Können die Bienen sich bei mittelmäßigem Wetter selbst versorgen?

  • hi,


    zwei Liebig-Zander-Ganzzargen in denen ein mittelmäßig kräftiges Volk logiert, wiegt jetzt 20 Kg. Heut mittag war wohl Ausflugtag und wohl 1000 schwirrten vor der Kiste rum.


    Eine Zarge wiegt ja 3 Kg, 10 Rähmchen inkl. Mw 3 Kg macht *2 = 12 Kg plus 2 Kg Bienen bleiben 6Kg Futter. In den letzten drei Tagen sind sie 4,2 Kg leichter geworden.


    Wenns jetzt erst ab Sa. beständiger wärmer wird, ists evtl. knapp kalkuliert.


    Was meint ihr? Rechnet ihr auch so? (man macht sich auch Gedanken ...)


    juli

  • Moin,

    Ich rechne nicht, ich schau nach. Ergebnis: Katastrophe!

    Um's Brutnest kein Futter/Honig-> Notstand. Einzig ein wenig Pollen ist noch da.

    Eigentlich müsste jetzt die Frühjahrsentwicklung auf vollen Touren Richtung Schwarm laufen.

    Statt dessen ist spätestens in 14 Tagen die allerletzte Futterreserve aufgebraucht, wenn das Wetter so wird, wie prognostiziert. Die Bienen gehen wiederholt aus der Brut, wenn nix reinkommt.

    Mittelwände? Baurahmen? Raps anwandern? Zur Zeit nicht nötig.


    An so ein Frühjahr kann ich mich seit 1970 nicht erinnern. Und vorher war ich noch zu klein…


    Grüße Ralf

  • Hallo an alle,


    bei 4.2 kg Abnahme in 3 Tagen schrillt da nicht die Schwarmglocke? Die haben noch 6 Kg Futter. Ist schon der Honigraum drauf?


    Klugscheißmodus an:

    Ralf , Du bist spät dran mit deiner Kontrolle. Die Bienen sollten im Frühjahr nicht ohne Futter sein. Die Folgen siehst Du gerade.

    Klugscheißmodus aus.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

    DN 1,5 in Segeberger Beuten

  • Hallo Imkers,


    ich habe da auch so meine Probleme mit der Berechnung des Restfutters im Frühjahr.

    Beim Einfüttern im Herbst visiere ich bei meinen Zander-Völkern 40 kg an (2 Zargen), Tara: 23 kg (mit Deckel, Boden, 2 Zargen...).

    Das haut eigentlich gut hin.


    Jetzt im Frühjahr haben meine Völker um die 28-30 kg. Sollte also noch 5-7 kg Futter drin sein.

    Stimmt aber nicht, wenn man die durchsieht, sitzen sie fast auf dem Trockenen. Ich habe ihnen einiges an Honig gegeben.


    Meine Erklärung für die Diskrepanz des Gewichts zum Einfüttern und im Frühjahr wäre a.e. das Gewicht der Brut.

    Im Herbst fast brutfrei, jetzt hat die Brutzarge (imkere mit 1 BR) 9 fast komplett bebrütete Waben.


    Könnt ihr das bestätigen? Dann wären bei dir Juli wohl auch kaum noch 6 kg Futter drin.


    Gruß,


    Jan

  • Füttern!

    In den letzten 4 Wochen haben meine starken Völker durchweg jeweils 4 volle (DNM1,5) FW verbraucht - das sind pro Volk ca. 12 kg !

    Und - was für die Brutentwicklung wichtig ist - der Pollenbestand im BN ist nahe "0", will heißen, das Brutgeschäft wird angepasst / zurückgefahren.

    Sie nutzen derzeit jede Möglichkeit, Pollen einzutragen...


    Ab kommenden WE soll's besser werden und glücklicherweise sind die Baumblüten hier im Norden nicht erfroren, nur stagniert. Die Aussichten sind vielversprechend...


    Beste Grüße


    Rainer

  • Hallo,

    leider war es bei uns selten so warm, daß es Nektar zum holen gab. Da meine Völker im Mittel zu viel Futter in der Beute hatten geht es noch, bei einzelnen mußte ich gerade gestern erst Futterwaben nachhängen.

  • Hallo,

    die letzte Futterkontrolle war am Sonntag,

    es sieht da doch recht Unterschiedlich aus, vom frisch eingetragenen Pollen bis hin zu etwas Nektar, je nach Volkstärke.

    musste aber auch bei 3 Völker noch eine FUWA. hinter dem Schied hängen, war mir nicht sicher bei der Witterung ob s reicht.

    Gestern, so gegen 14 Uhr bei ca.17° + war volles Flugprogramm angesagt trotz starken Windes, immer so um die 5-6 Beaufort.

    Ab 16 Uhr wieder sehr verhaltener Bienenflug.

    Mit Eigenversorgung ist da nicht zu rechnen,

    Heute u. Morgen geht da wieder nichts, es ist ein richtiges SCHei--------. Wetter.

    Ein Imkerkollege sagte im Gespräch, so lange wie ich Bienen habe, habe er so etwas noch nicht erlebt.

    Für mich ist es das 3. mal , Zuletzt 1983 wir haben mit Futterteig gefüttert, in den Raps.

    Danach hat der Wald gehonigt, das wir mit dem Schleudern nicht hinterher gekommen sind, die Tannen waren wie mit Zuckerguss überzogen.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt 8o8o;(:thumbup:


    Gruß Jürgen

  • Meine Erklärung für die Diskrepanz des Gewichts zum Einfüttern und im Frühjahr wäre a.e. das Gewicht der Brut.

    Im Herbst fast brutfrei, jetzt hat die Brutzarge (imkere mit 1 BR) 9 fast komplett bebrütete Waben.

    Bei Brut/Bienen/Pollen kann man sich sehr verschätzen. Ich rechne bei DNM-Waben mit 600g/Wabe und bei DNM 1,5 mit 900g Bienen/Pollen/Brut pro Wabe im Brutraum. Bei 9 Waben DNM wären das also 5,4kg für Brut/Bienen/Pollen. Wenn deine Honigräume besetzt sein sollten, ist hier ein weiterer Zuschlag für die Bienenbesetzung erforderlich, für den ich jetzt aber keine Zahlen habe.

    So habe ich das gerechnet: Ich rechne mit 0,1g für eine Puppe, die 12 Tage in der Zelle ist. Für offene Brut rechne ich im Mittel mit 0,03g/Zelle für 9 Tage. Insgesamt ergibt das einen Mittelwert von (0,03*9+0,1*12)/21=0,07g/Zelle. Diesen Wert setze ich zur Vereinfachung auch für Pollen an.

    Das wird mit der Zellenzahl/Wabe multipliziert und ergibt das Brut/Pollen-Gewicht pro Wabe. Dazu kommt das Bienengewicht mit 0,1g/Biene und einer Besetzungsdichte von 160/dm² einseitig (260/dm² zweiseitig, entsprechend 26g/dm²) bei vollem Besatz (s. Liebefelder Schätzmethode).

    Gruß Ralph

  • Ein Imkerkollege sagte im Gespräch, so lange wie ich Bienen habe, habe er so etwas noch nicht erlebt.

    Das gilt auch für mich. Ich füttere üblicherweise im Herbst soviel ein, dass ich im folgenden Jahr so 60 bis 80 fertige Futterwaben für Ableger zur Verfügung habe. Davon habe ich gestern die letzten wieder in die Völker eingehängt. Glaubt man den Wetterprognosen für die nächsten zwei Wochen (bei uns), muß ich nächste Woche zufüttern. Ich kann mich nicht erinnern, ob und wann ich dies überhaupt mal tun musste.


    Frustrierte Grüsse

    Baudus

    Und wieder ist Frühling / auf alte Torheiten / folgen neue Torheiten (Issa)

  • Danke für die Erfahrungsberichte!



    > Ich rechne nicht, ich schau nach....
    ich störe nicht so gern und bei dem Wetter schon garnicht. Ich wiege lieber. Alle 3 Wochen ziehe ich Waben (Zander).
    Letzt am 30.4. geschaut und da war auch wenig drin.
    Und nichts von den erhofft und vertrauten Kreisen von Brut - Pollen - Honig.
    Es gab auch Brutwaben ohne Futterkranz und allgemein relativ viel ungenutzte, leere Zellen, ohne Eier.
    Die Waben erschienen etwas unstrukturierter. Manche Brutwaben hatten aber n schmalen Futterkranz und manch Brutfläche war eher "gespickt" mit einzelnen Pollenwaben





    > Die Bienen gehen wiederholt aus der Brut, wenn nix reinkommt.
    ah - daher. Die Kö pausiert wohl?



    man hätte vielleicht - wenn man auf viel Ertrag aus ist - früher mit Futterteig füttern sollen. Da sind doch etwas Proteine für Brut drin?





    > bei 4.2 kg Abnahme in 3 Tagen schrillt da nicht die Schwarmglocke?
    gestern war ja mal Flugtag und 1000 schwirrten rum und trugen auch ein.
    Aber Schwarmzellen habe ich keine gesehen (einmal kurz zwischen die Br geschaut).
    Ohne werden sie das Schiff doch wohl nicht verlassen?
    Vor gut 2-3 Wochen gabs am Boden der oberen Brutzarge ein paar Weiselnäpfchen, die ich entfernte.
    Die letzte Woche(n) aber überhaupt keine Wz-Versuche mehr.
    Nun ich habe ordentlich geräuchert und einen Hr aufgesetzt und die Baurahmen kontrolliert
    (die BR fangen sie jetzt erst an, büschen auszubauen. Drohnen laufen schon ein paar auf den Waben rum).



    Heute nachmittag, in Sturm & Regen, habe ich wieder gewogen und sie haben wieder etwas zugelegt, von gestern: eins 1Kg, das andere 2Kg.
    Daher glaube ich (doch), meine brauchen kein Futter mehr. Das sind jetzt wohl auch soviel Flugbienen, dass sie mit jeder Stunde Flugwetter relativ viel einfahren können. Trotzdem habe ich heute meinen Kästen, da schon vorbereitet, je ein 500g Glas Honig reingestellt, damit sie nicht "von der Wabe fallen" - Abtropfhonig, aus den, (voreilig) im März entnommenen "überzähligen" Honiwaben.


    Wenn noch 1-2 Wo kein Flugwetter ist (Ding der Unmöglichkeit), sollte man wohl anstatt mit Honig mit Futterteig arbeiten, damit die Kö büschen "in Gang kommt"?




    > Ist schon der Honigraum drauf?
    hatte ich gestern draufgesetzt. Er stand bereit bzw. habe ich das schon 2 Wochen rausgezögert und nun stand er im Weg. Besser früher als zu spät, habe ich gelesen.
    Ich schätze, den jetzt zugegebenen Honig werden sie noch um die Brut lagern.



    juli

  • Seit 10.4. haben meine Lieben 5,7 kg abgenommen und 2,8 kg eingetragen. Diese muss man zur ersteren Zahl addieren. Gestern 0,3kg Zunahme ob das von der Feuchtigkeitsaufnahme des Regens kommt.


    Die Völker sind gut in Brut, der Honigraum ist noch nicht leergeräumt und keinerlei Schwarmtrieb.


    Es kann nur besser werden

    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hier sind 7°C und mein Carnica Volk neben dem Raps oh Wunder fliegt. Nicht doll, aber immerhin.

    Was die holen, keine Ahnung, ich tippe auf Wasser.

    Das ist selbst mir zu kalt. Aber ab Morgen geht es laut Wetterprognose für 2 Tage auf 14/15° und damit die Post ab. Da kommt wieder ordentlich Pollen rein und die Wochenkontrolle kann durchgeführt werden.


    Liebe Grüße Bernd