Optimale Legeleistung von Königinnen.

  • So ist halt das Netz hier. Ich rege mich auch nicht über das Zitieren von Seeley auf, weil der Schreiber gar nicht weiß, wie stark die Völker desselben sind.

    Muss ich auch nicht wissen... weder ein Zitat, noch ein Vergleich ist gleichbedeutend mit einer Bewertung. Ich frage mich warum Du (vermutlich) von Zander ein Zander 1,5 entwickelst und scheinbar (am Ende) auf Dadant gelandet bist!? Ich gehe davon aus, dass Du damit am sinnvollsten die Raumgebung steuern kannst. Und dann sind wir doch wieder am Anfang... Der Raumbedarf wird dem Zustand des Biens angepasst. Und das kann von Imker zu Imker unterschiedlich interpretiert werden. Deine Erfahrung kann ich nicht haben. Auf der Erfahrungen anderer kann ich aufbauend Augen und Hirn nutzen und meine eigenen Erfahrungen sammeln. Wenn soweit ein Denkfehler besteht, will ich ernsthaft und ehrlich aus Deiner Meinung schlauer werden...


    Und jetzt gute Nacht...

  • Ist es im Bayrischen Wald klimatisch so günstig, dass die Völker auf 10 Brutwaben sitzen? Es freut mich natürlich für dich, dass die Völker so gut dastehen.

    Ich glaube hier im Erzgebirge befinden wir uns auf einem anderen Stern. Kalt seit Wochen, jetzt 10 cm Schnee. Wegen starkem Melezitose Eintrag, wie wir ihn bisher noch nicht gekannt haben, viele Völkerverluste. Einige Imker wollen aufgeben. Verbleibende Völker sind relativ schwach. Habe auch schon aus dem Bayrischen Wald Völker mir besorgt, die sich auch nicht anders entwickelten. Ich frage mich, wie ich zur besseren Entwicklung der Völker beitragen kann?


    Mit freundlichen Gruß

    Wolfgang

    Einen wunderschönen guten Morgen an diesem eiskalten (hol meine lange Unterhose wieder raus ;-) ) wunderschönen guten Morgen :-)


    Ne Wolfgang, die Fotos sind vom Schwarzwald , die Völker bei Regensburg sehen genauso aus. Die Andeen bei mir daheim, haben noch keinen HR bekommen, wollte ich machen, aber bei der Kälte :-( schenk ich mir das noch etwas. Es ist auch der Löwenzahn noch nicht richtig offen. Heute Nacht -4 °C. mehr brauch ich nicht zu sagen.


    Leben die Bienen im Qadraat auf x Waben, oder in einer optimierten Kugel von y Zellen?

    In Wabengassen. Meinst der hohle Baum ist immer schön rund?

    ;-), :-) hab noch keinen viereckigen Baum gesehen.

    Ich will niemanden irgendetwas aufzwängen oder schlecht machen. Ich für meinen Teil lehne das Pressing, Leute nicht das Schieden, ab.

    Ich will den Königinnen soviel Platz geben wie Sie brauchen und nicht mehr wie Sie benötigen. Das ist der kleine, feine Unterschied.

    Ich für meinen Teil, habe bei der Ernte ,muß Dir wiedersprechen Roland, noch fast keine Pollen b.z.w. das "vituelle Brutnest" (auser bei meinen 12-er Zandervölkern, bei den Da-Völkern bemerkt. Es war mal bei 1 Königinn, die B66, das diese Königin obwohl unten auf 11 Wa.Brut DA. ,waren, die Bienen Ihr noch Platz oben gemacht haben. Diese Königin währe auch noch in den HR gegangen um noch mehr Eier zu legen. Das Abspergitter hat das verhindert.

    Und ja, natürlich arbeite ich mit Abspergitter, den ich möcht einfach von unbebrüteten Waben honig ernten.

    Auch geht das "ohne" bei uns nicht mehr, den wir blasen die HR`s mittlerweile ab. Würde auch mit einsatzt der Bienenfluchten nicht gehen, da man ja nicht weiß wo Madam ist.

    Das Abspergitter ist auch ein großer Eingriff in das Volk , kein Thema. Aber einen Tod muß ich sterben und das ist der Kleinere ;-)

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Wenn über dem AG ein so genanntes Virtuelles Brutnest UNBEDINGT ZUM GELINGEN ENTSTEHEN SOLL und entsteht, helft mir,:) bedeutet das doch das die Queen eben da gerne oder überhaubt gerne mehr gelegt hätte weil.....:)

    Ebenso wird angeführt: älter werdende Bienen, weil die Bienen pflegen könnten aber nicht dürfen, weil....

    Futter raus Pollen raus blos keien Wabe zuviel unten weil die gehen ja OBEN nicht bauen ( spätestens im Anfang März, )etc. alles als alleinig seligmachend hier vorgetragen...

    Den Bienen keinen Platz lassen, die Bienen hungern lassen... wir werden sehen (und vielleicht nicht! lesen/hören )wie es nach dem Schietwetter in den Kisten aussieht...

    Ich bin leider nicht so Wortgewandt schlagkräftig.....

    Morgen nochmal,

    ja, das ist mein Gefühl.

    Kann mich natürlich auch täuschen.

    Leider kann ich meine Aussagen auch nicht wissenschaftlich Belegen, den ich bin kein Wissenschaftler. Und mal so ganz unter uns, Meint Ihr das würde opjektiv gemacht????


    Ich habe halt dieses Jahr bemerkt das die Königinnen sehr viel agiler und leistungsfähiger sind, denke dann müssen es die Bienen auch sein,oder?

    Denn nur zusammen sind Sie stark.

    Naja, das ist Frauengefühl ;-)

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Hallo miteinander,


    das liest dich nun wieder anders.

    Aufgemacht wurde hier der Thread ja mit der Überschrift "optimale Legeleistung der Königinnen",

    dann bekam man aber die Meinung zu lesen, das Einengen und Pressing (in einem Atemzug genannt), und das immer unbedingt widernatürlich sei und sich ungünstig auswirke, und auch noch, dass es ein Instrument sei, welches dem "dummen" Imker lediglich ermöglicht, durch diese "Quälerei" auch noch den Letzten Tropfen Honig entnehmen zu können,

    somit er mit vergleichseise größeren Honigmengen daherkommt, das aber nur, weil er das Volk darben lässt und die Königin sich mit Schied nicht ausleben darf.

    Gleichzeitig guckten wir und die anderen Anzahlen an Gesamtklicks hier auf den Thread die Bilder der vollen aumeierschen Kisten, lasen die Sätze über die 10 Brutwaben Dadant, lasen auch von der B66 mit gar 11 Brutwaben ohne Schied und trotzdem virtuellem Brutnest über ASG und von 3 HR plus der ganzen Reserve im BR.



    Zum Verständnis: 12 kg Futter auf Dadant untergebracht macht wieviel Waben voll mit Futter? Um ein Brutnest herum verteilt macht dann wieviel Brutnestfläche?

    Oben war schon mal angemerkt, dass aneinander vorbei geredet wird:


    Es verbleiben nämlich rechnerisch 8 Waben reine Brutfläche (eine Dadantwabe voll verdeckelt BR = 3 kg Futter), die die allermeisten Königinnen nicht immer voll ausnutzen, manche können`s, die bekommen die dann auch erweitert. Ab Schwarmtrieb-Ende wird sowieso lockerer mit dem Schied gearbeitet, Futterecken sind dann wieder auf jeder Wabe da, Speckwabe gibt es auch, Pollen sowieso. Geschiedete Königinnen kochen auch nur mit Wasser, auch deren Brut bekommt Pollen, sonst bekämen sie die BR-Rähmchen schließlich auch nicht voll.


    Hätten geschiedete Völker dauernd einen Mangel, warum können die Königinnen darin dann ebenso Leistungen von 8 Dadantbrutwaben voller Brut vollbringen, diese dann aber von Holz zu Holz. Weil die Brutnestform modifiziert wurde von der Kugelform auf die Brutraumform, Hefeteig, und quillt der ganz leicht über, dann ist das das virtuelle Brutnest über ASG.


    Heike, mach doch auch mal bitte Fotos von den oben genannten 10-11 Waben Brut. Und die Schiednutzer machen dann Fotos von ihren aktuell 7 Waben oder auch 6, und dann gucken wir mal.


    Ich behaupte jetzt auch mal, dass bei manchen in der Kiste ungeschiedete Völker mit Honigkranz und noch ohne HR oder gerade frisch bekommen, sich die Völker ganz auf natürliche Weise vor lauter Platz unten das Brutnest verhonigen können, wie sie denn grad möchten, auch mit Raps oder anderen netten Sachen, das ist ebenfalls einmal kurz zu bedenken. Wenn nicht, dann schön.


    Mich persönlich stören einfach solche Ausdrücke wie "warum werden dann diese Tiere so gequält?" oder "dumm",

    mag sein, dass ich da zu genau hinlese. Vielleicht seh ich auch Gespenster.

    Zündung per Formulierung und Antithese war ja vielleicht auch ein netter Nebeneffekt hier.


    Die Grenzen bei allen Möglichkeiten sind fließend, man kann fast immer alles ad absurdum führen.

    Man kann auch ein Volk dazu "missbrauchen" zig Zellen zu Königinnen zu pflegen, dazu vorher mit Bienen vollstopfen, die da normalerweise nie drin wären, deren Altersverhältnis künstlich verschieben. Vorher sie aber weisellos machen, der absolute Riesenstressfaktor für ein Volk, Notstand hoch zehn, wenn auch nur vorübergehend.

    Dann kann man die Königinnen bis zum Schlupf völlig natürlich in einen Brutschrank verbringen, man kann sie sogar noch künstlich besamen, man kann sie in Winzlings-Not-Einheiten verbringen, mit Bienenkleinportionen, die üblicherweise in keinem Naturschwarm vorkommen, man kann ihnen dann den Flügel schneiden und last but not least kann man sie in Versandkäfige stecken mit Käfig-Servicepersonal, Überlebensminimum, keine Wabengasse, keine Zelle, kein Volk, und in einem Luftpolsterumschlag.

    Dann kommen sie mit Glück am Folgetag an, in dem Umschlag hatten sie wahnsinnig viel Platz und eine eingebaute Temperaturgarantie, stiften brauchten sie darin nicht, damit fangen sie dann wieder eben wieder an. Wenn der Anfänger, der sie stolz bezahlt hat, sie nicht beim Einweiseln zersägen lässt. In einem fremden Volk, kein Stress, alles ganz unquälerisch.:roll:


    Von Säureeinwirkung später bei der leider notwendigen Behandlung oder alternativ der Möglichkeit, dem Volk schlagartig mit der entfernungswürdigen Milbe alle angelegte Brut zu klauen, vorher den Honig, und sie dann nackt wieder auf MW oder Streifen ackern zu lassen - davon sprechen wir besser erst gar nicht. :-?


    Ist immer alles relativ, am besten, man weiß jeweils genau, was man da tut und wo die Grenze sein könnte.


    Nix für ungut


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Nur eine kurze Bemerkung: Man kann oberhalb des Absperrgitters sehr leicht ein virtuelles Brutnest erzeugen, indem man die unterste Honigzarge mit Drohnenwaben ausstattet. Die Bienen halten diese Waben (bei mir halbhohe Waben) zu einem gewissen Prozentsatz (bei mir ca. 50%) frei, wodurch bei angepasstem Brutraum die Honigkappe nach oben offen bleibt, selbst wenn unten noch viele Zellen zum Bestiften frei sind.

    Gruß Ralph

  • So Klopper auf zehn Waben Brut die nur zwei HR schaffen find ich weniger gut als den Hungerleider daneben auf Fünf, der mir in der gleichen Zeit fünf HR vollknallt.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Solche Hungerleider gibt's nur im Rheinland, wo die Menschen den Mund gerne sehr voll nehmen ;-))

  • Nur eine kurze Bemerkung: Man kann oberhalb des Absperrgitters sehr leicht ein virtuelles Brutnest erzeugen, indem man die unterste Honigzarge mit Drohnenwaben ausstattet. Die Bienen halten diese Waben (bei mir halbhohe Waben) zu einem gewissen Prozentsatz (bei mir ca. 50%) frei, wodurch bei angepasstem Brutraum die Honigkappe nach oben offen bleibt, selbst wenn unten noch viele Zellen zum Bestiften frei sind.

    Gruß Ralph

    Danke Ralf, so ähnlich geht's bei mir auch: 1. HR immer ohne ASG und dann legt die Kö' i.d.R. binnen einer Woche ein BN in diesen Waben an. Daneben kommt Nektar rein; so war's jedenfalls bei 8 von 10 Völkern. Die 2 anderen waren offensichtlich noch nicht bereit für den HR.

    Nach einer Woche kommt das ASG rein und dann bleibt im HR das virtuelle BN.


    Beste Grüße


    Rainer

  • @ Bienenlude,


    Ich finde toll, daß Du als extensiver Bienenhalter weißt, wovon Du schreibst.


    Gruß

    Ulrich

  • Hallo,sorry, das ich wiederspreche Beetic schreibt:

    Zum Verständnis: 12 kg Futter auf Dadant untergebracht macht wieviel Waben voll mit Futter? Um ein Brutnest herum verteilt macht dann wieviel Brutnestfläche?

    Oben war schon mal angemerkt, dass aneinander vorbei geredet wird:


    Es verbleiben nämlich rechnerisch 8 Waben reine Brutfläche (eine Dadantwabe voll verdeckelt BR = 3 kg Futter), die die allermeisten Königinnen nicht immer voll ausnutzen, manche können`s, die bekommen die dann auch erweitert. Ab Schwarmtrieb-Ende wird sowieso lockerer mit dem Schied gearbeitet, Futterecken sind dann wieder auf jeder Wabe da, Speckwabe gibt es auch, Pollen sowieso. Geschiedete Königinnen kochen auch nur mit Wasser, auch deren Brut bekommt Pollen, sonst bekämen sie die BR-Rähmchen schließlich auch nicht voll.


    Das stimmt nun wiederum nicht. Eine volle Da-wabe hat 4-5 Kg mind. an Gewicht.

    Jetzt um diese Zeit ist natürlich keine solche Wabe da,solche sind erst nach einer guten Tracht z.T. vorhanden. War ja Winter, also ganz normale Futterwabe mit ca-2 kg. Was soll das jetzt, meint Ihr ich kloppe die Bienen mit Futter voll?

    Wir reden vom jetzt! Nicht nach einer Tracht.


    Meine liebe Marion,Beetic, wenn wir mehr C. drausen haben, mache ich Dir zuliebe die Fotos.

    Aber dann wird wieder jemand kommen und sagen,das waren 2 Völker.

    Und natürlich kann ales schön geredet werden, wenn man will.

    Und ich zeig Dir mal ein paar Bilder vom letzten Jahr.

    Das Volk war nicht geschiedet,hatte es vergessen daheim. Wurde nicht gefüttert oder sonst etwas und das Ergebniss war viel Wildbau und Arbeit.

  • Solche Hungerleider gibt's nur im Rheinland, wo die Menschen den Mund gerne sehr voll nehmen ;-))

    Mund voll nehmen ist das eine, aber man sollte dann auch liefern können. Ich kann. Kann Glück sein, oder die dümmsten Bauern haben eben jedes Jahr wieder die dicksten Kartoffeln. Dieses Jahr sind jetzt sogar die MiniPlus schon trachtreif. Glaubst'te nich, wa?


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Können wir dieses Thema irgendwie zumachen? Solche völlig bescheuerten Statements bringen niemandem etwas! Da haben sich offenbar ein paar Leute verrannt oder wollen irgend etwas sagen, was sie offenbar nicht in Worte fassen können.


    Ich finde sowas sehr schade! Das hat m.E. niemand nötig!


    Gruß Jörg