Fragwürdiges Wachs ausschleusen

  • Hallo zusammen,


    auch ich könnte eventuell verfälschte Mittelwände in meinen Völkern haben (zumindest habe ich den Verdacht) und möchte den Mist schnellstmöglich ausschleusen. Da ich nicht sicher bin und auch nicht nachvollziehen kann, welche Waben betroffen sind, möchte ich eigentlich ALLE Waben austauschen, entweder gegen saubere MW oder aber konsequent auf Naturbau setzen. Bin da noch etwas unentschlossen.


    Ich würde gerne mal in die Runde fragen, wie Ihr Eure fragwürdigen Waben effektiv aus den Völkern bekommt. Kurz und schmerzlos, Völker auf neue Waben oder auf leere Rähmchen einschlagen? Was mache ich am besten mit den bereits bebrüteten Waben? Über ASG auslaufen lassen? Oder nur diejennigen Waben raus die konkret Auffälligkeiten zeigen?


    Schöne Grüße aus dem Süden :-)

  • Ich habe glücklicherweise bisher keine Waben, die irgendwie auffällig wären. Damit habe ich momentan keinen Stress, Wachs schnell ausschleusen zu müssen. Trotzdem will ich für die Zukunft sicher reines Wachs haben und steige in die eigene MW-Produktion ein. Dazu werde ich weiterhin Wachs getrennt sammeln und einschmelzen. Naturbau, Deckelwachs, Honigraumwachs mit Mittelwänden, Brutraum.


    Für die Zukunft plane ich auf diese Weise alles gekaufte Fremdwachs langsam rauszubekommen:

    Das Wachs aus dem Brutraum kommt dann immer aus der weiteren Verwendung raus. Aus Deckelwachs mache ich neue MW für die Honigräume und aus dem unbebrüteten Wachs der Honigräume für die nächste Saison Mittelwände/Anfangsstreifen für die Bruträume. Momentan schreibe ich immer mit Bleistift ein Kürzel auf die Rähmchen, um zu wissen, was gerade für ein Wachs drin ist (Solange ich noch gekaufte MW im Honigraum habe, muss ich das irgendwie unterscheidbar machen und bei wenigen Völkern ist das so auch vom Aufwand her ok)


    Hätte ich es eilig, würde ich wohl versuchen über totale Bauerneuerung umzustellen. Das wird aber sicher Brut und Honig kosten. Wenn du damit noch ein paar Wochen warten kannst, kann man das auch gleich mit einer Behandlung gegen Varroa verbinden.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Hallo Apibus,


    weil ich auch betroffen bin und genau wie du nicht weiß in welchen meiner 12 Völker die ca.4kg schlechtes Wachs verteilt sind gehe ich folgendermaßen vor. Dazu musss ich sagen, dass ich meine Wabenhygiene erst im Frühjahr gemacht habe.


    Mitte Februar habe ich meine 2-Zarger auf eine Zarge gesetzt und dabei alle Waben, die zusammengesackt oder wellig waren aussortiert ebenso die Waben, die wolkig bebrütet waren. Mc Fly hat da mal ein schönes Bild gezeigt, wie das aussieht. Gut bebrütete dunkle Waben habe ich drinne gelassen, denn sie sind gut angenommen worden und stellen keine Gefahr mehr da, hoffe ich zumindest.

    Anfang Juli werde ich eine komplette Brutentnahme machen. Die Völker bekommen dann an den Rand jeweils eine ausgebaute unbebrütete Wabe rot markiet. Dann hoffe ich , dass ich bis dahin so viel Naturwabenwachs habe, dass ich jedem Volk 1-2 Mittelwände spendieren kann(grün markiert) und der Rest besteht aus Anfangsstreifen.

    Um an frisches Wachs zu kommen werde ich konsequent die Drohnenrahmen und das Deckelwachs einschmelzen. Zusätzlich lasse ich im Honigraum viele Waben mit Anfangsstreifen ausbauen, die ich dann nach der 1. Honigernte Ende Mai teilweise einschmelzen werde und Mittelwände daraus gieße.

    Da ich bei verschiedenen Händlern gekauft habe, ist der Anteil des gepanschten Wachses mit 4kg nicht so hoch, aber ich möchte es trotzdem nichts mehr davon in meinen Völkern haben.

    Es gab auch schon die Meinung, dass das Wachs so verdünnt wäre und ich es bedenkenlos weiter verwenden könnte. Geschenkt haben wollte es der Imker aber nicht, da er keine Mittelwände selber herstellt!

    Mittlerweile habe ich 7kg ausgeschmolzenes vermischtes Wachs hier rumliegen und weiß nicht was ich damit machn soll.

    Keine Angst, ich gebe es nicht zum umarbeiten!!!! Es wird wohl jemand zum Kerzen machen bekommen.


    Soweit mein Plan! Die ersten 10 Anfangsstreifen im HR sind schon ausgebaut und vier Drohnenwaben konnte ich auch schon entnehmen!

    Ich denke es klappt und spätestens nächsten Sommer habe ich nur noch mein eigenes Wachs!


    Viele Grüße


    Susanna

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)

  • Zusätzlich lasse ich im Honigraum viele Waben mit Anfangsstreifen ausbauen, die ich dann nach der 1. Honigernte Ende Mai teilweise einschmelzen werde und Mittelwände daraus gieße.

    Das sind keine Kunststoffflaschen mit Einwegpfand- die Waben können mehrmals mit Honig gefüllt werden! Es sollte für den Frühjahr mindestens je Volk eine Zarge mit Leerwaben zur Verfügung stehen! Lass sie beim Einfüttern nach der TBE alles auf Randstreifen bauen.

  • neueste Erkenntnisse zeigen leider, dass die lieben Bienen sehr viel Wachs von Mittelwänden umtragen. Besonders am Baur ahmen zeigte sich gehäuft auch am Naturbau das Schadbild.

    Also man kann fast nicht sicher sein.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • das wäre hart, weil dann kann man nur Völker auf einmal umstellen.

    Enthält Deckelwachs dann auch eingetragenes Wachs?

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • neueste Erkenntnisse zeigen leider, dass die lieben Bienen sehr viel Wachs von Mittelwänden umtragen.

    Sind das neueste Erkenntnisse? Alleine bei der Farbe der neu ausgebauten Waben sind doch oft erhebliche Unterschiede zu sehen. direkt über dem Absperrgitter habe ich da fast immer dunkelere Töne als weiter oben. Da drängt sich doch förmlich die Vermutung auf, dass die Damen da Wachs aus dem Keller holen. Eine Wildbau-Drohnenwabe habe ich jetzt entfernt. Das verwendete Material hatte aber mal gar nichts mit schönem, neuen, weißen Wachs zu tun. Alles schön aus der Umgebung zusammengeklaut. Sollte ja schnell gehn.

    ..."ist mir noch nie passiert" sagte der erfahrene Imker, "aber..."

  • Ich kann ganz sicher aus eigener Erfahrung bestätigen, dass Wachs von den Bienen von allen möglichen Stellen ab- und an alle möglichen anderen Stellen umgetragen wird. Hatte letztes Jahr sehr stark unterschiedlich gefärbte (eigene) Wachsschargen, und konnte nur wenige Tage später sehen, dass


    -Wachs von Mittelwänden im BR an anderen Waben daneben ebenso auftauchte wie im Verdeckelungswachs von Waben im Honigraum aber auch auf Honigflächen in Brutwaben.

    -Auch sonstiges Wachs, z.B. Wachsbrocken in einem Fütterer werden teilweise abgetragen und an allen denkbaren Stellen wieder angeheftet.


    Ich schließe daraus, dass Bienen gerne Wachs recyclen, wenn es sich anbietet, egal welches Wachs und egal wohin oder wofür.


    Wer saubers Wachs braucht, sollte daher immer alles austauschen, nie mischen.


    Gruß

    hornet

  • dass Bienen Wachs umtragen ist nichts neues. Nur, dass sie dazu auch solches Stearinsäurewachs umtragen War noch unklar und ich hatte die Hoffnung es wäre nicht so.

    Man kann daher sagen, alle Waben die im Beisein von Stearinsäurewaben oder Paraffinwaben gebaut wurden sind potentiell mit betroffen. Genauso Waben die repariert wurden.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo zusammen,


    danke Euch allen für die vielen Antworten.


    Durch die Hinweise von Markus habe ich verstanden, dass ich konsequent möglichst alle Waben auf einmal rausnehmen sollte, da die Bienen ansonsten möglicherweise belastetes Wachs in ihren neuen Wabenbau umtragen. Das Stichwort dazu lautet TBE / komplette Brutentnahme, dieses Verfahren bietet sich 2 Wochen vor der letzten Honigernte an, das wäre hier voraussichtlich Mitte Juni. Danke Dir Susanna für die Schilderung Deiner Pläne hierzu.


    Bis dahin würde ich lediglich einzelne auffällige Waben aus dem Brutnest rausnehmen und durch ausgebaute HR-Waben aus dem letzten Jahr ersetzen.


    Zukünftig möchte ich dann konsequent meine MW selber gießen, dazu Wachs getrennt sammeln und einschmelzen: Deckelwachs und Naturbau zu neuen Mittelwänden verarbeiten, Wachs aus bebrüteten Waben ausschleusen. Anfangs werde ich wohl erstmal viel Wachs für MW brauchen, deshalb würde ich zunächst auch bebrütete Waben zu MW verarbeiten, sofern sie nicht zu dunkel sind (z.B. Drohnenwaben), später wird sich ein anderes Gleichgewicht einstellen, so dass ich mehr wählerisch sein kann und nur noch Jungfernwachs zu MW verarbeiten würde. So zumindest die Theorie.


    So ganz klar ist mir das Vorgehen bei einer TBE, bei der alles Wachs ausgewechselt werden soll, aber noch nicht. Ich kenne die Veröffentlichung von Ralph Büchler. Bei dem darin beschriebenen Vorgehen werden 2-4 gut ausgebaute Honig- und Pollenwaben und eine Fangwabe in der unteren Zarge benötigt, sowie 2 Waben mit Honig und Pollen im Brutsammler. Wie kann das denn funktionieren, wenn ich wirklich alle Waben austauschen möchte? Und dafür brauche ich ja ein paar MW, für die ich nicht genügend eigenes garantiert sauberes Wachs haben werde - also doch zukaufen.


    Weitere Randbedingung ist, dass ich in diesem Jahr gerne von 3 recht starken Wirtschaftsvölkern auf 8 Einheiten zum Einwintern kommen möchte. Hatte ursprünglich geplant dies über 1-BW-Ableger zu schaffen. Die dafür benötigten MW müsste ich mangels eigenen Wachses dann ebenfalls zukaufen, und müsste auch vorhandene Futterwaben verwenden. Bei den diesjährigen Ablegern wäre die TBE dann in 2018 an der Reihe. Wäre es sinnvoller, anstatt von jedem Volk nur einen Brutableger zu bilden, und dann im Rahmen der TBE zwei Brutsammler nachschaffen zu lassen und als Jungvölker einzuwintern?


    Soweit meine Gedanken. Freue mich auf Eure weitere Hilfestellung.



    Viele Grüße


    Johannes

  • Das mit dem Umtragen ist schon eine heisse Nummer.


    Wie ich bereits im anderen Thread geschrieben habe, sind mirbei der letzten Durchschau bei zwei Völkern Baurahmen aufgefallen, die das bekannte lückenhafte Muster zeigen.


    Die anderen Waben dieser Völker zeigen aber das normale kreisförmige Muster.


    Wo haben die das fragwürdige Wachs für den Baurahmen geklaut? Von den anderen Waben kann es ja nicht kommen, sonst hätte es da auch das lückenhafte Muster geben müssen?

  • Ohm.... Bleibt mal bitte etwas entspannt! Nach der Saison sind entweder die Völker im Eimer oder ok. und die Waben schwarz! Und wenn schwarz, dann ist das Problem überstanden oder das Wachs i.O.

    Alles andere pronblemorientierte Getue nutzlos.


    Gruß Jörg

  • So ganz klar ist mir das Vorgehen bei einer TBE, bei der alles Wachs ausgewechselt werden soll, aber noch nicht.

    Schau mal in diesen Faden zur TBE von Kleingartendrohn .

    Insbesondere das Verkunstschwarmen (klasse Wort! gerade erst hier im Forum erstmal gelesen ;)) des Brutsammlers ermöglicht einen kompletten Neutstart - hat bei mir im letzten Jahr wunderbar geklappt.


    Gruß, iJörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Ohm.... Bleibt mal bitte etwas entspannt! Nach der Saison sind entweder die Völker im Eimer oder ok. und die Waben schwarz! Und wenn schwarz, dann ist das Problem überstanden oder das Wachs i.O.

    Alles andere pronblemorientierte Getue nutzlos.


    Gruß Jörg

    Coole Ansage, Entspannt bleiben finde ich gut. Ich verstehe den Beitrag nur leider nicht.


    Mehr helfen würde mir eine nachvollziehbare Erklärung.