Wie Miniplus erstbesiedeln?

  • Moin Imkers,


    ich musste dieses Jahr nach anfänglich erfolgreicher Auswinterung 2 Völker vereinen, da in einem nur noch Buckelbrut vorhanden war. Ich möchte nun sehr gerne eine Holz-Miniplus (modifiziert auf Dadantmaß) erstbesiedeln um zukünftig solche "Rückschläge" besser ausgleichen zu können.

    Meine Frage an Euch lautet daher: Wie erstbesiedele ich diese aus eigener Kraft.

    Alles was ich im Internet so las bezog sich auf (Kunst)Schwärme wo eben eine gewisse Bienenmasse inkl. Königin in die Miniplus gegeben wurde und dünn gefüttert das Volk aufgebaut wird.

    Mir steht nur mein Volk auf Dadant zur Verfügung. Ich habe keine zweite Königin und ich möchte keine Mittelwände verwenden. Könnte ich mit diesen Voraussetzungen die Miniplus besiedeln? Wie sollte ich vorgehen?


    Summende Grüße

    Mario

  • Also Du hast keine zweite Königin, kaum Bienen und möchtest ein MiniPlus besiedeln? Mmmh.


    Schau im Imkermarkt oder fang Dir einen Schwarm. Alternativ kauf Dir eine unbegattet Königin, schüttel von zwei Waben Bienen ab und erstelle einen KS auf Anfangsstreifen. Paar Tage Kellerhaft, füttern, eben wie man das mit Begattungskistchen so macht.


    Aber von nix kommt nix.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Moin Ralf,


    danke für deine Antwort. Naja kaum Bienen ist nicht richtig. Mein Dadantvolk ist sehr stark und ich könnte davon Bienen abschütteln. Aber ja die zweite Königin fehlt natürlich. Brut vom Dadantvolk kann ich ja nicht einfach mit reinhängen, damit sie selber eine ziehen können.

    Ich hatte schon überlegt 2 Miniplusrähmchen zusammenbasteln und in die Dadant zu geben um die dort bestiften zu lassen, Aber den gedenken habe ich verworfen, da ich ja keine ausgebauten Miniplusrähmchen habe und doch, so glaube ich, mehr Schaden anrichten würde als ich Nutzen davon ziehe, wenn ich so vorgehe. Also muss ich irgendwo sehn eine Königin für das Vorhaben zu bekommen.

    Um da zeitlich unabhängig zu sein, kann ich die Beute vorbereiten, also Anfangsstreifen in die Rähmchen kleben und eine Königin besorgen und dann, wenn die Königin da ist direkt eine gute Menge Bienen inkl. der Königin in die Beute geben? Oder muss ich da irgendwelche zeiten beachten. Also z.B. Bienen rein, dann 2 Stunden warten und dann Königin im Käfig rein?


    Summende Grüße

    Mario

  • Ich hab, als ich das gemacht hab die Königin (begattet) direkt im verschlossenen Ausfresskäfig dazugehangen (zwischen 2 Rähmchen). Am nächsten Tag den Käfig zum ausfressen freigegeben. Sprich 1 Tag Kellerhaft, dann aufgestellt und Käfig freigegeben.


    Ich hab aber auch schon bei Begattungseinheiten die Prinzessin direkt einlaufen lassen, Kellerhaft und am nächsten Tag an einen anderen Stand gebracht. Wurden auch alle angenommen. Die Bienen hab ich allerdings dem Pflegevolk entnommen.

    MfG Max

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Max Droni ()

  • Moin Max,


    danke für deine Antwort. Also man könnte auch eine begattete Königin besorgen und diese mit einer entsprechenden Menge Bienen direkt in die Beute, welche mit Anfangsstreifen bestückt ist tun? Bauen die Bienen schnell genug aus, damit die Königin direkt legen kann?


    Summende Grüße

    Mario

  • Hallo,


    so wie ich das lese, geht es um eine "vorbeugende Maßnahme" für den nächsten Frühjahr. Dein einziges Wirtschaftsvolk würde ich damit jetzt nicht belasten. So wie Ralf schreibt, eventuell "fliegt" Dir ja noch ein Schwarm zu, oder bestelle Dir ein/zwei begattete Königinnen und erstelle nach dem Abschleudern im Sommer ein/zwei Kunstschwärme und bestücke die Minis (ich habe dazu die doppelten Miniplus-Überwinterungskästen 12er).

    Als positiven Nebeneffekt, hast Du dann Material um ggf. deine eigene kleine Nachzucht zu starten.

    Kellerhaft hab ich noch nie gemacht, nur auf einen anderen Stand verbracht.



    grüße Stefan

  • Hallo Mario,


    wenn ein Naturschwarm irgendwo einzieht, ist da die Wohnung auch schon fertig eingerichtet?


    Gruß

    Ulrich

  • Moin Imkers,

    ...

    Mir steht nur mein Volk auf Dadant zur Verfügung. ...

    Du hast also ein (1) Volk. Wo zu dann ein Mini aufbauen? Mach dir doch lieber einen Ableger. EIN Mini zu haben ist sinnfrei, mehrere Völker hingegen schon. Ich kann es nicht oft genug wiederholen (und Bienen sind kein Spielzeug, auch wenn sie in Minibeuten gehalten werden).


    Gruß

    Reiner

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • Minis sind Süss :)
    Aber ich Persönlich will kein zweites Mass in meiner Imkerei. Deswegen Habe ich mir ein paar Trennschiede von Wagner gekauft um ein paar 12 Dadant Bruträume in 2 Einheiten zu Teilen. So kann ich Ableger Bilden, gleichzeitig Ersatzköniginen überwintern und im Frühjahr Trennschied raus nehmen und hab starkes Volk, wenn ich sie nicht zum ausgleichen/verstärken brauche.

    Na ja aber alles graue Theorie bis der erste versuchs Winter rum ist.

    Aber so ne Mini für meinen Balkon .. das wäre schick :love:

  • Moin Stefan,


    ja genau es geht mir darum für das nächste Frühjahr vorbeugend was aufzubauen. Ich habe auch dieses 12er Mini Plus Überwinterungssystem (Wagner)


    Moin Ulrich,

    nein natürlich nicht bei einem Naturschwarm, aber ein Kunstschwarm verhält sich ja sicher anders, daher frage ich lieber nach.


    Moin Reiner,

    Ich hatte 3 Völker ausgewintert, aber letzte Woche musste ich 2 davon vereinen, weil eines Buckebrut hat. Somit steht mir nun für mein Vorhaben eigentlich nur ein starkes Volk zur Verfügung. Ich möchte gerne 4 Völker haben, war geplant dieses Jahr von den 3 Völkern eben noch ein viertes zu erstellen, aber leider kam es ja nun etwas anders. Naja und sinnfrei will ich die Minis nicht erstellen, sondern eben genau für solche Ausfälle in Zukunft besser gewappnet zu sein. In meinen Garten passen nur 4 Wirtschaftsvölker und ich will auch nicht mehr nebenher betreuen. Es soll ein Hobby im eigenen Garten bleiben. Die Minis als Reserve kann ich hier bei mir in der Schule unterbringen. Somit habe ich im Ernstfall etwas worauf ich zurückgreifen kann und in der restlichen Zeit können sich hier die Kinder daran ein wenig in Form einer Bienen-AG bilden. Also weder Spielzeug noch sinnfrei.


    Summende Grüße

    Mario

  • Minis wachsen aber auch und sind dann am Balkon nicht mehr schick.

    Minis machen Sinn, wenn man sich eine Königinnenzucht mit Überwinterung aufbauen will, (da ist aber 1 Mini auch zu wenig) sonst sind Ableger besser.

  • Moin Reiner,

    Ich hatte 3 Völker ausgewintert, aber letzte Woche musste ich 2 davon vereinen, weil eines Buckebrut hat. Somit steht mir nun für mein Vorhaben eigentlich nur ein starkes Volk zur Verfügung. Ich möchte gerne 4 Völker haben, war geplant dieses Jahr von den 3 Völkern eben noch ein viertes zu erstellen, aber leider kam es ja nun etwas anders. Naja und sinnfrei will ich die Minis nicht erstellen, sondern eben genau für solche Ausfälle in Zukunft besser gewappnet zu sein. In meinen Garten passen nur 4 Wirtschaftsvölker und ich will auch nicht mehr nebenher betreuen. Es soll ein Hobby im eigenen Garten bleiben. Die Minis als Reserve kann ich hier bei mir in der Schule unterbringen. Somit habe ich im Ernstfall etwas worauf ich zurückgreifen kann und in der restlichen Zeit können sich hier die Kinder daran ein wenig in Form einer Bienen-AG bilden. Also weder Spielzeug noch sinnfrei.


    Summende Grüße

    Mario

    Hi Mario,


    denk mal genau nach, weder braucht ein Mini sooo viel weniger Platz im Garten, noch benötigt es weniger Betreuung (eher mehr, besonders wenn sie nicht zu Hause stehen), noch ist die Überiwnterungssicherheit höher (auch nicht im Wagnerkasten mit 36 Rähmchen =O). Es gibt für die Überwinterung und als Reserve nicht Sichereres als ein aus einem Ableger gewachsenes Jungvolk. Und daraus mittels Viererboden Königinnen zu ziehen ist 0815 mit hoher Sicherheit für Bienen und Imker.

    Minis sind was für Imker mit Zuchtambitionen und überdurchsschnittlichen Völkerzahlen und müssen in der Hobbyimkerei absolut nicht sein.


    Gruß

    Reiner

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • Moin Reiner,


    in meinem Garten soll es bei 4 Völkern bleiben. Die 2 geplanten Minis würde ich täglich hier in der Schule betreuen können. Dafür müsste ich also nicht extra Zeit aufwenden, sondern dies geht während der Arbeit in Form einer Bienen-AG die ich dann leite. Klar haben die keine höhere Überwinterungschance wie Vollvölker und Ableger auch, aber ich hätte trotzdem, wenn alles gut verläuft, 2 Reserven auf die ich notfalls zurückgreifen kann. Sei es einen Königinverlust auszugleichen oder einfach um ein schwaches Volk zu verstärken.

    Die Minis würden sinnvoll genutzt und mein Platz im Garten bleibt den 4 eigenen Völkern. Die Sache mit dem Viererboden, wäre nur für Königinzucht und nicht für eventuelle Reserve zu sehen oder sehe ich das falsch. Zudem würde sich das sicher nicht gut für Schule eignen richtig?


    Summende Grüße

    Mario

  • Dachte ich am Anfang auch, Minis sind bestimmt super für die Kinder... schöne leichte Zargen, schön kleine handliche Waben... schöne Spielerei und Schwärmerei !!!

    Aber nu hast du sie wohl schon gekauft, also probier es halt aus.

    Erstbesiedlung? Ich hatte damals eine Normalmaßwabe mit jüngster Brut hochkant reingehängt und ein paar Bienen dazugefegt, hat gut "funktioniert".

    Aber im Ernst, natürlich wäre ein kleiner Kunstschwarm am besten. Ein großer Naturschwarm hat sowas nicht verdient!