mellifera Biene, Imkern in Finnland

  • Ich möchte gerne in Finnland mit der dunklen Biene imkern.

    Die Melifera melifera hat es zwar (von selbst) bis nach Schweden und Norwegen geschafft, doch nach Finnland ist sie (bisher) noch nicht (von alleine). Zumindest steht das in einem Buch, dass ich gerade lese. Nun erscheint es mir ein gutes Gebiet zu sein um mit der Schwarzbiene durchzustarten: Es gibt viele wilde Trachtpflanzen, wenig Monokultur, und dort wo ich lebe auch so gut wie keine Landwirtschaft mit all ihren Giften. Den Winter sollte sie auch schaffen, ich bin ja hier nicht der erste Imker. Ausserdem kann ich hier meine Bienen dort halten, wo ich sicher bin, dass sie mit keinen anderen Züchtungen in Kontakt kommen. So viele Imker gibt es dann auch wieder nicht.

    Jetzt mache ich mir aber folgende Gedanken: Ich möchte nicht nur Imkern, weil ich Honig bekomme, und weil es mir Spaß macht, sodern auch, weil ich etwas sinnvolles tun möchte, einen Beitrag zum Umweltschutz.

    Was haltet Ihr davon: Ist es ökologisch sinnvoll die Biene in eine Gegend zu bringen, wo es von Natur aus (noch) keine gibt?

  • ich bin ja hier nicht der erste Imker. Ausserdem kann ich hier meine Bienen dort halten, wo ich sicher bin, dass sie mit keinen anderen Züchtungen in Kontakt kommen. So viele Imker gibt es dann auch wieder nicht.

    Wie, es gibt aber schon welche? Dann versuche von denen eine angepasste Biene zu bekommen, und nicht von weit her etwas zu bestellen. Das die dann nicht mit anderen in Kontakt kommen können ist auch eher unwahrscheinlich. Zur Begattung sammeln sich Drohnen aus sehr weitem Umkreis.

  • Was haltet Ihr davon: Ist es ökologisch sinnvoll die Biene in eine Gegend zu bringen, wo es von Natur aus (noch) keine gibt?

    Hallo,
    ich denke ökologisch sinvoll sind vom Menschen eingeschleppte Arten seltenst.
    Invasive Arten


    Gruß Thomas

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • @ Or Wala

    Danke für die Tammirauma.fi webweite! Um alles durchzulesen muss ich noch etwas mehr finnisch lernen, ist aber schon mal eine gute Übung. Das hört sich nach einer Adresse an, bei der man sich mal die ein oder andere Königin besorgen könnte.

    Man soll sich die Königinnen, oder Völker von einem Imker aus der Umgebung besorgen.

    Was heisst den "Umgebung"? Wie weit geht das?

    Ich werde ca. 500 - 600 km von dort imkern. Ist das schon zu weit?

    Hier, in der Umgebung gibt es nur sehr wenige Imker, und neue Völker gibt es nur alle paar Jahre zu kaufen oder abzunehmen...

  • @ beegoodies

    Die Biene mag hier eine eingeschleppte Art sein, aber invasiv ist sie deswegen noch nicht. Invasiv gilt eine eingeschleppte Art erst dann, wenn sie sich von alleine ausbreitet. Meine Bienen werden sich hier nicht ausbreiten, dazu sind die Winter zu kalt und lang. Ohne Hilfe des Menschen kann sie hier nicht überleben.


    Mir ging es eher um ihre Auswirkung auf ihre Umgebung.

    Wird sie beim Nektar und Pollensammeln den heimischen wilden Bienen Arten und Schmetterlingen zur Konkurrenz? Werden sich die Krautplauzen, die von ihr angeflogen werden unverhältnismässig wohlfühlen?

    Oder mache ich mir da zu viele Gedanken...

  • Das hängt davon ab, ob du von Bergen umgeben bist oder nicht, und ob es Bienenvölker in der Umgebung gibt, sagen wir mal in maximal 7 km Entfernung voneinander entfernt, da die Drohnen nicht nur in die eigene Beute zurückfliegen, sondern auch in fremden Völkern eingelassen werden, und so sehr weit "wandern" können.


    Mir ging es aber vor allem darum, das du dir nicht die "dunkle" Biene aus der Schweiz oder von sonst wie weit weg bestellen solltest, sondern das es völlig egal ist, eine bestimmte Rasse haben zu wollen, das es besser ist eine angepasste Biene aus deiner Gegend zu haben, wie auch immer die aussieht, denn die kurzen Sommer machen eine Bienenhaltung sicherlich nicht gerade einfach.