Ableger-Kontrolle

  • Ich habe eben einen neu erstellten Ableger kontrolliert. Nun habe ich sehr viele kleine, schwarze Ameisen im Deckel und an der Zargenwand innen entdeckt.

    Sollte ich ihn besser wegstellen, oder kommen die Bienen damit zurecht ?

    Was ratet Ihr ?

  • URAZIL- Hola! solltest eine Mittelwand Gussform mit wechselbaren Formen haben, Drohnen und Arbeiterbrut(die kann man in Deutschland bekommen).Von meinen Bäumen hatte ich angefangen Blätter in Alkohol

    eingelegt 2 Wochen(nur mit Akohol kannst du das mit Wachs vermischen).Später wurde ich im Internet aufmerksam es gibt Firmen die verkaufen reines Blattpulver der "BLÄTTER" bestellte dort einige Kilo.Dann ein Kilo in Alkohol 5 Tage(beispiel) ziehen lassen dann Filtern

    und du hast einen guten Extrakt.Auf 1Kilo flüssiges Wachs musst du genau soviel Extrakt zugeben das das Wachs nicht einfärbt es verändert sich im aussehen minimal.Kein Imker sah den Unterschied Wenn du auch mal mehr gibst zur Probe, weder Bienen noch Honig haben schaden.Wenn ich mit meiner Machine für normale Mittelwände(bis über 1000 am Tag) ist im flüssigem Wachs immer Niem drin.Und noch etwas ,es dauert ja immer bis wachs in der Form abkühlt

    darum immer wieder beim nächsten mal rühren sonst setzt sich niem unten ab.Ich verarbeite auch für meine Kolegen alte Mittelwände und glaube nach Hitze und Behandlung Ist alles weg.Keine Kontrollstelle fand etwas im Honig und Wachs.Kaufe dir Niempulver und versuche andere Anwendungen.Ich habe dir geantwortet weil du bis jetzt der einzige warst der nicht rumekerst.

    Un saludo Jose :)

  • Vielen Dank lieber jose5000 ! Jetzt verstehen wir es doch etwas besser:

    Du machst einen ethanolischen Extrakt aus Niemblattpulver (über 5 Tage extrahieren bei 15 bis 25 °C). Könntest Du das noch bezüglich der Mengen präzisieren ? - Danke!

    Diesen fügst Du dem Wachs vor dem Gießen zu. Auch hier wäre dann eine Mengenangabe sehr hilfreich - wieviel Milliliter Ethanolextrakt auf wieviel Liter oder kg Wachs ?


    Damit könnte man es ja dann versuchen und diese "Behandlung" nutzen. Man soll niemals die Wirkung der Phytopharmazie unterschätzen....

  • Ein Kilo flüssiges Wachs dann zur besseren Kontrolle (50mml Spritze aus Aphoteke kaufen )mit 30 mml unter ständigem rühren anfangen (kleine Probe auf Teller)und Farbe des Wachses kontrolieren(später alles rutiene)

    es sollte eine kleine kaum sichtbare Verfärbung geben.Versuche mit mehr ganz leichter grün stich das alles schadet nicht denBienen bauen es aus.Bei Pausen immer rühren(auch in meinem Wachskessel habe ich einen Rührer eingebaut.Man kann damit einfach nichts falsch machen.

    Es ist schön zu sehen wie auf den grossen Drohnenmaden tote Varoen liegen und beim schlupf die Plage unten liegt auch bei den Arbeiterinnen.Habe fest gestellt Bienen verschwenden nichts.Von der eingehängten Drohnen Mittelwand verbauen sie Wachs auch an anderen stellen.Mittelwände mit verschiedenen stärken Niem versuche machen so stellt man fest wie die Wirkung auf die Varoa ist.Mit der Natur werden sie nicht resistend.Da es nicht giftig ist kann jeder versuche damit machen.

  • Lieber jose5000, wärst du bitte so freundlich und würdest erzählen, wie genau du bei der von dir beschriebenen Methode vorgehst?

    Vielleicht würde das dem einen oder anderen dabei helfen. :)

    wenn du Interesse hast über mein mail :)

    Noch etwas zu Niembehandlung Wachsmotten hat es ja überall war erstaunt das es die auch erwischt hat.Auf dem Boden lagen 2 bis 3 tote

    kleine Larven in der Mitte des Körpers ein schwarzer punkt(tot) sie hatten vom wachs gefressen.

  • Das ist dann aber seeeehr selektiv, wenn es Milben umbringt und andere Insekten, aber kein Problem ist für die Bienen, oder?

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Mit der Natur werden sie nicht resistend.Da es nicht giftig ist kann jeder versuche damit machen.

    rase

    Das ist doch Natur! Und die Natur ist gut. Deswegen kann sie zwischen gut und böse unterscheiden und ist nur für Böse giftig.

    Auf der Suche nach der Bee-Life-Balance.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen:

  • Vielen Dank jose5000 Ich habe Neem schon öfter im Garten gegen Milben eingesetzt und kann mir gut vorstellen das es funktioniert. Leider fehlt mir das nötige Setup zur Herstellung von Mittelwänden. Gibt es einen Grund warum du nur die Drohnenwaben mit dem neem behandelst ?

  • Ja gibt es , wenn ich alle Drohnen vernichte schade ich dem Volk Begattung und wärme geben sie am frühen morgen.Da ich Mittelwände mit Drohnenprägung einhänge werden die schnell ausgebaut und von der Königen bestiftet Varoen lieben diese Zellen(wissen wir)die waren früher bei mir voll mit Varoen (bei anderen auch)verhindere auch ein wenig das sie überall Dronenzellen ansetzen.Ist die Drohnenwabe fast verdeckelt noch eine neue anhängen verzögert Schwarm denn Drohnenmaden schlucken jedemenge Futtersaft und halten die Bienen auf TRAPP :)

    behandle auch normale Mittelwände nur bei den Drohnen sieht man es besser.Kann auch mit der Machine nur normale Waben herstellen bei der ich dem Wachs auch Niem beifüge.

  • jose5000,

    Du wirst es nicht allen recht machen können.

    Und Rase,

    es sind Spinnentiere und Insekten. „Andere“ einfach weglassen, dann stimmt’s. 😁

    Und was gegen Insekten wirken könnte wirkt nicht gegen Milben.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.