren, hauptsache alle incl. Königin sind abgstoßen/ abgefegt.


    Mitnehmen geht nur, wenn Du > 2 km weg wohnst. Sonst guckst Du bitte mal hier: Umstellen auf kurze Distanz, was zu tun ist.


    MAcht Euch nicht ins Hemd.

    Ein Schwarm ist ohne Wabenwerk, nackte Bienen, keine Brut, das mitgenommene Futter in der Honigblase sollte verbaut werden und dann sind die OK.

    Schwärme brauchen auch kein Gesundheitszeugnis!


    Füttern erst in 1-2 Tagen, vielleicht haben sie noch Reste vom mitgenommenen Honig, Tracht herrscht auch.


    Gruß Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich danke euch schon mal sehr. Das war wieder eine typische Anfängersituation: Völlig überfordert und keiner greifbar, den ich hätte fragen können. Dann werde ich morgen mal gucken, ob die Mädels eingezogen sind oder wieder abgeschwirrt sind...

  • Ein Schwarm ist ohne Wabenwerk, nackte Bienen, keine Brut, das mitgenommene Futter in der Honigblase sollte verbaut werden und dann sind die OK.

    Schwärme brauchen auch kein Gesundheitszeugnis!

    Der Schwarm hätte mir keine Sorgen gemacht, aber das olle Wabenwerk in der Kiste, in der er vorher saß.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Genau!

    Das sollte weg, dafür würde ich noch sorgen. Nicht nur die Beute verschließen.


    Nochmal zur Überlegung Gesundheitszeugnis etc., ist wirklich so: Schwärme brauchen keins


    Schwärme sind im eigentlichen Sinne der Bienenseuchenverordnung kein Bienenvolk:


    Bienenseuchenverordnung I. § 1, 1:

    "Bienenvolk im Sinne der Verordnung sind die in einer Bienenwohnung lebenden Bienen mit ihrer Brut und ihren Waben."

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • wenn die neue Beute an der Stelle der alten steht - und die alte Beute auch nur einige Meter verstellt und abgedichtet (besser entsorgt) wurde - würde ich wetten, dass die Mädels morgen nicht wieder abgeschwirrt sind sondern die neue Wohnung schon ausbauen.

    dann zum weiteren Vorgehen : siehe Vorschlag von Marion.


    Gruß Sepp

  • Coole Geschichte! Schwarmfang leicht gemacht ;) - wo kriegt man so eine "Dame" mit Hühnern her? 8)


    Gruß, iJörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Coole Geschichte! Schwarmfang leicht gemacht ;) - wo kriegt man so eine "Dame" mit Hühnern her? 8)


    Gruß, iJörg

    Reine Glücksache mit der Dame ;). Ich werde auch versuchen ihr nahezulegen, den alten Schinken von Beute zu verheizen...
    Wobei ich mich mit einem Schwarm an einem Ast am Baum als Erstversuch schon sicherer gefühlt hätte als mit massig Bienen zwischen Wildbau und alten Waben....

    Die Mädels sind übrigens wirklich eingezogen - ich bin heute früh auf dem Weg zur Arbeit dort vorbei geradelt.

    Jetzt noch eine Frage zum idealen Vorgehen:

    Heute Abend würde ich die Beute nach Hause holen (3 km) und hinterm Haus zumindest grob getrennt von meinen Völkern aufstellen. Morgen früh vor der Arbeit den Fütterer drauf und 1,5 Liter 1:1 reinschütten (oder wäre Apiinvert besser wegen der geringeren Räubereigefahr? Am Wochenende dann mal rein gucken und mit Milchsäure behandeln und dabei auf 4-5 Waben einengen. Wäre dieser Ablauf ok? Ich freu mich über jeden guten Rat. Alles was ich bisher getrieben habe sind Wissenssplitter vom ewigen Imkerforum-Lesen :)

  • Hallo Resl,


    eine Varroabehandlung jetzt gleich zu machen finde ich gut und sinnvoll! Sie werden ja erst einmal die MW ausbauen und dann noch eine gute Woche nur offene Brut haben. Das ist das passende Zeitfenster dafür. Milchsäure ist gut geeignet.

    Wegen Räuberei brauchst du dir jetzt keine Sorgen zu machen. Füttern würde ich auch nur, wenn bei dir jetzt keine Tracht herrscht.


    Vielleicht ist der Schwarm ja wirklich frisch eingezogen und hat nur das alte Wabenwerk neu besiedelt. War verdeckelte Brut vorhanden?

    Und ich würde dafür sorgen, dass die alte Kiste dann schnellstmöglich komplett verbrannt wird!

    Viel Erfolg!


    Gruß Jörg

  • man sollte nicht früh am Morgen füttern. Die anderen (stärkeren) Völker haben das sehr schnell raus !!!

    und dann war der ganze Aufwand vergebens.

    vielleicht besser dann eine kleine Futtergabe noch heute Abend (und möglichst spät)