Abstandsregelung

  • wie in der Fahrschule gelernt: Halbe Geschwindigkeit in Meter ("halber Tacho"), weil weniger bei Kontrollen teuer wird. ;)


    Bei Zander: Hoffmann-Seitenteile, weil man das einfach mal so macht, wenn man "einfach imkern" will


    Bei Dadant: Rechen im Honigraum, Posternägel im Brutraum. Die verklebten Hoffmann Seitenteile bei Tander haben mich genervt. Polsternägel werden nicht verklebt und die Rechen halten die Rähmchen etwas fest, sodass man den Honigraum zur Brutraumkontrolle auch senkrecht auf die Nachbarbeute stellen kann. So hatte ich mir wirklich einfach imkern immer vorgestellt.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Erst Hoffmann, klebte mir zu sehr.

    Dann Polsternägel...klebt nicht, aber mich nervt, dass die nach Säureeinsatz rosten... und dass man sie alle einzeln reinhämmern muss.


    Benutzt jemand bei Zander diese bunten Plastikabstandshalter, die man über die Ohren stülpt?

    Die soll es auch in Edelstahl geben. Ist halt nur oben...was macht man dann unten, damit die nicht zusammenklappern beim Bewegen? Wieder Nägel???


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Ich hatte mich für die Edelstahlbügel entschieden, weil ich die Verkittung der Hoffmann-Teile nicht so mag und Polsternägel Säure nicht so mögen

    • Das Nageln geht mit der Einschlaghilfe recht flott.
    • Einzelne Bügel haben sich gelöst
    • Vereinzelt sind Bügel verrostet, trotz Edelstahl


    Mischbetrieb mit Hoffmann erfordert ein wenig Überlegung, wie man nagelt. Für den Übergang zu Hoffmann gönne ich mir vier Bügel (zwei am Oberträger und je einen unten am Seitenträger. Auf der Rückseite dann zwei Bügel auf einem Seitenträger unten und oben. Die Rähmchen ließen sich ohne Stockmeißel wunderbar einfach mit dem klassischen Wabenheber trennen

  • Erst Hoffmann, klebte mir zu sehr...

    Ich bin jetzt nach allen möglichen Varianten wieder bei Hoffmannseiten, weil es einfach ein Teil (Polsternägel o.ä.) weniger ist um das ich mich kümmern muß.

    Das mit dem Kleben oder Kitten ist von Volk zu Volk unterschiedlich stark ausgeprägt. Ich werde jetzt einfach die Kitter aussortieren!


    Gruß Jörg

  • Ich bin jetzt nach allen möglichen Varianten wieder bei Hoffmannseiten, weil es einfach ein Teil (Polsternägel o.ä.) weniger ist um das ich mich kümmern muß.

    Das mit dem Kleben oder Kitten ist von Volk zu Volk unterschiedlich stark ausgeprägt. Ich werde jetzt einfach die Kitter aussortieren!


    Gruß Jörg

    Na, hoffentlich haben wir bald überhaupt noch Bienen, wenn dann alle Stecher, Kitter, Schwärmer, Fleischvölker und auch die varroaphilen und anderweitig schwächelnden aussortiert sind ...

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Ich nehme ganz normale Edelstahl-Schrauben (3,0x20) als Abstandhalter. Zwei am Oberträger, zwei auf halber Höhe in den Seitenteilen. Vor dem Einschrauben die Schraube ansetzen, einmal mit dem Hammer draufhauen, so dass die ersten Holzfasern zerschnitten werden, das verhindert dann weitgehend ein Aufspalten des Rähmchenholzes. Zum Einschrauben eine passend dicke Leiste danebenlegen und dann bis auf gleiche Höhe runterschrauben. Geht mit Finger drauf auch ohne Hingucken. Eine Saison mit Säurebehandlung haben sie schon ohne Korrosionsspuren überstanden.

    Das war hier ein Tipp von Berggeist. Funktioniert gut, ich sehe gerade keinen Bedarf für anderes. Edelstahlschrauben gibt es übrigens beim Internetfachhandel deutlich preiswerter als bei den Baumärkten, die solche Schrauben nur in homöopathischen Dosen und zu Apothekerpreisen verkaufen.


    Kikibee

    Ich möchte auch so eine Imkersgattin: zum Hinterherputzen, Entdeckeln, Einlöten und Abendessen kochen. Ach ja, vermarkten darf sie gerne auch.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kikibee () aus folgendem Grund: RS

  • Danke der Nachfrage. Ich amüsiere mich andernweitig. Ich glaube aber, dass es sich trotzdem lohnt. Bis bei den Hofmännern alle Bienen aus dem Weg sind und ich einmal abgekratzt habe, habe ich locker die vier Schrauben reingedreht.

    Ich möchte auch so eine Imkersgattin: zum Hinterherputzen, Entdeckeln, Einlöten und Abendessen kochen. Ach ja, vermarkten darf sie gerne auch.