Ersatz von Bienen durch Roboter

  • Da braucht es aber noch recht große Federbüschel, aber ausgeschlossen ist in der heutigen Zeit nichts.

    Wär hätte vor 100 Jahren an eine Weltraumstation gedacht.

    Oder, wie wir dabei sind, die Menschheit schafft sich selbst ab,

    Er wir nicht mehr in dem Umfang benötigt, einfach durch Technik ersetzt.

    Zum Beispiel, nur mal die Landwirtschafft.


    Mit bestem Gruß Jürgen

  • Ich hoffe, dass es nie eine technische Lösung geben wird die Bestäubungsleistung durch Insekten im großen Stil (Gewächshäuser u.ä. sind da etwas anderes) zu ersetzten. Wenn dies nämlich gelänge, wäre Tür und Tor geöffnet die Insektenwelt noch radikaler zu bekämpfen als es eh schon getan wird. Ich bin dahingehend aber ganz optimistisch: die natürlichen Bestäuber sind einfach konkurrenzlos billig, da kommt keine Entwicklung mit.

  • Alles Mumpizt. Genauso wie die Drohnen von Amazon oder die selbst fahrenden Autos von... Wenn die ersten Drohnen mit ihren Paketen den Leuten auf dem Kopf fallen und die selbst fahrenden Autos auf der Autobahn eine Massenkarambolage mit 100 Toten verursachen wird man alle diese grandiosen Erfindungen in die Wüste schicken. Samt Ihrer Erfinder (hoffe ich). Ein Roboterinsekt der einer Biene das Wasser reichen kann muss noch mindestens die 80 Millionen Evolutionsjahre durchlaufen. Dann können wir uns vielleicht weiter darüber unterhalten.

  • Moin,

    Leider werden heutzutage oft Sachen "erfunden", die die Welt nicht braucht.


    Aber, nach einiger Überlegung fällt auf:

    Das gab es schon immer. Nicht jede Idee setzt sich durch.


    Grüße Ralf

  • wird man alle diese grandiosen Erfindungen in die Wüste schicken. Samt Ihrer Erfinder (hoffe ich).

    Ich befürchte Du wirst gewisse Entwicklungen nicht aufhalten können. Vielleicht wird das völlig autonome Auto nicht kommen. Aber Fahrerassistenzsysteme werden den Fahrer entlasten, den Verkehr sicherer machen, die Umwelt schonen und vielleicht auch teilweise autonom fahren (eigene Autobahnspuren). Ich sehe auch die Drohnen nicht massenhaft in den Metropolen rumfliegen, aber im ländlichen Bereich (Halligen, Berghöfe, Almen, Einsiedlerhöfe, Bohrinseln, Windparks) kann Logistik besser und schneller gemacht werden. Wer hätte sowas vor 20 Jahren gedacht?!? Heute belächeln wir die plumpe polnische Mechanikbiene und sogar die von Kruppi verlinkte elegantere Version. Vielleicht sind wir in 20 Jahren froh, wenn Drohnen die Mandelmonokulturen in Kalifornien bestäuben und keine genmanipulierten windbestäubten Mandelbäume die nächsten Probleme erzeugen.