Waldtracht 2017

  • na, das liegt aber nicht daran, dass die Niederbayern keine Wanderimker mögen, sondern daran, dass es Wanderwarte auch nur in Gegenden braucht, wo welche hin wandern wollen - für's niederbayerische Hügelland gilt das ja nun wirklich nicht.

  • Genau deshalb geben viele Imker ihre Plätze nicht bekannt.

    Ich gestehe ein, dies nicht ganz zu verstehen. Die danach folgende Beschreibung ist viel aufschlussreicher, als der erste Beitrag. Allerdings kann (soll?) man daraus lesen: "Bitte liebe Neuwaldtrachtwunschimker lasst die Finger von der Sache, es gibt schon genug Profiteure." wenn man das ganze etwas provokant angeht.

    Mit einem Netzwerk an Waldtrachtimkern wird man nicht geboren; gut gibt es auch, Informationserben, Geheimnisträger der Imkerei.:) Irgendwann muss man damit anfangen ein solches Informations-Netz aufzubauen. Da man Anfangs nicht mit entsprechenden guten Tipps aufwarten kann, muss die Entlohnung wohl anders laufen.


    Zum einen bleiben dafür die bedruckten Zettel, die ja gerade dafür gedruckt werden, damit man sich davon etwas kaufen kann.

    Und bei den Ernteprozenten/Ernteanteilen hätte ich als Informant sicher eine bessere Abmachung ausgehandelt, als 1-2 Gläser Honig pro Volk. Da sollte mehr drin sein. Sollte keine entsprechende Ernte erwirtschaftet werden, war der Tipp ja auch nicht so viel wert. Ertragsprozente sind doch relativ gerecht als Bezahlung.


    Vielleicht muss man beim durchfragen einfach ein dickes Fell haben, um dann auf die freundlichen der jeweiligen Gattung zu stoßen. Oder auf die Honig-irre-gern-haber, oder die Informationshändler. Ist Google da noch nicht eingestiegen? Lohnt doch bestimmt.

    Dechiffriert wird beim Empfänger.

  • Hallo Bergeist,

    bei uns gibt es Waldbeobachtergruppen und Waagstockmeldungen im Netz. Ersteres ist erfolgreicher. Wie gesagt, abschöpfen geht nur wenn du einen guten Freund in der Gruppe hast.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Vielleicht muss man beim durchfragen einfach ein dickes Fell haben, um dann auf die freundlichen der jeweiligen Gattung zu stoßen. Allerdings kann (soll?) man daraus lesen: "Bitte liebe Neuwaldtrachtwunschimker lasst die Finger von der Sache, es gibt schon genug Profiteure." wenn man das ganze etwas provokant angeht.

    Das hatte ich gar nicht gemeint. Nur wenn ich mich mehrfach im Jahr auf den Weg mache, dann komen da hunderte km zusammen um zu schauen, Kontakte zu pflegen, Telefonate und und und. Wer da nicht selbst einen Einsatz zeigt, der bleibt eben daheim. Eine Hand wäscht da die andere und wenn du jemand neues dazu nimmst, bringt der meist nochmal 3 mit. Für die kann man seine Hand nicht ins Feuer legen und hält am Ende den Kopf hin wenn was schief läuft und dazu kommt, dass man dabei nur selbst teilt und nichts zurück bekommt.

    Und bei den Ernteprozenten/Ernteanteilen hätte ich als Informant sicher eine bessere Abmachung ausgehandelt, als 1-2 Gläser Honig pro Volk. Da sollte mehr drin sein.

    Diese Entlohnung geht ja im Normalfall an den Wald-/Standortbesitzer bei dem man seine Völker abstellen darf. Gibt auch andere die verlangen pauschal 5 Euro je Volk.

    Vielleicht muss man beim durchfragen einfach ein dickes Fell haben, um dann auf die freundlichen der jeweiligen Gattung zu stoßen.

    freundlich sind alle, nur wenn ich bei dir vor der Tür steh und frag ob du mir einen Eimer Honig schenken könntest, ich zwar gerne Bienen hätte aber der Arbeitsaufwand zu hoch ist und ich daher lieber mal so nach Honig frag, dann kannst es fast so auf die Waldtracht oder jede sonstige Tracht ummünzen. Hab ich hingegen direkt bei deinen Bienen ein paar blühende Felder angelegt, dann hab ich sicher bessere Karten auch was von dir im Gegenzug zu bekommen -oder?

  • Wir sind ja fast einer Meinung. Schon weiter vorne habe ich darauf hingewiesen, dass ich keine Lauschäpper unterstützen möchte, die ohne Gegenleistung den Rahm von der Milch abschöpfen. Ich möchte aber nur nicht eine "Waldtracht ist nur für etablierte Imker" Mauer aufbauen. Es muss Wege geben, die auch einen Anfang in der Waldtrachternte möglich machen.

    Wer Einsatz zeigt sollte dafür entlohnt werden. Diejenigen die die Wälder durchstreifen auf der Suche nach möglichen Honigtauvorkommen sollten auch von den Imkern, die hiervon profitieren irgendwie entlohnt werden. Wie auch immer. Das kann auch der Waldbesitzer sein, meistens ist er es aber wohl nicht. Da sind wohl eher die Mitimker die Läusesucher.

    Dechiffriert wird beim Empfänger.

  • Lieber Max,

    wenn die Frage ernst gemeint ist, lies bitte #105 noch mal durch und überlege, ob da im ersten Teil nicht ein Fünkchen Ironie versteckt sein könnte. Vielleicht auch mehr als nur #105 noch mal lesen. Waldtracht braucht Zeit und Einsatz.


    Um es aber trotzdem zu beantworten, weil nicht ganz unpassend:

    Mit dem Fernglas kann man den Bienen- Wespen- und Schwebfliegenflug beobachten. In den Nadelbäumen ein Hinweis auf eine vorhandene Honigtautracht. Hören kann man das meistens auch. Eventuell kann man große Kolonien der schwarzen Rindenläuse damit erkennen. Fernglas ist also durchaus ein Hilfmittel. Häufiger gebraucht wird die Lupe an jungen und somit kleinen Nadelbäumen.

    Nein, du brauchst nicht klettern.

    Dechiffriert wird beim Empfänger.

  • Hallo, das mit dem Klettern war mir durchaus klar :)


    In der Tat ging es mir darum ob man die Läuse selbst erkennen kann. Auch eine bereits vorhandene Tracht wenn die Fichten schon summen traue ich mir zu zu erkennen/erhören. Aber hier geht es ja unter anderem darum eine Entwicklund der selbigen zu erkennen.


    Aber danke, meine Frage ist beantwortet :thumbup:

  • Dann nimm aber auch ein Pendel mit! Und das Händy, wenn da WhatsApp drauf ist, kannst Du in Deiner Waldtrachtimkergruppe nachfragen, wenn Ihr eh zusammen anwandert.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Waldtrachtimkergruppe? Sachen gibts...


    Und ohne Pendel geht man sowieso nie ausm Haus!

    Und Waldtrachtimkerschnorrer gibt es auch. Anfang Juni hatte ich mal täglich 3kg Honig auf der Waage. Ich konnte mich vor Mails von Schnorreren nicht retten.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: