Ableger beräubert und verstellt

  • Hallo zusammen,


    ich habe letzten Sonntag (30.4.) meine eigenen Bienen bekommen, 10 Waben vom Verein, in eine 12er DN-Beute gesetzt. Die stehen in meinem Garten, wo sich noch zwei Völker (eines klein, eine Zarge, haarscharf gerettet meiner Meinung nach) und eines stark (zwei Zargen), aber momentan ohne Queen (vermutlich innerhalb der letzten Woche geschlüpfte Nachschaffungsdame jedoch) meines Paten befinden, beide pro forma mit Honigraum. Am Donnerstag habe ich einen Wabe aus der Mitte des Brutnestes entnommen und in eine Beute gesetzt, an den Rand, dann zwei Rähmchen mit Mittelwänden, eine Futterwabe und nach hinten (Warmbau) aufgefüllt mit Futtertaschen als Schied (in der "vordersten" mit 250 ml Zuckerwasser 1:1 und zwei Rähmchen mit Mittelwänden "hinter dem Schied" als Reserve quasi, um den Raum zu füllen, das Flugloch eine Biene breit. Ob die Wabe optimal war, das weiß ich nicht, ich habe sehr junge Maden gesehen, und die gezeichnete Königin saß nicht drauf, ansonsten nicht weiter im Volk gesucht.


    Am Freitag war kaum Flugbewegung, am Ableger gar nix, heute war es sehr sonnig und warm, und der kleine Ableger hatte wohl so ab 11 Uhr reichlich Nachbarschaftsbesuch. Als ich kurz den Deckel gelupft habe, knallten sofort mehrere Bienen von unter vor die Folie. Ich habe ihn dann verschlossen und nach etwa einer Stunde war vor dem ehemaligen Flugloch Ruhe, jedoch versuchten Bienen an allen möglichen Stellen, in die Beute zu kommen. Sie saßen unter dem Blechdeckel und auch zwischen der Windel und dem Gitterboden. Nach 1 1/2 Stunden habe ich ihn oben für eine Minute geöffnet und abfliegen lassen, was abfliegen wollte. Danach um ein paar Meter verstellt und noch mal unten geöffnet, Bienen rausgelassen und noch einmal verstellt. Um 16 Uhr dann zu Freunden gebracht, der Standort war auch schon vorab der Tierseuchenkasse als Standort genannt. Luftlinie 2 Kilometer, nur bebautes Gebiet. Steht schattig, es kamen vier Bienen heraus, die kurz flogen, und dann wieder in die Beute zurückkehrten.


    Kann das noch was werden mit dem Ableger, oder ist das bisschen Brutbrett bzw. die Ablegerbienen schon hoffnungslos abgearbeitet bzw. kaputtgeräubert?


    Grüße

    Holger

  • Hallo Holger,


    aus dem Volk mit der neuen Kö hast Du einen Ableger gebildet?


    Wenn ja, wo kommen da jüngste Larven her?


    Gruß

    Ulrich

  • Hallo, wenn ich das richtig verstehe, wolltest Du den Ableger selbst nachschaffen lassen. Da braucht es einen Mix aus viel verdeckelter Brut, junger Brut, Eiern und vielen Jungbienen von offenen Brutwaben- erst recht wenn Du den Ableger am gleichen Stand belässt. Ich vermute, daß mit Deinem Ableger nicht mehr viel los ist. Ich würde die Brutwabe zurückhängen, oder noch besser eine zweite entsprechend ausgestattete dazunehmen, das Ganze noch mal von vorn beginnen und den Ableger sofort mind. 3km aus dem Flugkreis schaffen.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • so habe ich es dann auch gemacht, bei einer kleinen "Durchsicht" der einen Wabe am Donnerstag waren zwei zaghaft angefangene Näpfchen zu sehen (nach einer Woche), total trocken. Würde zu ungestörten 48 Stunden passen. Also eine zweite Brutwabe geholt und zugesetzt. Schaun mer die Tage mal. Die Bienen bzw. Waben stammen aus meinem Volk @Werra-Meißnerimker, ich kann ja nicht einfach des Paten Völker plündern.


    Grüße

    Holger