Robinie 2017

  • Tachchen


    Anscheinend bin ich der Erste, der sich zur diesjährigen Robinie Gedanken macht, viele bangen sicherlich noch um ihre Völker. Aber bei uns ist halt nunmal erstmal vorbei mit der Sch...kälte, die Temperaturen steigen wieder. Und in der Stadt habe ich die ersten Robinienblüten an einem geschützten Standort gesehen.

    20170502_170823-1-1.jpg


    Wie siehts bei euch aus ?


    Grüsse, Robert

  • Wie siehts bei euch aus ?

    Robinie spielt bei uns keine Rolle, aber die einzelnen Bäume die es bei uns gibt zeigen ganz zaghaft erst die allerersten Blättchen, sprich sie fangen gerade erst an, auszutreiben! Von Blüten brauchen wir da noch lange nicht reden. Die Bäume schauen von weitem noch völlig kahl aus, genau wie die Eschen und Walnüsse.

  • viele bangen sicherlich noch um ihre Völker.

    Das ist (toi,toi,toi) wohl nun vorbei. Bangen tue ich um den Zustand der Bäume (Robinien)

    Ich habe konkret die Befürchtung, dass die Blütenknospen erfroren sind. Unten herum sind

    die Austriebe wie vertrocknet, also erfroren. in den Wipfeln sieht es möglicherweise besser aus.

    Das wäre ein herber Schlag !

  • In meiner Gegend braucht man sich jetzt noch keinen Kopf machen, es sind noch keine Anzeichen das demnächst, die Robinie blüht.Ausser, dass hier immer mehr Robinienbestaende einen Kopf kürzer gemacht werden. Überall liegen gefällte Robinien. Denke mal weil sie ja ein invasiver Neophyt ist, :-? wird sie hier jetzt platt gemacht. Schlimm, an die Konsequenzen für Hummeln und Bienen mag ich gar nicht denken.

  • Ja, das mit den Robinienabschneiden ist hier auch ein Problem, Aktuell kenne ich nur eine Strasse in der Stadt, an der ca. 40-50 Bäume stehen und dann nochmal vereinzelt und verteilt 10-20 Stk. Hmmh, wenn ich da an meiner Lausitzer Heimat denke, wird mir ganz wehmütig ;-). An meinem Waldstandort stehen gerade mal 5-10 Bäume in 800m Entfernung.

    Und dummerweise kappen sie nicht nur die Robinien hier, sondern beschneiden auch noch Ahorn und Linden alle zwei Jahre, so das nur ein Zweiglein je Ast stehen bleibt. Das sieht dann so aus wie gestutzte Platanen oder viele Kopfweiden auf nem Stamm, bringt aber leider gar keine Blüten mehr hervor. Und die Umweltamtschefin hier ist ne Grüne und sie werben damit, wie toll bienenfreundlich sie doch sind. Ich könnte Sie ...... Zum Glück kenne ich jetzt einen Imker, der rel. viel mit der Stadt und der Stadtgärtnerei zu tun hat (hat einen Teil seiner Bienen auf städtischem Grund und die Stadt wirbt mit Ihm), den bearbeite ich gerade, das er mal ein bisschen auf die Leute einwirkt.


    GRüsse, Robert

  • Hallo Zusammen,

    meine eigenen Robinien (10) sowie die umliegenden einzelnen Bäume sind alle abgefroren. Sie sehen wie die Nussbäume aus. Als hätte man sie mit einem Flammenwefer abgefackelt.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Moin,

    Nix genaues weiß man nicht - aber auch die Nussbäume sind nur partiell erfroren. Ich glaub', hier geht noch was.

    Das mit der "Baumpflege" nimmt allerdings auch hier überhand. Was nicht verschnitten wird, landet gleich im Kamin …

    Am Bienen-/ Insektensterben ist ja die industrielle Landwirtschaft schuld - ist doch klar, oder?

    Grüße Ralf

  • Bei mir in der Straße stehen 20 alte Kastanien.. Ein Traum. Und nun ist Wegesicherung angesagt und aufeinmal sind sie alle krank und müssen gefällt werden.Komisch nur, vor Paar Jahren bei der letzten Kontrolle waren sie noch unauffällig. Ehrlich da stimmt was vorne und hinten nicht.Und von unsere Lindenallee ( ca. 300 Stück und so um die 100 Jahre und älter) paar Meter weiter (dort fahren nur die Agrar Fahrzeuge und hin und wieder die Jäger lang) denen geht es auch an den Kragen. Konnte wenigstens mit der Naturschutz Behörde aushandeln, das die Faellungen erst ab den 01.10. Stattfinden. Mehr war mir nicht möglich. Mir grault es schon. Ich glaube wenn es losgeht fahre ich im Urlaub. Da kann ich nicht zusehen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Nettisrb ()

  • Hier (im südlichen Hessen) sind die Robinien am Waldrand bis auf 3-4 m Höhe erfroren. Das Kleingestrüpp ganz braun und bei den Größeren unten alles braun, oben grüne Spitzen. Die Blütenstände sind ca. 4-5 cm lang. Vielleicht gibt es dieses Jahr noch eine zweite Robinien(not)blüte, einen Monat später?

    Insgesamt sieht es aber alle paar Meter anders aus. Die Walnüsse in unserer Straße sind bis oben hin erfroren, also bestimmt 10-12 m hoch.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 26-28.3.2021 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda!

  • Je nach Lage sind bei uns die Robinien auch erfroren, die Walnußbäume sowieso, die sehen gruselig aus mit den schwarzen herunterhängenden Blütenständen.

    Dass Robinien eine "Notblüte" trieben, wäre mir neu.

  • Dass Robinien eine "Notblüte" trieben, wäre mir neu

    Es gibt sie, als eine Art optischen Erinnerungseffekt. Ertrag aus der Notblüte ist mir nicht bekannt.
    Da sehen alte Akazienalleen mit durchweg einen Meter Höhe messenden blühenden Kronenspitzen besser aus. Und sie sind auch besser.


    Gruß, Manne

    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

    Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Kant)