wenig Bienen im Volk

  • Hallo zusammen,


    hab bei einen Volk festgestellt, dass nur noch wenig Bienen im Volk sind.

    Die Königin ist da, konnte frische Brut finden, nur noch keine verdeckelte Brut.

    Winterfutter war auch noch da.


    Welche Ursachen kann das haben?


    Kann man den Volk etwas auf die Sprünge helfen, indem man verdeckelte Brut aus einem starken Volk spendet?

    Oder gibt es andere Möglichkeiten?


    Danke schon mal!

  • Hi,

    Ursachen kann das viele haben, darüber ist so nichts zu sagen.


    Auf die Sprünge helfen... Das Problem ist, dass wenige Bienen die dazukommende Brut nicht ausreichend wärmen könnten.
    Wenn die wenigen Bienen also ein kleines Brutnest wärmen können und sie nicht krank sind, werden sie dieses kleine Brutnest wärmen und sich langsam hocharbeiten.
    Du kannst ihnen helfen, indem Du ihre Beute gut isolierst. Über das Wärmeschied wurde hier schon viel geschrieben. Das hilft wirklich. Meine Bienen (auf Dadant) bebrüten die Wabe am Wärmeschied, nicht aber die Wabe an der Beutenwand. Da ist alles klar oder? Am liebsten würde ich an die Beutenwand auch noch ein Wärmeschied stecken, damit das Brutnest noch leichter warm zu halten ist...

    Wenn man sie sonst stärken wollte, müsste man ihnen wirklich Bienen zusetzen, nicht blanke Brut.
    Sollten sie krank sein, ist ein Zusetzen von Brut oder Bienen die reinste Verschwendung.

    Hans

    Die Glücklichen sind neugierig. (F. W. Nietzsche)

  • einengen auf 2 Waben, in 2 Wochen schauen, ob normal verdeckelt. Sich entwickeln lassen.

    Alternative: Einengen und für 4 Wochen auf sehr starke Völker aufsetzen- schwächt das starke Volk bei der Frühtracht. Besser das starke für die Frühtracht lassen und im Mai Ableger bilden.


    Umhängen von Brutwaben mit oder ohne Bienen schwächt unnötig die Durchlenzung und die Frühtracht. Zum Wärmen der Brut fehlten dem Schwächling die Bienen- also keine gute Idee.

  • Wie kann man am besten aus einen starken Volk Bienen in ein schwachen zusetzten?


    Diese erkennen doch, dass es sich nicht um "Ihre" Königin handelt, oder lieg ich hier falsch?

    Muss man dann die Bienen eine gewisse Zeit isoliert halten und dann zusetzten?

  • Im Moment ist es unproblematisch, die einfach vor das Flugloch zu kehren.
    Es sind aber dann Jungbienen, die dem Spendervolk wirklich fehlen!
    Die Flugbienen kehren sowieso wieder heim.

    Wenn es irgend geht, würde ich das jetzt nicht tun. Liegt natürlich daran, wie viele Bienen tatsächlich noch da sind.
    Nochmal: Wenn eine Krankheit vorliegt, ist Fremdmaterial jetzt verschwendet.

    Hans

    Die Glücklichen sind neugierig. (F. W. Nietzsche)

  • Hallo,


    es macht keinen Sinn, jetzt ein starkes Volk für einen Schwächling zu schröpfen.


    Gruß

    Ulrich

  • Hallo Moart,


    die Frage ist: was bedeutet "wenig Bienen", wieviele sind es denn? Abgeschätz auf voll besetzte Wabenfläche.

    Wenn Du da jetzt keine verdeckelte Brut drin hast und ein Völkchen, welches auf 2-3 Waben herumdümpelt oder in anderem MAß als Dadant entsprechend auf ein paar mehr,

    dann haben die es nun sehr schwer...


    Woran das liegen mag, kann man Dir hier wohl kaum jemand sicher beantworten, dazu fehlt auch wieder Info. Was ist das denn für ein Volk, wie erstellt, junge Königin? Wie behandelt und wann letztes Jahr? Wie stark in den Winter gegangen?

    Es könnte sein, dass die Behandlung zu spät war und zu viele bereits geschädigte Bienen frühzeitig ausgefallen sind und sie deswegen Einbußen hatten. Es kann auch eine Kombination mit einer nicht so guten Königin sein. Wobei hier bei kleinem Hofstaat auch die beste nicht viel tun kann, denn wer soll die Brutpflege betreiben?


    Ich würde die aktuell auflösen!

    Echt


    Du stärkst damit andere Völker und bringst sie auf ordentlich Frühjahrsstärke, von denen kannst Du dann locker im Mai wieder einen kräftigen Ableger erstellen und dieser wird sich schneller entwickeln als so ein Mickerling. Ganz oft ist das so.

    Aktuell von anderen in der Entwicklung steckenden Völkern Bienen oder gar Brut zu entnehmen schwächt die Spender zum jetzigen Zeitpunkt unverhältnismäßig viel. Das kommt einer Organspende von einem, der sich gerade in der Erhol- und Aufbauphase befindet gleich.

    Deshalb ist andersherum zur Zeit besser.

    Fällt schwer. Zu Beginn möchte man alles tüddeln und päppeln und "wird schon" dranschreiben. Tabula rasa ist aber oft die bessere Entscheidung.


    Du stellst die Kiste weg und fängst die Königin raus und drückst sie ab. Die Waben mit den ansitzenden Bienen hängst Du anderen Völkern an den Rand ihres Brutnestes zu, Futterwaben auch an entsprechende Stelle. Du gibst allen vorher Rauch, und Bienen, die noch an der Kistenwand sitzen oder sonstwo fegst Du mit oben rein. Deckel drauf. Alte Beute wegstellen, wegräumen, säubern und mit einem Kunstschwarm oder auch Ableger neu bestücken,

    das geht zur Zeit normalerweise noch ganz problemlos vonstatten, offiziell sagt man, wenn noh kein Drohnenbrut vorhanden ist. In dieser Phase kannst Du auch recht problemlos einfach Königinnen tauschen oder zusetzen.


    Gruß


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich würde die aktuell auflösen!

    Ich nicht!


    Du stärkst damit andere Völker und bringst sie auf ordentlich Frühjahrsstärke, von denen kannst Du dann locker im Mai wieder einen kräftigen Ableger erstellen und dieser wird sich schneller entwickeln als so ein Mickerling. Ganz oft ist das so.

    Mit einem Schwächling kann man keine anderen Völker stärken. Ein Ableger im Mai bringt keinen Ertrag im selben Jahr.


    Ich sehe es so: Die wenigen Bienen sind Überbleibsel eines Volks, das aus unbekannten Gründen im Winter Pech gehabt hat. Jedoch hat sich eine kleine Kernmannschaft gehalten, die die Königin pflegen kann. Diese Königin ist begattet und könnte, falls ungeschädigt, sofort loslegen, wenn denn die Bienenmasse da wäre. Das wäre ein Vorteil gegenüber einer neuen Königin, die erst Ende Mai zur Verfügung stünde.

    Die Erkrankung und Verkleinerung des Volks hat erst einmal nichts mit der Leistungsfähigkeit dieser Königin zu tun. Um zu entscheiden, was man mit diesem kleinen Volk tun möchte, muss man folgende Fragen beantworten:

    1. Hat sich das Volk im Vorjahr gut entwickelt? Wenn ja - gute Königin, nicht auflösen, wenn nein - auflösen.

    2. Ist das Volk im Vorjahr zu spät gebildet worden? Wenn ja - Königin kann gut sein, nicht auflösen.

    3. Ist das Volk der Ruhr oder der Amöbenruhr zum Opfer gefallen? Wenn ja - weiter beobachten, ob es sich stabilisiert.

    4. Hat das Volk Nosema? Wenn ja - die Königin ist geschädigt - nicht auflösen sondern abschwefeln.

    Alle Entscheidungen, das Volk zu behalten, laufen darauf hinaus, die Königin zu erhalten, um ihr nach Durchlenzung der anderen Völker zusätzlich Bienen zur Verfügung zu stellen (ca. Mitte April, nicht jetzt!), damit das Volk spätestens zur Robinie Ertrag bringen kann. Bis zu einer möglichen Verstärkung wird das Volk auf 2 Waben warm geschiedet, der Boden verschlossen, das Flugloch auf 1cm verkleinert und einfach weiter beobachtet. Auflösen kann man auch noch später, evtl. auch Ende Mai umweiseln.

    Gruß Ralph

  • Es war im Vorjahr ein vollwertiges Wirtschaftsvolk mit guten Ertrag.

    Königin ist aus 2015.


    Auf eine Erkrankung mit Ruhr oder Nosema konnte ich keine Anzeichen finden.


    Werd das Volk jetzt mal auf 2 Waben einengen und weiter beobachten.

  • Moin,


    also wenn das Volk gesund ist, geht auch folgende Vorgehensweise (sogar vom Bieneninstitut Celle propagiert).

    Das schwache Volk auf ein starkes Volk aufsetzen. Trennung per Königinnen Absperrgitter.

    Beide Völker nutzen das Flugloch des starken Volkes.

    Somit erhält das schwache Volk Wärme vom Starken und auch Bienenmasse. Die Königinnen treten in eine Art Brutwettkampf und bauen starke Brutnester auf.


    Wichtig, nach 3-4 Wochen beide Völker wieder trennen, sonst ist meist die untere Königin weg, man weiß noch nicht genau warum.

    Das untere, starke Volk kommt auf den Platz des ehemals schwachen und das obere Bleibt auf dem Standplatz des Starken.
    Somit bekommt es auch noch die Flugbienen des Starken.


    Als Ergebnis hast Du zwei gute Völker für die Frühtracht.


    Gruß,

    Helge

  • Als Ergebnis hast Du zwei gute Völker für die Frühtracht.

    Oder nur noch eins, allerdings durch die Bienenmasse des anderen verstärkt, wie es wohl häufiger vorkommt, als dass dieses Aufsetzen klappt, wie wir neulich gerade erst hier wieder lesen durften.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Ne. Solchen Spielkram mache ich nicht und wenn viele Leute schlechte Erfahrungen damit vor mir gemacht haben und dieses mitteilen, muss ich das nicht auch noch ausprobieren, um dann zum selben Schluss zu kommen.


    Im Übrigen habe ich nicht behauptet, dass es nie funktioniert, sondern nur aufgezeigt, dass es sehr oft auch anders aussieht.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Schon selber probiert und eigene Erfahrungen gesammelt?


    Ich habe das selber schon ausgeführt und gute Erfahrungen damit gemacht!

    Sonst würde ich das hier nicht vorschlagen...

    Erfahrungen kann man so oder so machen, Helge. Ich habe mit der empfohlenen Aufsetzmethode auch in diesem Frühjahr Erfahrung gemacht und glaube nun, dass es eine Eselei war:


    Meine beste Königin - eine AGT Ca von (der Insel), machte 2015 ein Volk mit Kuschelbienen, hat im letzten Jahr einige Ableger hergegeben, dazu noch ordentlich Honig eingetragen. Nach der üblichen Prozedur zur Einwinterung - AS-Behandlung nach letzter Honigernte, Füttern mit ApiInvert kam der warme September und die Milben vermehrten sich. Ich habe mit Oxs begast und die Plage im Schach gehalten... ist ja anderweitig ausgiebig bearbeitet worden. Nun im FJ das schwächste Volk, faustgroßes Gemüll auf der Windel und Schied nach 3 Waben war noch zu groß. Statt es so, wie Ralph (Kleingartendrohn) beschrieb, sich entwickeln zu lassen, habe ich es auf ein Tochtervolk aufgesetzt. Nun ist die Königin hin (abgestochen auf dem ASG) und die Frauschaft hat das andere Volk auch nicht vorangebracht - waren ja zu wenig.


    Ich ärgere mich über meine Dummheit, mache das so nicht wieder; denn so wie Ralph es beschreibt, wäre ... hätte ... shit!


    Beste Grüße


    Rainer