Flügeldeformationsvirus

  • Das ist ja alles gut und schön. Wer oder Was aber hat diese Entwicklung in Gang gesetzt?

    Der Übersprung der Varroa auf unsere hiesigen Honigbienen?

    Wofür werden die Wissenschaftler eigentlich bezahlt?

    Das kannst du in ihren Veröffentlichungen nachlesen. Hier eine kleine Auswahl:

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/?term=varroa%20virus

    https://scholar.google.de/scho…&q=varroa+virus&btnG=&lr=

    Hinhalten können wir uns alleine.

    Das sehe ich. :(


    Grüße,

    Robert

  • Hallo Lilie,

    hast du die jetzt echt abgeschwefelt?

    Ich denke, dass verkrüppelte Flügel auch durch verkühlte Brut entstehen kann. Und auch wenn es DWS wäre, würde ich gegen Milben behandeln und erst einmal Ruhe bewahren.


    Gruß Jörg

  • Warum schreibst du mir das nicht?!?! Darum habe ich ja gefragt! :-?


    Nun, bei der Dursicht ergab sich, dass wohl schöne Brutbretter angelegt waren aber die Menge der Bienen im Verhältnis klein war. Ob jetzt verkühlt oder DWS, irgend ein Grund gab es, dass irgendwie Bienen fehlten. Verflug?


    Nach tausendmal abwägen hab ich's dann halt getan. Schlussentlich aus Angst, vor Ansteckungsgefahr.

  • Nun, bei der Dursicht ergab sich, dass wohl schöne Brutbretter angelegt waren aber die Menge der Bienen im Verhältnis klein war. Ob jetzt verkühlt oder DWS, irgend ein Grund gab es, dass irgendwie Bienen fehlten. Verflug?


    Nach tausendmal abwägen hab ich's dann halt getan. Schlussentlich aus Angst, vor Ansteckungsgefahr.

    WTF!??

    Was soll denn der Mist? Wir haben erste Aprilhälfte, da ist es u.U. normal, dass die Bienenmasse noch abnimmt. Es sterben halt am Anfang mehr von den Winterbienen als neue Bienen nachkommen.


    Und zur Ansteckungsgefahr: Deformed Wing Virus ist sehr verbreitet. Jedes Volk hierzulande kommt damit in Kontakt, aber die Ansteckung ist nicht wie bei z.B. Windpocken bei Menschen. Ein paar Viren machen die Bienen noch nicht krank. Nur wenn die Varroa dazukommt und die Larven anbohrt und dabei zusätzlich Viren injiziert und ausserdem noch das Immunsystem unterdrückt, dann entwickeln sich tausendmal mehr Viren in der Biene als ohne Varroa.


    Volk abschwefeln "wegen Ansteckungsgefahr", im April? Ohne einen plausiblen Grund? Völlig dumme Aktion. Die Viren sind eh da, die Varroa ist eh da. "Angesteckt" sind sie also sowieso. Aber jetzt im April entwickeln sich die Bienen normalerweise schneller als die Varroa.


    Sorry für diesen vielleicht wenig diplomatischen Zwischenruf. Dabei versuche ich schon, das meiste runterzuschlucken, was mir gerade dazu einfällt. Wahrscheinlich ärgert mich dein "nach tausendmal abwägen" so besonders. Denn das war kein Abwägen. Du hättest ja vor dem Abschwefeln noch mal nachfragen können, denn diese Option lag hier soweit ich sehe bisher nicht auf dem Tisch.


    Grüsse,

    Robert

  • lilie : Unglaublich - für solche Aktionen hier wünschte ich mir einen "Dislike"-Button, damit möglichst jeder merkt, so einen Blödsinn nicht nachzumachen. Die armen Bienen!

    Du würdest sicher auch deinen Hund erschlagen, wenn er sich wegen ein paar Flöhen mal kratzt, oder?

  • Abschwefeln war unnötig und übereilt, keine Frage.


    Aber sollten wir uns an der Stelle nicht auch mal selbst an die Nase fassen?


    Die Beiträge in diesem Thread waren wahrlich nicht geeignet, bei einem Anfänger ein "calm down" aufkommen zu lassen. Da ist zB die Rede davon, dass MS nicht in die Brut wirkt und dass man Fangwaben besser vernichten sollte. Auch wenn das richtig sein mag, so war es wohl im Kontext eher ungeeignet. Wenn dann noch nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen aggressive Viren mittels Varroataxi verreisen, dann bricht beim Anfänger, die Panik aus.


    Der Inhalt aus #17 und #19 am Anfang des Threads hätte das Schlimmste vielleicht verhindern können.


    Natürlich hätte lilie vorher fragen sollen. Und ich will das Abschwefeln in keinster Weise verteidigen. Das Abgleiten des Threads in eine Grundlagendiskussion war aber auch nicht wirklich hilfreich.

  • Warum schreibst du mir das nicht?!?! Darum habe ich ja gefragt! :-?


    Nun, bei der Dursicht ergab sich, dass wohl schöne Brutbretter angelegt waren aber die Menge der Bienen im Verhältnis klein war. Ob jetzt verkühlt oder DWS, irgend ein Grund gab es, dass irgendwie Bienen fehlten. Verflug?


    Nach tausendmal abwägen hab ich's dann halt getan. Schlussentlich aus Angst, vor Ansteckungsgefahr.

    Mach Dir nix draus.

    Ist halt nicht einfach die wenigen wertvollen Infos in einem Forum aus dem ganzen Geschwafel der Besserimker zu filtern.

    Ist sicher nicht das erste und auch nicht das letzte Volk das daran zugrunde geht...

  • Hätte ich so eine Einstellung, würde ich mich hier nicht mehr beteiligen. Nicht lesen und nicht schreiben.

    Ein Forum voller Klugscheißer. Grauenhaft.

    Leider gibt es kein Kopf schüttelndes Smiley hier.

    Bücher machen Narren und Weise.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Berggeist ()

  • Hätte ich so eine Einstellung, würde ich mich hier nicht mehr beteiligen. Nicht lesen und nicht schreiben.

    Ein Forum voller Klugscheißer. Grauenhaft.

    Leider gibt es kein Kopf schüttelndes Smily hier.

    Ich habe das eher als Selbstkritik verstanden und das ist ja bekanntlich der erste Schritt zur Besserung...


    Aber mal ernsthaft: Die Bewertung der tollen " Fakten" hier ist natürlich immer sehr subjektiv. Wenn hier von verheerenden Viren geschrieben wird, dann lese ich sowas quer und blättere weiter. Die Anfänger sehen das vielleicht als reale Gefahr und kommen zu solchen Verzweiflungstaten. Das sollte man bei aller Faktenhuberei hier vieleicht im Hinterkopf behalten.


    Gruß Jörg

  • Jeden Morgen ausgeräumte Brut und auf dem Rücken liegende zappelnde Bienen vor der Beute. Dann bei der Durchsicht erschreckend wenig Bienen. Sagen wir mal, ca. 1/ 4 der Wabe besetzt. Hallo? Die Königin würde niemals das Brutnest so ausdehnen, hätte das Volk so wenige Bienen. Der einzige Rückschluss: Ein kürzlich zurückliegender grösserer Abgang von Bienen. Was jetzt nichts mehr mit dem Abgang der Winterbienen zu tun haben kann. Ich habe ja den Vergleich zu den 14 anderen Völker. Was da abgeht! Schon ein Honigraum gefüllt, starke Völker, die Durchlenzung diese Woche definitiv abgeschlossen etc.

    Das Volk war krank. Das Risiko eines Zusammenbruches des Volkes und einbetteln infiszierter Bienen oder Räuberei war real. Wenn ich zurück denke; dieses Volk kam schon seit letzten Frühling (2016) einfach nicht richtig in die Gänge. Immer am Limit. Immer hart an der Grenze.


    Zu meiner Aussage " nach tausendmal abwägen": Wer mich kennt weiss dass mein Übername "Mc Recherchesse" heissen könnte. Habe echt Stundenlang im Internet alles gelesen was mir unterkam zum Thema. Tausendmal alles von vorne nach hinten und zurück durchgedacht. Ich bin eine sehr sorgfältige und bedachtsame Person. Dazu kommt, dass ich nächste Woche einer Betriebsprüfung unterziehen lassen muss zwecks Zertifizierung "Siegelimker".

    Ich hätte mir schon gewünscht, hier im Forum von ERFAHRENEN Kollegen Unterstützung zu bekommen.


    Das einzige was ich vielleicht machen würde, könnte ich nochmals zurück, aber dafür ist jetzt zu spät: Brut entnehmen und vernichten, von der Bienenmasse Kunstschwärmchen machen und behandeln und in ein Miniplus geben um dieses mehrzargig ausbauen lassen zwecks späterer Aufteilung für begattete Königin-nen.

  • Und wo steht das alles in der Ausgangsfrage?

    Dort steht eine missverständliche Beschreibung deiner geplanten Vorgehensweise. Abschwefeln ist dort keine Option.

    Dort kann man dann kurz drauf ein beleidigtes "Sorry" lesen, bei dem das Ausrufezeichen eigentlich hingehörte. Ich war wohl offensichtlich nicht der einzige, der das so gelesen hat.

    Die Antworten waren zur Fragestellung (weitestgehend) angemessen. Wann ein Imker von Dir mit dem Adjektiv ERFAHREN bezeichnet wird, frage ich mich angesichts der beteiligten ebenso?


    Aber es geht nicht um Vorwürfe. Es geht um zukünftige Fehlervermeidung. Es geht um unterschiedliches Interpretieren. Versuche mal den Faden so zu lesen, als stünden dir nur die geschriebenen Informationen zur Verfügung, nicht die, die du verschwiegen hast. Schon passen auch die Antworten.

    Im Gegensatz zur Schweiz ist in Deutschland die Assoziation Schwefelschnitte-Faulbrut in den meisten Imkerköpfen die einzig gebräuchliche. In der Schweiz gehört die Schwefelschnitte wohl eher zur gebräuchlichen Imkerei, wie mir schon öfter aufgefallen ist.

    Ob ein Abschwefeln angemessen war? Ich kann es immer noch nicht entscheiden, nicht mal für mich ganz persönlich. Kann schon sein, ich tendiere aber doch sehr stark zu nein.

    Es kommt allerdings auch öfter vor, dass das Verhältnis Brut zu Bienen im Frühjahr absolut nicht zu stimmen scheint. Sehr viel Brut und wenig Bienen. Bei deinem Eintrag und der großen Anzahl gepflegter Brut kann der Tod der Altbienen schon mal schneller gehen, als von den Bienen geplant. Bei schönem Wetter sind dann auch öfter mal viele Bienen unterwegs tagsüber, weil weniger Heizer gebraucht werden, die dann in der Nacht wieder ordentlich mitheizen, wenn alle wieder daheim sind. Verkrüppelte Bienen können dann trotzdem Folge einer Brut-Unterkühlung sein, weil eben die Zukunfts-Planung der Bienen nicht zur eingetretenen Realität passt. Ein Vergiftungsschaden ist (nach bisherigem Kenntnisstand) auch möglich. Es gibt reichlich Begründungen für den von Dir nun beschriebenen Volkszustand. Für einen deutschen Imker ist die Benutzung der Schwefelschnitte schon sehr übereilt.

    Zur Reinigung der Beute:

    Weniger zur Schwefelbekämpfung als zur Entfernung möglicher Sporen würde ich die Holzbeute ausflämmen und die Kunststoffbeute mit heißer Natronlauge behandeln, wobei hier anscheinend grad keine Zulassung für Natronlauge besteht.?

    Bücher machen Narren und Weise.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Berggeist ()

  • Das "Sorry" hatte bewusst kein Ausrufezeichen, weil es eben kein beleidigtes "Sorry" war. Immer bedenken; beim schreiben in Foren fehlen Tonfall und Gesichtsmimik. Bitte immer das beste voraussetzen! Denn es war ein Hinweissorry.

    Mit der Ausgangsfrage versuchte ich abzutasten, wie agressiv die Viren sind. Nun habe ich unterdessen gelesen, dass die Ansteckung auch via Futtersaftübergabe oder Spermien verlaufen kann. Also nicht nur via Varroa.

    Mit ERFAHREN meinte ich im Bezug zur Sache, jemand der ein mit Flügeldeformationsvirus befallenes Volk erfolgreich saniert hat.

    Die Durchsicht und Beurteilung der Bienenmasse erfolgte natürlich nach Einstellung des Bienenflugs. So blond bin ich dann schon nicht!

    Ich hatte dann weiter recherchiert und einen Eintrag eines Imkers im Netz gefunden, der seinen gesamten Bestand verlor durch dieses Virus. Die Tatsache, dass dieses Volk schon immer in seiner Entwicklung nicht wirklich vital war, lies mich dann halt die Entscheidung treffen. In der Schweiz lernt man im Imkerkurs, dass die Schwefelschnitte das Mittel der Wahl ist zur Beseitigung schwacher Völker ist. Man lernt, dass man frühzeitig und beherzt eingreifen soll. Letzten Sommer wütete wieder die Sauerbrut in der Gegend. Viele Imker in Nachbardörfern mussten Totalsanieren. Da achtet man halt mehr darauf, keine schwachen Völker serbeln zu lassen. Nun, ich bin Jungimkerin. Man lernt nur, in dem man Erfahrungen macht. Trotzdem danke für's mitdenken und die Tip's!

    P.s. In der Schweiz braucht es keine Zulassung für Natronlauge.

  • Es könnte mir egal sein, aber so stehen lassen kann ich das auch nicht. Es stellt die Lernwilligkeit zu sehr in Frage.


    Dann war das "Sorry" also ganz anders gemeint als das "Hallo?" aus 25 und das "So blond bin ich dann schon nicht!" aus 27? War das gar nicht trotzig? Ach so. (Mal die Signatur lesen, meine) Manchmal passt das Verstandene auch zum Gemeinten. Ich bin mir sicher, auch in diesem Fall, weil:

    Außerdem fehlt bei dem Zitat die Hälfte

    die Brut entnehmen, mit Milchsäure einsprühen und einem anderen Volk zugeben

    so wäre es schon ganz anders wiedergegeben.

    jemand der ein mit Flügeldeformationsvirus befallenes Volk erfolgreich saniert hat.

    danach hast Du auch nicht gefragt. Deine Frage hast Du beantwortet bekomen. Klar war, zumindest für mich, noch gar nicht, dass es hier um ein Volk ging, das jetzt, zu dieser Jahreszeit, irgendwie behandelt werden soll. Ob die Diagnose richtig war, hätte man es gewusst, steht auch noch in den Sternen.

    Nun, ich bin Jungimkerin.

    war ja auch noch zu beachten.


    Ich persönlich öffne eine Beute nur wenn es unbedingt sein muss bei Mistwetter. Normal nur bei Bienenflug. Das machen eigentlich die meisten Hobbyimker. Darum ist die Kontrolle nach Flugbetrieb schon ungewöhnlich. Bei Dir offensichtlich nicht. Ich lass das mal so stehen.


    Kurz und abschließend: Das Abschwefeln war voreilig und nicht gut. Machs einfach in Zukunft nicht mehr so.