Ablegerbildung

  • Hallo Gemeinde,


    ich plane in diesem Jahr 3 Völker nur für die Ablegerbildung zu verwenden.

    Vorgehensweise:

    Die Völker (Zander) werden einzargig gehalten und bekommen, vermutlich Mitte April den Honigraum über AS.

    Dien enge Haltung soll zur Bildung von Weiselzellen führen.


    Sobald vorhanden wird ein Königinnen Ableger auf 1 Waben mit viel Bienen gebildet. Plus Futterwabe und ausgebaute Mittelwände.

    Kommt weg auf anderen Stand.


    Die restlichen 9 Waben werden auf 3 Ableger verteilt, wobei immer mindestens 1 Wabe mit Weiselzellen dabei sein muss.


    Ein Ableger bleibt auf dem alten Stand


    Frage:

    1. Muss ich die anderen beiden Ableger auf einen anderen Stand bringen oder können sie vor Ort verbleiben. Es ist ja Brut und WZ vorhanden.

    2. Wenn ich sie auf einen anderen Stand bringen sollte, wie hoch die die Gefahr, dass die Weißeln vom Futter abreisen und eingehen.


    Ich möchte die Ableger mit natürlich angesetzten Weißeln ziehen und keine (Not)weißeln anziehen.


    Danke für Eure Ideen dazu.

    Grüsse

    Salli

  • Hallo Salli,


    Du kannst prinzipiell die Ableger auch am Stand belassen, man muss halt wissen, dass sie ihre Flugbienen verlieren werden. Dementsprechend Jungbienen sollten gegeben werden und Flugloch eng halten.

    Ich persönlich hatte damit noch keine Probleme.


    Diesen Umstand könntest Du außerdem nutzen, indem Du den Königinnen"ableger" einfach am alten Platz stehen lässt, dort sammeln sich alle Flugbienen. Nennt sich dann auch Flugling so etwas.;)

    Die bekommen per ASG den Honigraum obenauf zurück? Könnte man machen. Man kann auch ernten und Füttern, wenn es zeitlich und qualitativ passt.


    Wenn Dir eine andere Variante lieber ist, dann könntest Du auch überlegen, den Ablegerteil mit Weiselzelle, der am alten Stand verbleiben soll, dort genau hinzustellen, dem gibst Du dann nur eine Brutwabe, er bekommt ja alle Flugbienen. Nennt sich dann Zellenflugling.

    Für die anderen beiden Ableger hieße das dann: vier statt der geplanten 3 Waben zu haben.


    Zur Empfindlichkeit: ab dem 10. Tag, so heißt es, sind Erschütterungen nicht mehr so das Problem.

    Allerdings wäre es unklug, bis zur Verdeckelung zu warten... dann hast Du die Völkervermehrung auf ungeplante Art im Baum hängen.:saint:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Wieviele Völker willst du denn aus den 3 Anfangsvölkern erstellen? 6? 9? Mehr? So viel geht???

    Königinnen-Ableger finde ich gut, sollte auch gut funktionieren. Einengen würde ich nicht. Wenn du die Kö rausnimmst, ziehen die sich in der Regel mehr als eine WZ, meist auf mehr als einer Wabe. Die kannst du dann nutzen, um deine Ableger zu bilden.

    Den Kö-Ableger brauchst du theoretisch auch nicht auf einen anderen Stand verbringen sondern stellst die neue Kiste mit der Kö einfach wieder neben die alte Kiste. Wichtig ist nur genug Futter und Flugloch klein halten. Am besten den-Kö-Ableger immer mit einer Wabe mit schlupfreifer Brut verstärken, dann wird das mit Hilfe von Leerwaben und genug Futter schon von alleine.

    Das ursprüngliche Volk wird immer mehr als einer Weiselzelle ansetzen, nutze das. Geht dann auch ohne das Volk vorher eingeengt zu haben.

    Teile die Ableger in so viele Teile auf, wie du Waben mit WZ hast. Völker eng halten, Flugloch klein, Füttern.

    Das Volk, welches auf dem alten Platz steht, braucht die wenigste Brut, da die die gesamten Flugbienen haben. Wenn du die Völker wie einen (oder mehrere) Kunstschwarm aufteilen willst, musst du diese Völker auf einen anderen Stand bringen, damit die Flugbienen nicht zurück fliegen.

    Den Kö-Ableger kannst du das Jahr über auch immer wieder neu erstellen und die Kraft der zurück bleibenden Bienen nutzen, damit sie ein neues Volk erzeugen.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Hallo Beetic, hallo Hamburger,

    danke für die guten Antworten. Da kann ich was mit anfangen. Werde es vom jeweiligen Zustand der Völker abhängig machen.

    Gut ist schon mal, dass ich nicht zwingend mit Weißelzellen durch die Gegend fahren muss.


    Übrigens Marion, sind im Sauerland die Berge nicht blau. Möglicherweise eine Verwechslung mit den Eingeborenen ;)

  • Andreas :


    "....mit natürlich angesetzten Weißeln ziehen und keine (Not)weißeln" Das würde allerdings heißen, auf originale Schwarmzellen warten, nicht Königinnenentnahme und keine Nachschaffung.

    Die Frage nach dem Wieviel wurde im Eingangsposting doch bereits geklärt.

    3 Völker geplant zur Vermehrung,

    1 Wabe Königinnenableger

    verbleibende 9 sollten zu je 3 aufgeteilt werden in 3 weitere Ableger. Macht 4 pro Volk, macht dann 12.



    Salli

    Übrigens sind Berge nicht nur im Sauerland blau. Und zwar immer dann, wenn sie auch in weiter Ferne noch sichtbar sind. Je mehr Atmosphäre dazwischen, desto mehr Lichtstreuung, wir erinnern uns, blau am meisten, daher also in der Ferne blau. Oder aus der Ferne.

    Mit scharfem Auge. Ohne Einwirkung von anderen konsumierten Substanzen.

    Leider hier - wie überall - eine sehr beliebte und überstrapazierte Form Freizeitgestaltung.

    Gaaanz dünnes Eis ... kannst Du ja nicht wissen


    Beispiel



    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Aus drei Völkern kann mann auch im Mai, nach der ersten Frühtrachternte jeweils drei Brutwaben entnehmen, einen schönen Sammelbrutableger mit gutem Zuchtstoff erstellen und dann 9 Jungvölker mit den Brutwaben bilden, sowie weitere 3 oder 6 Völker als Kunstschwarm mit weiteren Bienen aus den 3 Ausgangsvölkern...

    Vorteile:

    1. Königinnen mit guter Herkunft aus jüngsten Larven im Überschuß aufgewachsen

    2 wenigstens noch eine kleine Frühtracht Honigernte

    3. mehr Ableger möglich

    Nachteil: Zuchtstoff besorgen (evtl. Umlarven), zu Beginn sehr kleine Jungvölker gut versorgen + insgesamt alles etwas schwieriger + höherer Aufwand.


    Wenn du allerdings auch mehr als diese geplanten 3 Völker einbeziehen könntest sieht die Sache einfacher aus, da mehr Bienen und Brutwaben zur Verfügung stehen und man kann es so managen, das die Honigernte kaum beeinträchtigt wird.

  • Diesen Umstand könntest Du außerdem nutzen, indem Du den Königinnen"ableger" einfach am alten Platz stehen lässt, dort sammeln sich alle Flugbienen. Nennt sich dann auch Flugling so etwas.;)

    Die bekommen per ASG den Honigraum obenauf zurück? Könnte man machen. Man kann auch ernten und Füttern, wenn es zeitlich und qualitativ passt.

    Wieviele Dadant Brutwaben sollten denn in einem Flugling mit alter Königin gegeben werden? Ich gehe richtig in der Annahme, dass ich mit einem "Flugling" mit Altkönigin wie oben beschrieben weiter Honig ernten kann? Wäre es denn hier besser offene oder verdeckelte BW zu geben? Wie viele zusätzliche leere BW sollten denn in den Flugling hier gegeben werden?


    Bsp. habe ein Volk mit 5 Dadant BW - leider ist die Stimmung gekippt und es wird fleissig für den Auszug vorbereitet (Fehler von mir ...). Aber es ist noch nichts verdeckelt oder "verloren", die Weisezellen hatten erst Stifte.


    Plan wäre

    2 BW (1 mit offener Brut und eine mit verdeckelter Brut)

    + Altkönigin

    + Flugbienen

    + HR zu erstellen (Weiselzellen brechen) -> also am alten Standort zu belassen.


    Die restlichen BW + Futterwaben verbleiben in einer anderen Beute am Stand; ein paar Meter verschoben (inkl. der Schwarmzellen). Nochmals: Wie viele zusätzliche leere BW müssten dann noch dem Flugling gegeben werden?


    Gerne würde ich auch mit 2-3 so erstellten Flugling-Völkern auf eine Alp fahren (dort beginnt erst die Blütentracht anzulaufen)? Oder gibt es hier "elegantere" Methoden. "Wanderimkerei" ist Neuland für mich :)


    Freue mich auf Eure Ratschläge.


    Danke.


    Chris.

  • Hallo Chris,

    ich glaube du musst dich zwischen Honig ernten und 'Völkervermehrung' entscheiden.

    Wenn du einen Ableger im weitesten Sinn machst, dann geht das immer zu lasten der Honigernte.

    So ein Flugling ist ein besonders starkes Schröpfen. Wenn, dann würde ich der Königin nur eine Wabe mit offener Brut (möglichst wenig Varroen) und eine Futterwabe plus ein paar ausgebaute Waben geben.

    Willst du nur die Schwarmstimmung beenden, dann würde ich das gleiche setting, nur ohne Flugbienen (vVS) machen oder die Kö einfach abdrücken. Verständlich?

    Gruß Jörg

  • Hallo Jörg,


    alles klar. Ich habe einfach nur auf die eierlegende-Wollmilchsau gehofft :). Primär geht es mir konkret bei diesem Fall NICHT um Völkervermehrung sondern wirklich nur um Schwarmlinderung und hohe Honigleistung. Ich möchte eben auf die Alp fahren ... dort kann ich auch nicht ständig Schwarmkontrolle betreiben (Distanz), deshalb mein Gedanke hier "Schröpfen" und Schwarmlust "runter" - gleichzeitig alle Flugbienen in die Kiste (inkl. Königin) und ab die Post in die Berge und dort die Blütenpracht abgreifen :)


    Wie machen das denn die Wanderimker?


    Grüsse,

    Chris.

  • Du kannst prinzipiell die Ableger auch am Stand belassen, man muss halt wissen, dass sie ihre Flugbienen verlieren werden. Dementsprechend Jungbienen sollten gegeben werden und Flugloch eng halten.

    Ich persönlich hatte damit noch keine Probleme.

    just for the record: kommt sehr auf Jahreszeit und Tracht an. Früher im Jahr geht das hier bei mir problemlos, aber je weiter ins Jahr und bei Trachtlücken räubern mein Trachtvölker die trocken. Ich stell Ablegerkisten gern woanders hin.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Kann ich so unterschreiben! Betonung ist auf 'je weiter ins Jahr'. Im Mai geht das noch gut.

  • Bsp. habe ein Volk mit 5 Dadant BW - leider ist die Stimmung gekippt und es wird fleissig für den Auszug vorbereitet (Fehler von mir ...). Aber es ist noch nichts verdeckelt oder "verloren", die Weisezellen hatten erst Stifte.

    Auch ein Zwischenbodenableger ist ein Flugling, aber ein weiselloser. Er hat den Vorteil, dass die Schwarmstimmung ohne Schwächung des Volks abgebrochen werden kann. Du findest in diesem Forum viele Hinweise darauf. Suche nach "Zwischenbodenableger" und nach "ZBA".

    Gruß Ralph