Wintereinbruch und seine Folgen

  • Werbung

    Hier ist in den offenen Obstblüten der Stempel erfroren, insbesondere bei Kirschen. Somit finden die Bienen in den Obstblüten jetzt erst einmal nichts, also Obacht mit dem Futter! Löwenzahn wird gut beflogen, scheint nicht frostempfindlich zu sein.

    Meine Rillenbretttränke ist in Spitzenzeiten fast dicht besetzt, die Bienen müssen eine Nummer ziehen.

    Gruß Ralph

  • Bei meinen geschiedeten 1,5 Zandervölker sind jetzt die letzten Futterecken auf den Brutwaben verschwunden, nur noch die Randwabe hat auf einer Seite Futter! Noch ist aber genug da, weil sie schon einiges im HR gesammelt haben.

    Die Bienen haben gewaltig was verbraucht und somit der Königin viel Platz zum Stiften gegeben, was diese bei mir auch tut.

    Sobald es etwas wärmer ist wird geflogen, so auch gestern bei Sonne und knappen 10°C. Wir haben hier zum Glück immer wieder auch einige Tage die Wärmer sind und einen Ausflug ermöglichen.

    Dass die Bienen viel Wasser holen habe ich auch bemerkt. Der erste Flug geht eigentlich immer Richtung Teich, aber im Lauf des Tages lässt das nach!


    Bei uns blüt übrigens schon die Rosskastanie und die Bienen bringen ganz dunkel roten Pollen ein!


    Auf das Futter werde ich auch weiterhin achten müssen!


    Susanna

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)

  • Hier haben die Bienen die Kältephase gut genutzt, um eine ordentliche Belegschaft zum Sammeln zu erbrüten. Die schwarmfördernden Pollenbretter sind gut reduziert und zu Futtersaft verabeitet worden. Der erste Drohnenrahmen ist fast ganz verdeckelt, der zweite gegeben. Auch wenn von den Kirschen nur noch die späten Sorten blühen, für Frühtrachtgebiete war der warme März und der Kälteeinbruch im April gerade richtig.

  • meine Bienen haben jenen noch nicht mal angenommen. Sind das so riesige Völker?



    Nein, beeg, es sind keine "riesigen Völker", nur gut entwickelt durch frühes Schied setzen und wenig Gefummel bei der Durchlenzung. Und HR-Annahme ist bei mir selten ein Problem. Die stärkeren Völker haben zwei DNM2/3 drauf, die weniger starken einen.


    Ein alter Berufsimker der Segeberger Schule (Du wirst ihn kennen) - hat immer nur mit DNM 2-zargig als BR gearbeitet - hat mir mal berichtet, dass er den 1. HR grundsätzlich eine zeitlang ohne ASG aufsetzt. Das mache ich mittlerweile auch, so dass die Kö eine kleine BN-Erweiterung im HR anlegt. Wenn ich Stifte und Maden dort sehe, lege ich das ASG ein. Damit sind sie auf jeden Fall "oben"....


    Das gilt für DNM1,5 - bei DD benötigt man das wohl aufgrund der breiteren BW nicht.


    Beste Grüße


    Rainer

  • Wann fangt ihr mit Schwarmkontrollen an?

    Wenn es wieder wärmer wird, so dass ein in Schwarmstimmung befindliches Volk mit bereits verdeckelten SZ auch tatsächlich schwärmen könnte.

    Danach sieht es die kommenden Tage aber noch nicht aus...

    Ansonsten werde ich Ende nächster Woche das erste mal nach den Baurahmen schauen, die dann drei Wochen drin sind.

  • Die Kälteperiode mit der sich gut entwickelnden Frauschaft führt wohl zur schwarmfördernden Gleichgewichtsverschiebung zwischen Bienen und Brut. Letztere ist womöglich infolge der kühlen Temperaturen tagsüber reduziert nach dem Schub schlüpfender Bienen zur vorherigen "Warmzeit". Damit dürfte das Potenzial für Schwärmerei ziemlich hoch sein, wenn's wieder wärmer wird.


    Bei meinen Völkern pünktlich zum "Schnittpunkt" des Verlaufs "Brut / Bienen" die ersten Spielnäpfchen....


    Auf geht's


    Rainer

  • Ich denke auch, dass jetzt statt Tracht erst mal massiver Schwarmflug einsetzt.

    Wenn es dumm läuft sind schon ältere, verdeckelte Zellen drin, ich konnte jetzt krankheits- und temperaturbedingt schon länger nicht mehr reinschauen.


    Blöd jetzt: Es wird auch weiterhin mehrere Tage kalt bleiben, mit nur einstelligen Maxima, da wird wohl weiter nix schwärmen, aber schaut ihr bei solchen Temperaturen auch durch?


    Weil wenn dann wie am Montag, ein einzelner Tag mit Sonne und > 15°C kommt, dann sind sie wohl draußen.

    Also müsste man eigentlich am Tag vorher alle durchschauen, auch bei nur 9°C.

    Macht ihr das?


    So kalt war es bei mir noch nie, wenn eine Schwarmdurchsicht unbedingt sein musste.

    Aber wenn ich erst am Montag anfange, komme ich sicher nicht mehr bei allen rechtzeitig.

  • Also müsste man eigentlich am Tag vorher alle durchschauen, auch bei nur 9°C.

    Macht ihr das?

    Die Biene im "echten Norden" müssen halt schon mal etwas aushalten... - insofern ist am WE bei mir die Überprüfung der aktuellen Situation angesagt (9 Grad mit Sonnenschein ist doch i.O., da sind sie auch nicht so vorwitzig !)


    Rainer

  • Hallo Rainer, habe jetzt keine vergleiche, meinst du das die BR bei DD anders dimensioniert sind, also flacher und breiter?

    Kannst du mir vielleicht noch kurz erörtern, warum es bei 1,5 DN funktionier und Dadant w/ breiterem BR?


    Gruß

  • Ich mache am Montag einen Tag frei zur Schwarmkontrolle.

    Angesagt sind so 11-12 °C. Wenn es gerade schwärmt, bin ich wenigstens vor Ort.

    Hoffe aber, dass sie auch die Wetterseiten kennen und wissen, dass die Tage danach wieder einstellige Temperaturen werden:)

  • Hallo Rainer, habe jetzt keine vergleiche, meinst du das die BR bei DD anders dimensioniert sind, also flacher und breiter?

    Kannst du mir vielleicht noch kurz erörtern, warum es bei 1,5 DN funktionier und Dadant w/ breiterem BR?

    1. Ja, wenn ich ein idealisiertes kugeliges/elliptisches Brutnest unterstelle. DNM1,5 ist quasi quadratisch - da kann es je nach Legekapazität der Kö' vorkommen, dass für ein komplettes BN die Form ausreicht und unterhalb des Oberträgers eine Honigkappe verbleibt. Bei DD ist das BN zwangsläufig "plattgedrückt" und die Bestrebung dies in den HR auszudehnen ist aus meiner Sicht deutlich größer.


    2. Den Satz habe ich nicht verstanden.


    Beste Grüße


    Rainer